Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Allgemeines » andere Räuber, Jäger, Tiere... » Huskys/-haltung - hab da mal ne Frage... » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag [  1  2    »  ]
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
Verbot?Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Nun, es scheint ja, nach Kidogo zumindest, das die Huskies mit unserem Klima auch zurecht kommen. Zur Zeit hätte ich da keine Bedenken (die Nacht sind -15° vorhergesagt *brr*). Im Sommer mit manchmal über 35° hätte ich da schon eher sorgen, aber macht sich das Gro der Halter darüber Gedanken?

Auch weis ich nicht ob der Tierschutzgedanke schon so tief verankert ist, daß man zum Wohl eines Tiere das Halten untersagen läßt! Wenn man bedenkt in welcher "Gefahrenklasse" der Huskie läuft hab ich da keine große Hoffnung - leider!! Wie gesagt: Das Recht des einen scheint manchmal das Leid des anderen zu sein!!!


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

12.12.2002, 22:43
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
Guts
Mitglied




Dabei seit: Dezember 2002
Herkunft:
Brandenburg (DE)
Beiträge: 87
Guts ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

@ BigCat: Eigentlich nich...,es is größtenteils so, dass hier wo ich herkomm sich sogut wie keiner was von sowem wie mir sagen lässt, was er vielleicht tun könnte....
Da die meisten Leute vom Land der Meinung sind sie wüssten eh viel besser wie man ein Tier zu behandeln hat....und, wenn man sich seines Tuns sicher is, lässt man sich halt nix sagen....
Keine Ahnung wie das inner Stadt aussieht...^^'''
Aber genug dazu, gehört ja nich zum Thema....^^'''

Sorry für diesen sinnlosen Beitrag........


__________________
Morgen oder im nächsten Leben

Dieser Beitrag wurde von Guts am 12.12.2002, 18:50 Uhr editiert.

12.12.2002, 18:49
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Guts senden  
Kidogo Gepard
acinonyx jubatus




Dabei seit: Februar 2002
Herkunft: Serengeti, hinten links

Beiträge: 518
Kidogo Gepard ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

na nein, ganz so schlimm ist das nicht.
huskies kommen auch mit heissen temperaturen klar, denn das fell als solches erwärmt ein tier ja nicht wirklich. vielmehr sorgt es dafür, die luftschicht (ein relativ schlechter wärmeleiter im vgl. zu relavanten, flüssigen temperatur-übertragungsmedien) zwischen den haaren einzuschliessen, um so den isolationseffekt zu bekommen, der einem vor auskühlung bewahren sollte und eben auch vor überhitzung. dies bedeutet jedoch nicht, dass man huskies im hochsommer durch die prärie treiben sollte, im gedanken an viel auslauf. man sollte verträglichere "trainings"-temperaturen um die 15 °c abwarten bzw. sollte die zumutbaren anforderungen an das tier richtig abschätzen können, dabei aber für ausreichend wasser vor und nach dem laufen sorgen... eigentlich eine selbstverständlichkeit, aber man hat schon so viel scheisse gehört...

Dieser Beitrag wurde von Kidogo Gepard am 12.12.2002, 17:01 Uhr editiert.

12.12.2002, 16:53
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Kidogo Gepard senden Homepage von Kidogo Gepard Schicke Kidogo Gepard eine ICQ-Nachricht  
BigCat
Tiger




Dabei seit: August 2002
Herkunft: Dschungel
Brandenburg (DE)
Beiträge: 439
BigCat ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
... denn die meinung eines 16-jährigen mädchens nimmt eh niemand ernst ...


... ... hmm ... bist Du da sicher? ist es nicht eine frage, wie Du Dich gibst? und wie Dein auftreten denn anderen gegenüber ist?


aber zurück zum thema, sonst werd ich wieder geparkt *fg*

ein husky ... ich doch, wenn ich mich richtig erinner, ein polarhund und auch für die kälte "geschaffen" und nicht für unser warmes klima.
viel auslauf und bewegung ist ja nur die eine sache.

fazit: ich bin der meinung, das die huskys nicht in unser klima passen und auch hier nicht hingehören


__________________
ich habe nie ein totes tier gesehen, das selbstmitleid empfand.
ein vogel der erfroren ist, wird tot von seinem ast fallen, ohne vorher selbstmitleid empfunden zu haben.

12.12.2002, 15:58
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an BigCat senden Schicke BigCat eine ICQ-Nachricht AIM Screenname: keine YIM Screenname: keine MSN Passport: keine  
Guts
Mitglied




Dabei seit: Dezember 2002
Herkunft:
Brandenburg (DE)
Beiträge: 87
Guts ist offline
...hm...Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

also, ich hab nix gegen diese haltis, weil sie doch auch mal praktisch seien können, hab son teil zwar nich, aber mein hund läuft sowieso größtenteils ohne leine.
jedoch, wenn man sich einen husky hält sollte man schon jeden tag einen langen spaziergang, oder ma besten ne fahrradtour mit ihm machen, oder man hat halt sonen schlitten, hauptsache das tier bekommt genug bewegung, sonst gehts wohl ein (wenns extrem zu wenig bewegung is).
ich würd jetz auch nich einfach so zu den hundehaltern gehen und ihnen sagen, wie ich das seh (ausser wenn ich mitbekomm, dass es dem tier beschissen geht), denn die meinung eines 16-jährigen mädchens nimmt eh niemand ernst.......aber vielleicht falls sich mal ne gut siutation ergibt, in der man das ansprechen kann, aber da scheint ja kein kontakt zu ihnen zu bestehen. man kann ja versuchen sich denen bewusst zu nähern, aber in ner stadt is das wohl auch nich so einfach wie aufm dorf...
auf jeden fall sollte man zuerst versuchen, da was zu machen, ohne, dass das tier den besitzer wechseln muss....
den durch solche dinge können ja auch seelische schäden zurückbleiben...


__________________
Morgen oder im nächsten Leben

11.12.2002, 21:40
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Guts senden  
Phantom
Panthera lupus




Dabei seit: Oktober 2002
Herkunft: woanders
Niedersachsen (DE)
Beiträge: 1080
Phantom ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Phantom gestartet
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

@PetraB.: ich hab mich glaub ich ein bisschen falsch ausgedrückt. an sich hab ich nichts gegen Haltis. mich regts nur auf, daß dieses Tier das Halti scheinbar nur trägt, weil seine Besitzer ihm nicht genug Bewegung verschaffen & er deshalb immer zieht.
Ich hab auch nichts dagegen, daß das Tier an der Leine läuft, grade in der stadt ist es natürlich gut so. aber wenn ein solches 'Lauftier' immer nur im Schritt gehen kann, kaum mal richtig laufen kann, das stört mich.

Das es auch anders, besser geht, seh ich in meinem Geburtsort. Dort gibts auch nen Huskyhalter. Der hat aber etwa 3-5 Tiere, die im Rudel leben & Auslauf im großen Garten haben. Oft sehe ich ihn mit dem Fahrrad oder mit einem dieser Wagen. auf den Feldwegen können die Tiere dann richtig rennen. den Tieren sieht man richtig an, daß es ihnen gut geht.


__________________

~ Wer sich vor dem Wolf fürchtet, der soll nicht in den Wald gehen. ~

11.12.2002, 20:08
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Phantom senden YIM Screenname: tribewitch1476  
Tirica
Ozelopardin




Dabei seit: November 2002
Herkunft: Österreichs Regenwald / Costa Rica

Beiträge: 795
Tirica ist offline
  Es gibt auch gute BeispieleAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Auch ich finde es sehr schade, dass der Hund so gehalten wird. Ich kenne mich mit Huskys erhrlich gesagt auch nicht so gut aus, aber sogar ich weiß, dass sie sehr viel Auslauf, auch in ihrem Tempo brauchen.
In meinem Wohnort gibt es eine junge Frau, die 2 Huskies besitzt und bei der sieht man, wie sehr sie ihre Tiere liebt. Oft ist sie mit dem Rad oder zu Fuß mit den Hunden unterwegs. Dei Hunde sind, so viel ich das mitbekommen habe, glücklich und gaanz liebe Tiere.
Wem das Wohl seines Tieres nicht am Herzen liegt, der sollte sich auch keines anschaffen! Udn schon gar keines, das eine Sonderbehandlung braucht!


__________________
Viele, die leben, verdienen den Tod und viele die Sterben würden das Leben verdienen. Kannst du es ihnen geben? Dann sei auch mit deinem Todesurteil nicht so schnell bei der Hand!

Gandalf/ J.R.R. Tolkien

11.12.2002, 14:09
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Tirica senden  
PetraB.
Alpha-Wolf




Dabei seit: Februar 2002
Herkunft: NRW

Beiträge: 1301
PetraB. ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Zunächst einmal zum ''Halti'': das Teil sieht zwar (vielleicht für manch einen) komisch aus, erfüllt jedoch perfekt den Zweck, einen Hund bei der Leine zu halten, ohne dass er sich wie blöde den Hals zuzieht, wenn er ein Halsband trägt.

Das ''Halti'' ist in der Konzeption an ein Pferdehalfter angelehnt, das auch niemand für ''quälerisch'' hält. Hier ein interessanter Link zum Thema.

Huskies gehören, wie z.B. die Wind-, Jagd- und verschiedene Hütehunde zu den Hunderassen mit ganz speziellen Bedürfnissen, die nicht jeder Halter imstande ist zu befriedigen. Genauso gibt es Rassen mit ''schwierigen'' Charaktereigenschaften, die nur in ''kompetente'' Hände gehören.

Aber was rede ich: Geld regiert die Welt und wenn Herr X unbedingt einen Hund der Rasse Y haben will, dann kriegt er ihn, ganz egal ob X und Y überhaupt füreinander geeignet sind, ganz egal ob X auch nur den Hauch einer Ahnung davon hat, auf was er sich mit Y ''einlässt'' (Wozu gibt es schliesslich Tierheime? Wozu leben wir schliesslich in einer Wegwerfgesellschaft?).

Strafanzeige?? Weil der Hund an der Leine geführt wird?? ... *lächelt gequält* ... vor dem Hintergund der bestehenden Gefahrhundverordnungen in den Bundesländern ein Witz, über den ich, wenn die Sache nicht so traurig wäre, herzhaft lachen müsste.

Ein ''ernsthaftes'' Gespräch mit dem Hundehalter?? Meist genauso ''sinnvoll'', wie ein ''ernsthaftes'' Gespräch mit den Eltern eines Kindes über den Umgang mit demselben. Hinzu kommen beim Thema ''Hund'' leider die zum Grossteil verhärteten Fronten der ''Parteien'' (Hundehalter/Nicht-Hundehalter).

Jedoch muss ich zugeben, ein solches Gespräch, falls es tatsächlich zustande kommen sollte, kann sich sehrwohl ''lohnen'' ... dieses ''Erfolgserlebnis'' hatte ich als Hundehalterin bisher einmal, als ich das Gespräch mit einem Radfahrer suchte, der mir am liebsten ins Gesicht gesprungen wäre und meine Hunde in die Hölle gewünscht hat ... aber für so etwas braucht man echt starke Nerven, ein gesundes Selbstbewusstsein, und man darf die sachliche Ebene keinesfalls verlassen.

Nun aber zurück zu den Huskies: hier frage ich mich, ob es eher im Sinne der Tiere ist, sie zu trainieren, mit ihnen bei Schlittenhund-Rennen zu starten, auf dass sie sich die Pfoten blutig und an den Rand des totalen Zusammenbruchs rennen. Ich frage mich weiterhin, ob es im Sinne der Tiere ist, wenn sie zwar im Rudel, dafür aber an Ketten leben ...

Ein ''gesundes'' Mittelmass zu finden, ist niemals leicht, auch nicht bei der Haltung von Huskies ... ... ...


__________________

... and yesss ... my rage ...
© Alpha P.

Dieser Beitrag wurde von PetraB. am 11.12.2002, 10:59 Uhr editiert.

11.12.2002, 10:47
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an PetraB. senden Homepage von PetraB. Schicke PetraB. eine ICQ-Nachricht  
Panther
Pantherkönig




Dabei seit: Juni 2002
Herkunft: Camargue/France
Camargue (F)
Beiträge: 734
Panther ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

kidogo mir scheint hat das wesentlich zu diese thema gesagt. ich find auch nicht unproblematisch, wenn gehalten werden hunde nicht nach ihre beduerfnisse. ich weiss von eine fall. da es geht nicht um ein husky, aber um ein aehnlich problem.

ein jack russell, ein eigentlich kleine nidlich hund, wurde verkauft an eine familie. diese familie hat offensichtlich gehabt keine ahnung von die bedurfnisse von diese tiere, denn obwol sie sind klein, sie brauchen enorm vil bewegung. sie sind grosse hunde in ein klein koerper. diese familie hat nicht gut gehalten den hund. er kam kaum weit raus und hatte eindeutig zu wenig zu tun. aber in diese fall es kam dann sehr schlimm. diese hund hat angefangen zu machen in wonung, er dann wurde geschlagen, er wurde behandelt mit elektro schoks, er wurde gesperrt in eine art kleine fass, wo er sich kaum kann drehen rum. und sein verhalte wurde dadurch naturlich nicht etwa besser, logischerweise. nun dies tier hat vil gelitten. dann aber die leute hatten zum gluek genug von ihr hund. sie haben selbst tierschutz angerufen und gesagt, nehmt weg diese "sauhund" ... haben ihn sozusagen geschmissen weg.

tierschutz ihn hat erst mal gegeben an eine stelle, da war eine frau, die hat beobachtet hunde, die es nicht gut hatten und dann gesucht platz fuer sie, wenn die schaeden noch nicht waren in diese sinne lebensgefaehrlich fuer tier und mensch. denn ein hund kann werden durch falsch behandlung sehr boesartig und anrichten unheil auch, wenn es nicht mehr kann gemacht werden gut. diese kleine kerl jedoch war ein liebes wesen trotz seines leid. und er kam zu eine ehepaar, das ihn gleich hat geschlossen in herz. er war nicht ganz einfach, sehr sehr aengstlich am anfang und manches mal noch nach eine jahr, gewisse dinge ihn erschreken sehr, aber diese kleine hund hat wider gefunden freundschaft zu menschen, freundschaft zu sein neu rudel sozusagen. und er ist ein grosser freund mit einem guten herzchen. ihm noch konnte geholfen werden. die ganze zeit, da er ist nun bei seine neue leute, nie etwas war mit ihm negativ. er kann an tag mindesten drei stunde rumrennen draussen und dann er ist so zufriden auch drinnen und ist freundlich und sehr anhaenglich, braucht vil vil liebe nun und kriegt auch. und diese platzchen ist bei marina, die auch ab und zu schreibt hier in forum. marina und ihr mann, sie wuerden nie tun gemeinheit einem tier.

und als er kam zu ihnen, sie haben sich informiert in internet, in buecher und ueberall ueber die rasse und ihre beduerfnisse und sind geworden denen gerecht nun. das ist fuer eine mal ein happy end.

villeicht die menschen mit dem husky wissen wirklich zu wenig ueber ihr tier und villeicht doch ware gut, wenn sie sich wuerden informieren ... aber nicht einfach, ihnen das machen klar oder sie bringen auf diese idee...


__________________
Panther Koenig Jamie oder auch CJP ...

11.12.2002, 08:00
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Panther senden Homepage von Panther Schicke Panther eine ICQ-Nachricht AIM Screenname: keinen YIM Screenname: keinen MSN Passport: jamiemorand@hotmail.com  
Kidogo Gepard
acinonyx jubatus




Dabei seit: Februar 2002
Herkunft: Serengeti, hinten links

Beiträge: 518
Kidogo Gepard ist offline
  na ich sag mal so...Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

"wollte mal wissen, wie ihr zu sowas steht?!"
die frage beantwortet sich in diesem forum hoffentlich von selbst...

nun siehst du täglich diesen husky und eigentlich bleiben dir nur zwei aktionsmöglichkeiten. du kannst dir das nun weiterhin täglich anschauen und dich fragen, wie lange es dem hund gut gehen wird, oder du trittst mit dem hundehalter in kontakt. nun sind nicht alle von uns der inbegriff der unbefangenheit und offenheit, manch einer erkennt in sich sogar xenophobe charakteristika und auch die persönliche konfrontation mag ein grund für die eigene wortlosigkeit und der verlust der gewohnten eloquenz sein. soll heissen, ich könnte die schwierigkeiten nachvollziehen, auf einen fremden menschen zuzugehen, um diesem zu sagen, dass er fehler bei der haustierhaltung macht. Allein die offensive vorgehensweise wird dem hundebesitzer auch nicht die toleranteste und aufmerksamste haltung entlocken, selbst wenn man tatsächlich recht behalten würde.

wenn man also nicht in der lage ist, in direkten kontakt mit dem haustierbesitzer zu treten, bleibt einem letztlich wohl nur der weg über eine strafanzeige bei der polizei oder am landesgericht. problem ist hierbei das anbringen von evidenten hinweisen, welche ja eigentlich nur durch weitere zeugen oder durch video- und pfotoaufnahmen zu erbringen sind. in diesem falle aber kann das führen des husky's an der kurzen leine als einmaligkeit und ausnahme ausgelegt werden, sodass einem mit "video- und pfotobeweisen" kaum geholfen sein wird. zeugen zu versammeln, welche deine beoabchtungen teilen können, erscheint ebenso schwierig.
ein anderes problem sehe ich in den denkbaren folgen, denn sollte deine anzeige erfolg haben, besteht die möglichkeit (in diesem falle fraglich, wie gesagt), dass dem halter das tier entzogen würde, mit dem zweifelhaften ergebnis der "befreiung" des tieres aus seiner jetzigen lebensbedingung und der gleichzeitigen "befreiung" aus seinem vertrautem umfeld. in anbetracht des husky-charakters bleibt zu überlegen, ob man dem tier damit immernoch geholfen hätte. denn nicht jede fehlhaltung eines tieres beruht auf dem tierquälerischen gedanken. gleichsam wäre es nämlich denkbar, dass sich die falsche haltung des husky's durch unzureichendes fachwissen und erfahrung begründet. entschuldbar wäre das sicherlich genauso wenig, da man sich als potentieller tierbesitzer über die haltung des tieres zu informieren hat (einfach dadurch, dass das tier automatisch von seinem besitzer abhängig wird). Jedoch kann man dem tierbesitzer von diesem standpunkt aus nicht unmittelbar jegliche liebe zum tier absprechen, wodurch eine - um auf das thema zurückzukommen - strafanzeige nicht immer als die beste lösung erscheint, wenn man allein durch gezieltes informieren helfen könnte, ohne das tier aus seiner gewohnten umgebung zu reissen im blinden eifer der selbstbefundenen gerechtigkeit.

sollte man sich nicht sicher sein, ob eine strafanzeige nötig wird oder überhaupt gerechtfertigt erscheint, wird empfohlen, sich an das zuständige veterinäramt zu wenden, bzw. den örtlichen tierschutzverein zu kontaktieren, wobei ich nicht um den darauf folgenden aktionsverlauf beider institutionen weiss.

alles in allem gestaltet sich das thema nicht ganz einfach, weil viele dinge nicht ersichtlich sind und weil logisch richtige dinge nicht auch immer richtig für tier und mensch sind. bevor du also den finalen weg einer strafanzeige gehst, versuche den besitzer auf das thema anzusprechen und solltest du das nicht hinbekommen, so könnte es beispielsweise auch ein freundlich formuliertes, jedoch nicht lehrerhaft herabschauendes, schreiben sein, welches informationen zur haltung dieser tiere enthalten könnte, ggf. auf internet-links verweist. wenn das alles so nicht geht oder funktioniert hat, dann erst sollte man sich an den tierschutzverein wenden, der einem - so hoffe ich - die weitere vorgehensweise offenlegt, bevor es dann tatsächlich vor gericht muss.

hilfreiche links könnten dabei sein:
huskies, die 1.
huskies, die 2.

"Der Siberian Husky ist sehr selbständig und eigenwillig. Er hat auch einen relativ starken Jagdtrieb, deshalb ist es nicht ganz so einfach einen Siberian Husky zu erziehen. Aber unmöglich ist es nicht (siehe Erziehungsseite). Der Husky ist auch nicht gerne alleine, er ist ein Rudeltier, am wohlsten fühlt er sich mindestens mit einem Gefährten, der ihn durch sein Hundeleben begleitet

Der Schlittenhund braucht auch viel Bewegung, er besitzt eine natürliche Rennleidenschaft, diese Leidenschaft kann man mit vielen sportlichen Aktivitäten unterstützen. Ein Husky wird nie durch einen langen Spaziergang ausgelastet sein, er braucht einfach dank seines Temperaments einen Ausgleich um seine ganze Energie umzusetzen (siehe Sportseite)."


jedoch ist der informationsgehalt der seiten nicht allzu gross, sodass man hier bitte ergänzen möchte, denn ich selbst hatte auch nach längerer suche kaum brauchbare info's finden können.
so, und ich bin jetzt in meinem bettchen, denn auch ich bin an diese unart des täglichen lebens gebunden, was ich persönlich schade finde, jedoch zu ertragen weiss in diesem sinne...

ps: "Sorry, so lang sollts gar nicht werden" - diesen umstand erachte ich als wenig problematisch

11.12.2002, 02:27
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Kidogo Gepard senden Homepage von Kidogo Gepard Schicke Kidogo Gepard eine ICQ-Nachricht  
[  1  2    »  ]   Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14751.10
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.