Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Allgemeines » Tierschutz und Umweltschutz » Umweltschutz » [Hinweis] Wüsten werden grüner » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag
Siegmar
Jaguar




Dabei seit: Juni 2002
Herkunft:
Brandenburg (DE)
Beiträge: 457
Siegmar ist offline
  Das war nur die halbe WahrheitAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Um genau zu sein hatte ich nur den Teil für die Nordhalbkugel geschrieben, es fehlt noch was. Durch die Brandrodungen der Regenwälder auf der Südhalbkugel, besonders des Amazonasregenwaldes, heizt sich die Südhalbkugel stärker auf als der Norden. Damit die feuchten Luftmassen weiter nach Norden vorrankommen ist es nötig das ein Temperaturgefälle von Süd nach Nord entsteht.

Was wir dieses Jahr in Europa erlebt haben ist auch nur eine Auswirkung der Erderwärmung, es ist jetzt einfach mehr Energie in der Atmosphäre.
Viel wichtiger ist, das auch ohne die ganzen Klimamodelle erkannt wird, daß es so nicht weiter gehen kann. Es treffen mehre Sachen zusammen die das Bild verzerren.
1. CO2 ist eines der Treibhausgase, Wasserdampf hat aber eine 10mal stärkere Wirkung.
2. durch die Erwärum wird in den Tundragebieten Methan frei, dieses ist in seiner Wirkung als Treibhausgas auch nicht zu verachten. Ich weiß nur nicht wie schnell Methan aus der Erdatmosphäre ausgast, sich allso ins All aufmacht.
3. Die Temperaturmessungen und industrielle Revolution fallen auf das Ende einer kleinen Eiszeit.
4. Die bissherigen Klimamodelle haben die Ozeane nicht berücksichtigt. Unsere Heizung (Golfstrom) wird höstwarscheinlich ausfallen, dadurch ändern sich aber alle Meeresströmungen. Es wurde schon eine Verringerung der Wassermenge festgestellt die in der Grönlandstraße von Oberflächenwasser in die tiefe fällt.
Es ist daher sehr wichtig und richtig das wir die Einflüsse welche wir beeinflussen können, so beeinflussen das das ganze nicht zu weit aus dem Ruder läuft.

05.10.2002, 10:57
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Siegmar senden Homepage von Siegmar Schicke Siegmar eine ICQ-Nachricht  
Steelwolf
Lykos




Dabei seit: Juni 2002
Herkunft: Königswinter (bei Bonn)
Nordrhein-Westfalen (DE)
Beiträge: 141
Steelwolf ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Die Sache mit den Wüsten...

Wüsten waren immerzu irgendwie in Bewegung. Auch dazu gibt es wohl in der Forschung immer wieder widersprüchliche Ergebnisse. Was allerdings komplett falsch ist, ist solche Ergebnisse als Gegenbeweis für den anthropogenen Anteil an der Veränderung des Weltklimas anzuführen. Denn der ist wohl mittlerweile allzu offensichtlich.

Es gibt aber auch immer noch vehementen Widerspruch.
Dazu mal ein Link, auf den ich durch Zufall gestoßen bin.

http://www.sancal.de/klima-schwindel.htm


Ich finde, daß das, was dort postuliert wird, schon zum Teil so dermaßen offensichtlich schwachsinnig ist, daß es nicht mehr höher geht.
Jetzt hab ich den Artikel nicht mehr gefunden, aber in einer Ausgabe von NaturKosmos stand etwas sehr Interessantes darüber, daß mittlerweile einfach nicht mehr geleugnet werden könne, daß der Mensch maßgeblichen Anteil an den teilweise extremen Klimaveränderungen hat.
Im übrigen: Den Treibhauseffekt schlechthin zu leugnen, ist ein Unding. Ohne ihn gäbe es gar kein Leben. Doch seine künstliche Steigerung ist eben das Problem.

03.10.2002, 14:13
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Steelwolf senden Homepage von Steelwolf Schicke Steelwolf eine ICQ-Nachricht  
Siegmar
Jaguar




Dabei seit: Juni 2002
Herkunft:
Brandenburg (DE)
Beiträge: 457
Siegmar ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Wenn mich mein schlechtes Gedächnis nicht vollkommen im Stich lässt, hatte ich mal was dazu passendes gelesen. Durch die unterschiedliche Erderwärmung ändern sich die Luftströmungen. Durch die Industrieabgase auf der Nordhalbkugel kommt recht viel SO2 in die Atmosphäre. Dieses ist mit verantwortlich für die Eiswolken in der Straosphäre. Was nicht gut ist für die Ozonschicht, aber gleichzeitig einen Teil der Sonnenstrahlung ins All zurück reflektiert. Dadurch wird es auf der Norhalbkugel kälter und die feuchte warme Luft aus dem Golf von Guinea kommen weiter nach Norden, dadurch wird die Südsahara wieder grün.

22.09.2002, 21:51
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Siegmar senden Homepage von Siegmar Schicke Siegmar eine ICQ-Nachricht  
PantherinPat
Jaguar



Dabei seit: April 2002
Herkunft:

Beiträge: 396
PantherinPat ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von PantherinPat gestartet
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Das ist leider wahr, die Versandung schreitet voran und zwar zu flott für meinen Geschmack. Aber wenn sich dann doch wieder Vegetation bildet, wär das ein kleiner Hoffnungsschimmer.

22.09.2002, 21:00
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu  
BigCat
Tiger




Dabei seit: August 2002
Herkunft: Dschungel
Brandenburg (DE)
Beiträge: 439
BigCat ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

nun ja patty ... in welt der wunder haben sie heute etwas anders gesagt, uns zwar das timbuktu im sang versinkt und bald ganz verschwunden sein wird, weil sich die wüste (sahara) sich im jahr um 20.000 km² vergrößert, oder anders im jahr um 10 meter
und ich weiß jetzt was stimmt


__________________
ich habe nie ein totes tier gesehen, das selbstmitleid empfand.
ein vogel der erfroren ist, wird tot von seinem ast fallen, ohne vorher selbstmitleid empfunden zu haben.

22.09.2002, 20:46
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an BigCat senden Schicke BigCat eine ICQ-Nachricht AIM Screenname: keine YIM Screenname: keine MSN Passport: keine  
PantherinPat
Jaguar



Dabei seit: April 2002
Herkunft:

Beiträge: 396
PantherinPat ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von PantherinPat gestartet
  Wüsten werden grünerAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Die Wüsten werden grüner

London - Die trockenen Gebiete Afrikas werden grüner, die Wüsten ziehen sich zurück. Das belegen neue Luftaufnahmen und Satellietenbilder, berichtet das britische Wissenschaftsmagazin "New Scientist" (Nr. 2361, S. 4). In Burkina Faso, einem der trockensten länder in Westafrika, seien die Erträge der Bauern um 70 Prozent gestiegen. Die Pflanzen der Sahelzone entzögen der Atmosphäre mittlerweile derart große Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid, dass die Region sogar zu einer Abschwächung der weltweiten Klimaerwärmung beitrage, so der britische Forscher Andrew Warren.

Link: http://www.newscientist.com/news/news.jsp?id=ns99992811

Quelle: Kölner Express vom 19.09.02

Dieser Beitrag wurde von PantherinPat am 22.09.2002, 19:21 Uhr editiert.

22.09.2002, 19:19
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu  
  « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14744.19
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.