Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Raubkatzen & Wölfe » Raubkatzen (allgemein & sonstige) » Kreuzungen » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag [  1  2  3    »  ]
Alex
Tiger




Dabei seit: Oktober 2002
Herkunft: Deutschland/Hamburg
Hamburg (DE)
Beiträge: 259
Alex ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

ich hab mal gesucht und gefunden allerdings ist es von 1995 und außerdem ist es hier ein Jaguar und eine Leopardin aber wie es eben dort steht heißen die nachkommen Jaguparden:
Zwei "Jaguparden" nach Fehltritt
HAMM - Ungeahnte Folgen hatte die Reparatur eines Zauns im Zoo von Hamm (Nordrhein-Westfalen) . Leoparden-Weibchen "Lena" gelang es, sich für eine Liebesnacht durch ein Loch zu Jaguar "Onka" ins Gehege zu schleichen. Ergebnis: eine völlig neue Tierart. In Hamm sind jetzt zwei flauschige, gefleckte "Jaguparden" zu bewundern.

Und:

Für ungeahnte Folgen sorgte ein kaputtes Gitter im Raubtiergehege des Zoos im nordrhein-westfälischen Hamm. Bevor die löchrige Absperrung zwischen zwei Käfigen repariert werden konnte, kamen sich das südamerikanische Jaguar-Männchen "Onka" und das afrikanische Leoparden-Weibchen "Lena" in einer Nacht so nahe, daß sich die staunende Tierpflegerin Silke Desar und ihre Kollegen mit einer ganz neuen Tierart konfrontiert sahen: Zwei flauschige, gefleckte kleine "Jaguparden" sind das unübersehbare Ergebnis der Liebesnacht.

Die Zoo-Mitarbeiter waren über die Schwangerschaft der Leoparden-Dame überrascht. "Lena war zum ersten Mal rollig, und es hat auf Anhieb geklappt", sagte die Tierpflegerin gestern zufrieden.



__________________
Alex

Dieser Beitrag wurde von Alex am 20.12.2002, 15:36 Uhr editiert.

20.12.2002, 15:34
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Alex senden Homepage von Alex Schicke Alex eine ICQ-Nachricht  
Black Panthera
the SilverDragon




Dabei seit: Oktober 2002
Herkunft: Deutschland
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 630
Black Panthera ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

zur kreuzung zwischen gepard und leopard...
nein...
gibts auch noch nicht..

aber es gibt eine kreuzung zwischen leopard und jaguar....
in einem zoo in deutschland haben sich ein jagumännchen mit einem leoweibchen in einer nacht gepaart...
irgendwie waren die gehege nicht richtig zu oder so...
auf jeden fall kamen jaguparden raus...

ich hab glaub ich den ausschnitt aus der zeitung weggeworfen...

aber ich finde kreuzungen zwischen zwei unterschiedliche raubkatzen abartig...
genauso wie es mit anderen gleichartigen tieren ist...
denn wenn man in die zukunft schaut..
die art, die eigentliche art...
der ursprung der kreuzung würde evtl. ja ich denke sogar wahrscheinlich aussterben...


__________________

In Memory: J A M I E


Weiss wie Schnee, wandelt meine Seele dahin,
in der Welt, wo ich nicht bin.

Lange Zeit soll gehen, bevor ich dich wieder sehe,
solange werd ich im Untergrund vor Schmerz vergehen!

19.12.2002, 19:37
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Black Panthera senden Schicke Black Panthera eine ICQ-Nachricht  
Shilok
Tigerin




Dabei seit: Juni 2002
Herkunft: Amur- und Ussurigebiet
Nordrhein-Westfalen (DE)
Beiträge: 311
Shilok ist offline
Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

... ich denke mal die Bewegungen in der Forschung werden zunächst einmal bleiben, weil es wohl immer neue Methoden der Untersuchung geben wird.

Die Schwankungen und Korrekturen bei der Artzugehörigkeit sind genauso wie bei der Anthropologie, bei der jeder neue menschliche Knochenfund die ganze Systematik, die vorher aufgestellt wurde, mit einem mal umschmeißen kann.

Ich persönlich bin ja ein Fan der alten Einteilung mit "SKOFGA" ... ich weiß auch nicht warum ...


__________________
"A-o-ung"

22.10.2002, 14:45
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Shilok senden  
Steelwolf
Lykos




Dabei seit: Juni 2002
Herkunft: Königswinter (bei Bonn)
Nordrhein-Westfalen (DE)
Beiträge: 141
Steelwolf ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Natürlich sind Homologiekriterien jetzt nicht auf einmal blanker Unsinn. Und selbstverständlich kann die moderne Genetik auch vieles hier bestätigen. Aber eben auch in weiten Teilen muß korrigiert werden;
Verwandschaftsbeziehungen auf der Ebene der beispielsweise Gattung etwa dahingehend, daß Arten wohl als weiter voneinander entfernt einzuordnen sind, als es bislang getan wurde.
Außerdem soll das ja alles nicht heißen "Homologie - alles Unsinn, wir haben jetzt was besseres!". Es ergänzt und erweitert die bisherigen auf morphologischer Basis fußenden Einteilungen nach Homologie.
Ob das Sinn macht... also meiner Meinung nach ist es sinnvoller und v.a. praktischer, von "Gruppen" zu sprechen, anstatt eine klar und fest definierte hierarchische Gleiderung vorzunehmen. Wenn Arten einer Gattung aufgrund neuer Erkenntnisse zu eigenen Familien werden, dann wirft das eine ganze Menge durcheinander. Ob das dem tatsächlichen Stammbaum der Organismen - den rauszufinden das Ziel ja ist - so gerecht wird, da bin ich mir gar nicht so sicher.

Aber es ist alles eben noch in Bewegung und ein sehr weites Feld...

22.10.2002, 11:51
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Steelwolf senden Homepage von Steelwolf Schicke Steelwolf eine ICQ-Nachricht  
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
kleiner EinwurfAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ich muß für die Homologiekriterien eine Lanze brechen. Lange Zeit hatte man nur diesen Ansatz und auch die heutige Genetik stimmt der Einteilung durch Homologie in mehr Fällen zu als das sie ihr widerspricht. Deswegen sollte man heute nicht sagen, wie falsch doch manchen war, wenn eine Mehrheit doch richtig zu sein scheint.

Außerdem sind die Homologiekriterien eine Wissenschaft für sich. Die drei Homologien die für gewöhnlich betrachtet werden sind für gewöhnlich eindeutig, aber denn noch ist es eine vergeleichende Wissenschaft und keine exakte Einteilung. Und auch die Kriterien die die Genetik einführt um Arten abzugrenzen sind nicht ausgwogen. Diese 5% sind vollkommen willkürlich. Aus diesem Grund übernehme ich auch nicht die Abgrenzung des Sumatratigers. Erwähnen ist eine Sache, aber ob dies Sinn macht eine andere.


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

22.10.2002, 00:05
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
nettwork
Panthera leo




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Österreich
Salzburg (A)
Beiträge: 702
nettwork ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Die genetische Abgrenzung, die Steelwolf anspricht, beinhaltet den Vergleich der DNA von vermeintlich verschiedenen Arten. Bei 5% Unterschied grenzt man eine neue Art ab. Natürlich kann man darüber diskutieren. Was ist mit 4,7% oder 5,3% ?
Höhere Taxa lassen sich auch auf diese Weise definieren, ob das sinnvoll ist, darüber wird noch debattiert.
Dazu kommt, dass diese Methode ja sehr jung ist und kaum Referenzmaterial vorhanden ist.


__________________
Unmöglich ist eine Meinung
und keine Tatsache!
(Adidas Werbung)

Dieser Beitrag wurde von nettwork am 21.10.2002, 21:46 Uhr editiert.

21.10.2002, 21:45
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an nettwork senden Homepage von nettwork  
Steelwolf
Lykos




Dabei seit: Juni 2002
Herkunft: Königswinter (bei Bonn)
Nordrhein-Westfalen (DE)
Beiträge: 141
Steelwolf ist offline
  ArtbegriffAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Die Sache mit dem Artbegriff ist was ganz Kompliziertes. Als Merksatz gilt ja der mit der Möglichkeit, fertile Nachkommen zeugen zu können. Der ist wohl schon richtig, hilfreich und anschaulich. Die Sache an sich ist aber echt kompliziert:
Es gibt verschiedene Artkonzepte: Die biologische Art nach Mayr und die evolutionäre Art nach Simpson, die nach Wiley und die nach Ax, wobei dieses Konzept der evolut. Art das der biologischen weitestgehend aufgreift bzw. die zuvor formulierten Konzepte durch es ergänzt. Der letztlich ausschlaggebende Faktor ist allerdings die reproduktive Isolation, die eine klare Artdefinition ermöglicht.

Das mit der Taxonomie und der Systematik ist ebefalls noch nicht ganz ausgegoren. Da tut sich eine ganze Menge, gerade weil Erkenntnisse aus der modernen Molekulargenetik Ergebnisse liefern, die dem bis dato ausschließlich auf Homologiekriterien begründeten Stammbaum in weiten Teilen widersprechen. Die ganze Klassifikation innerhalb der Systematik weist in ihrer vorliegenden Art und Weise eine Hierarchie auf. Doch existieren ihr widersprechende Fakten. Demzufolge spricht man heute vermehrt schlicht von "Gruppen", vermeidet also die bislang gebräuchliche, hierarchisch gliedernde Nomenklatur innerhalb der Taxonomie.

Ist ne ziemlich komplexe, aber auch sehr lebendige Sache das mit der Systematik...

21.10.2002, 21:13
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Steelwolf senden Homepage von Steelwolf Schicke Steelwolf eine ICQ-Nachricht  
Shilok
Tigerin




Dabei seit: Juni 2002
Herkunft: Amur- und Ussurigebiet
Nordrhein-Westfalen (DE)
Beiträge: 311
Shilok ist offline
Taxonomie und lateinische NamenAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Das ist natürlich immer drin, dass die Taxonomie falsch ist oder die Definition einer Art. Was die Taxonomie angeht, so gibt es ja die verschiedensten Versionen bei bestimmten Tier- oder Pflanzenarten und jeder muss für sich, nach intensiver Recherche, die "richtige" herausfinden.

Können Jaguar und Leopard tatsächlich fruchtbare Nachkommen zeugen? Da müsste man mal Nachforschungen betreiben ...

Die beiden gehören schließlich wie Tiger und Löwe auch zu derselben Gattung aber zu unterschiedlichen Arten.

Wohingegen der Gepard und der Jaguar zu unterschiedlichen Gattungen gehören, weil der Gepard nicht zu der Gattung der Großkatzen im engeren Sinne (Panthera) gehört, sondern eine eigene Gattung Acinonyx darstellt, in der nur eine Art, nämlich die des Geparden (Acinonyx jubatus) vertreten sind.

Also zur Verdeutlichung: An den lateinschen Namen, soweit sie denn richtig und unumstritten sind, was ja nicht immer der Fall ist, steht der erste Name, der immer groß und kursiv geschrieben wird, für die Gattung (Bsp.: Panthera). Der zweite Name wird, wie der eventuell vorhandene dritte Name auch, klein und kursiv geschrieben und steht für die Art (Bsp.: Panthera tigris). Der dritte Name steht für die Unterart, was das gleiche wie Rasse bedeutet (Bsp.: Panthera tigris altaica).

... ich Klugscheißerin ich ...


__________________
"A-o-ung"

21.10.2002, 12:19
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Shilok senden  
Bagheera
Foren As




Dabei seit: April 2002
Herkunft: Indien

Beiträge: 78
Bagheera ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ja, genauso habe ich das auch mal gelernt. Tiere, gehoeren zu einer Art, wenn sie in der Lage sind fortpflanzungsfaehige Nachkommen zu zeugen.
Aber ist das nicht so, dass Nachkommen zwischen Jaguare und Leoparden Nachkommen zeugen koennen, die fortpflanzungsfaehig sind.
Dann waere die Taxonomie falsch oder die Definition einer Art.
Aber so viel ich weiss, ist eine Kreuzung zwischen Gepard und Jaguar nicht moeglich

21.10.2002, 06:21
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Bagheera senden Schicke Bagheera eine ICQ-Nachricht  
Shirarch





Dabei seit: August 2002
Herkunft:

Beiträge: 238
Shirarch ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Shirarch gestartet
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

So wie es aussieht, scheint keiner zu wissen, was rauskommt, wenn man Gepard und Jaguar kreuzt. Dann muß ich mich eben mal doch noch auf die Suche machen.

*stöhnt und erhebt sich von seinem Thron, um die Sache selber in die Pranke zu nehmen.*

Das Gespräch hat allerdings eine interessante Richtung genommen. Na ja, nur weiter so. Das scheint noch richtig spannend zu werden.

20.10.2002, 23:35
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Shirarch senden Homepage von Shirarch Schicke Shirarch eine ICQ-Nachricht MSN Passport: shirarch@hotmail.de  
[  1  2  3    »  ]   « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14744.89
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.