Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Mitgliederbereich & Off-Topic » Abenteuer Ecke » Gedichte/Poesie » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag [  1  2  3  4  5  ...    »  ]
Naya Selenia
Wolfswelpe




Dabei seit: März 2012
Herkunft: Österreich
Niederösterreich (A)
Beiträge: 13
Naya Selenia ist offline
  A Dying HeartAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Für alle, die sich einsam und verlassen fühlen...

You stand there
Next to me
Without looking at it
Without listening to it

You stand there
Next to me
And it´s beating for you
But you don´t hear it

You stand there
Next to me
And it´s bleeding for you
But you don´t see it

You stand there
Next to me
And it´s screaming for you
But you don´t hear it

You stand there
Next to me
And it´s dying for you
But you don´t see it

You´re blind
You´re deaf
You´re dead yourself

It´s beating
Bleeding
Screaming
Dying

You ask me, what it is?
A Dying Heart
My Heart

...hat zwar überhaupt nichts mit Raubtieren zu tun, aber naja, ich hoffe, es gefällt euch trotzdem.


__________________
I don't want to die without scars.[I]

02.04.2012, 15:18
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Naya Selenia senden Homepage von Naya Selenia  
Wolfi
Wolfswelpe




Dabei seit: März 2012
Herkunft: Deutschland
Sachen-Anhalt (DE)
Beiträge: 13
Wolfi ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Der Wolf in mir
er möchte rennen
möchte keine Grenzen kennen
--
Der Wolf in mir
er möchte jagen
nicht immer das Weltenleid beklagen
+++
Der Wolf in mir
er möchte Liebe spürn im Herz
nicht immer fühlen der Weltenschmerz
+++
Der Wolf in mir
er möchte glücklich sein
nicht immer fühlen der Weltenpein
+++
Der Wolf in mir
er möchte Frieden schenken
nicht immer an die Kriege denken
+++
Der Wolf in mir
er möchte helfen zu verstehn
nicht immer nur Ohnmacht zu sehn
+++
Der Wolf in mir
er darf sich nicht befrein
muss wohl ewig in Ketten sein


__________________
Immer für etwas Spaß zu haben.

01.04.2012, 15:28
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Wolfi senden  
SUA-FAI
Feuertiger




Dabei seit: Juni 2007
Herkunft: Indien neben der Elefantenkreuzung links
Bayern (DE)
Beiträge: 281
SUA-FAI ist offline
  poesieAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Die Himmelsbrücke

Es gibt einen Platz im Himmel der hinter der Himmelsbrücke liegt .Wenn ein geliebtes Tier von uns gehen mußte und einen menschen hier auf Erden sehr nahe stand dann geht es über die Himmelbrücke !

Dort gibt es keine Gewalt dort gibt es auch nichts Böses oder Hungersnot hinter der Himmelsbrücke gibt es saftige Wiesen und viel Platz zum spieleln für unsere geliebten Freunde !Dort gibt es Futter und glasklares Wasser in Hülle und Fülle hier gibt es keine Krankheiten und keine Schmerzen !

Alle Tiere die einmal krank waren werden wieder gesund   schwache werden wieder stark so wie wir es uns in unseren Traümen und Erinnerungen vorstellen ! Die Tiere sind dort glücklich und sie leiden keinen Mangel !

Bis auf einen kleinen Punkt :    Alle vermissen jemanden den sie                 lieben  und hinter sich gelassen haben !

Alle Tiere rennen und spielen miteinander aber eines Tages bleibt ein Tier stehen und schaut mit erwarungsvollen Augen in die Ferneund plötzlich trennt es sich von der Gruppe und beginnt an fortzulaufen .Immer schneller und schneller bewegen sich die Pfoten bis es an sein Ziel angekommen ist . Und wenn Du und dein alter Freund euch wieder seht werdet Ihr Eich niemals wieder trennen und Freudebtränen laufen über dein Gesicht .Deine behütenden Hände werden wieder Dein geliebtes Tier streichel und Du wirst wieder in die Dir so vertrauten Augen schauen die so lange aus Deinem Leben gegangen waren aber niemals aus Deinem Herzen !

Dann ist die Zeit gekommen wo Ihr gemeisam über die Himmelsbrücke gegangen seid !

 

( Verfasser Unbekannt )

:-)


__________________
Gibt es Leben auf dem Mars ? NEIN
Gibt es Leben auf dem Mond ? NEIN
Gibt es Leben auf der Erde? NOCH

Dieser Beitrag wurde von SUA-FAI am 01.09.2007, 03:22 Uhr editiert.

01.09.2007, 02:02
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an SUA-FAI senden  
Longhair
Doppel-As




Dabei seit: November 2004
Herkunft: Frankfurt/Main. Jetzt Chemnitz
Sachen (DE)
Beiträge: 118
Longhair ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Kleine Katze
(c) Longhair 1/96


Es war am frühen Morgen
Da erblickte ich dich
Flogst wie ein schwarzes Schemen
Über die Straße
Eine SCHWARZE Katze
Mit glühenden Augen
Von RECHTS NACH LINKS
Doch ich freute mich über die
Unerwartete Begegnung

Da raste der Wagen heran
Schwerer Wagen
BMW
Mit mächtigen Rädern
Der Fahrer sah dich nicht
Schlugst einen Haken
Wie verzweifelt
Unbarmherzig

Und das lagst du nun. Mausetot
Mit gebrochenem Blick deiner
Schönen großen Augen
Und das schnelle Auto
Mit einer glücklichen Familie vielleicht
Hat es nicht einmal gespürt

Weit offen, deine großen klaren Augen
Einem stummen anklagenden Schrei gleich
Erstarrte Angst
Ich nehme dich auf den Arm
Spüre dein weiches Fell
Es ist noch so warm

Mittelamerika fällt mir ein
Der nahe Osten
Doch dieses Leid ist scheinbar fern
Kaum dass wir es richtig empfinden
In den Bildern in der TAGESSCHAU
Die wir sind so gewöhnt

Doch DIESES kleine Leid hier ist WIRKLICH
Ich spüre den Schmerz im Herzen
Hinweg die Freude auf die abendliche Party
Auf die ich mich lange schon gefreut

Achtlos vor dem kleinen Leiden
Rast der Tag weiter
Lärmen, Hupen
Um die Kurve kreischt die Straßenbahn

Und kaum einer versteht
Dass alles GROSSE Leiden
Schon immer
KLEIN
Begonnen
Hat


__________________
Fahr' defensiv. Kauf dir einen Panzer.

01.09.2007, 01:06
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Longhair senden Homepage von Longhair Schicke Longhair eine ICQ-Nachricht AIM Screenname: no YIM Screenname: no MSN Passport: no  
Rul
Tjololo




Dabei seit: Februar 2006
Herkunft: Tirol
Tirol (A)
Beiträge: 153
Rul ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

@ Cat

Vielen Dank


Dies ist zwar kein Gedicht, sondern ein Liedtext!
Aber der ist trotzdem wunderschön!


Für immer jung

Dich soll`s geben, solange es die Welt gibt,
und die Welt soll`s immer geben,
ohne Angst und ohne Dummheit,
ohne Hochmut sollst Du leben.
Zu dem Wunder und zur Seeligkeit
ist's dann bloß ein Katzensprung,
und wenn du willst,
bleibst immer jung.

Du sollst wachsen bis in Himmel,
wo du bist, soll Himmel sein,
du sollst Wahrheit reden und Wahrheit tun,
du sollst verzeihen.
Wann`st Vertrauen hast in dich selber,
dann brauchst keine Versicherung,
und wann du willst,
bleibst immer jung.

Du sollst nie aufhören zum Lernen,
arbeit mit der Phantasie,
wann'st dein Glück gerecht behandelst,
dann verlaßt's dich nie.
Und du sollst vor Liebe brennen,
und vor Begeisterung,
weil dann bleibst
für immer jung.

(Wolfgang Ambros / Andre Heller)

Ist eins meiner Lieblingslieder


Hier noch ein Gedicht:

Der Königstiger

Sanft, fast schwebend zieht das Wesen
Voll Kummer durch die Menschenstadt
Dem eigenen Stolz zutiefst ergeben
Es keinen Sinn für Wölfe übrig hat

Schier endlos muten ihm die Pfade
In Unsicherheit ob zum Ziel sie führen
Abgelenkt durch Worte, erniedrigt zur Made
Verleugnet er, dass die Wölfe ihn berühren

So schreitet das Tier in trüben Gedanken
Durch einen Steppenwolf unerwartet gestört
Der Versucht, die Veste des Tigers zu wanken
Schmeichelnd die Seele der Katze betört

Die Seele deutlich erinnert, wenn auch zögerlich
Im Herzen sich ihrer Bestimmung besinnt
Erschreckt durch die Unendlichkeit, plötzlich
Treibt an die Uhr deren Zeit zu lahm verrinnt

So flüchtet der Tiger durch die Menschenstätten
Flüchtig gestreichelt mit wechselnden Gesten
Getrieben von Angst vor eisernen Ketten
Träumend seinem Ziel entgegen

Geschlossenen Auges der Tiger sich sieht
Wie er steilen Weges den Fels erklimmt
Entgegen dem Himmel die Katze zieht
Frohlockend die letzte Steigung nimmt

Wenn der Abgrund sich mit dem Dunkel verbindet
Die Seele des Tieres ihre Ruhe findet
Im Rausch der Sinne die Sterne erscheinen
Dem Tiger als Augen am Himmel die weinen
Aus Freude sich der Fluss mit den Sternen verbindet
Wenn sich endlich der Königstiger am Ziel befindet


(Der Verfasser ist mir leider nicht bekannt)


Grüsse Rudi


__________________

Ruhe in Frieden Tjololo.

Nato al lume guizzante della candela, scritto in tempi oscuri sulla vecchia pergamena ,scorre la penna.
E dal suo braccio nasce il disegno delle volte celesti. È l'inizio dei tempi. E cambierà il mondo!!
(Eppur si muove / Haggard)


Mein Myspace
Würde mich für den ein oder anderen add freuen

05.03.2006, 23:08
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Rul senden Homepage von Rul Schicke Rul eine ICQ-Nachricht  
Cat
Streunerin




Dabei seit: März 2002
Herkunft:
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 1174
Cat ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Kalter Marmorboden
Tanze weiter mit mir
Und merke es nicht.
Es tut mir leid
und weh.
Was tust Du mir an?
Die Tanzfläche ist leer.
Meine Tanzschuhe offen.
Die Musik verstummt.
Es ist vorbei.
Wo bist Du hin...
Es zischt
Als eine meiner Tränen
Auf meinen Tanzschuh tropft.
Ich bin noch da
Auch wenn der Vorhang gefallen ist
Und Du weg bist.
Wo bist Du hin…
Alles dreht sich
Im Kreis
Die Farben verwischen um mich rum.
Ich schlucke
Höre nichts
Gar nichts weiter
Als ein
„Ich liebe Dich.“
Von irgendwoher.
Dieser Schmerz,
dieser Schmerz blendet mich,
raubt mir den letzten Verstand
Ich falle, falle so tief,
dass mich nur
ein gefallener Engel
auffangen kann.
Wo bist nur Du hin…

03.03.2006
Copyright liegt bei mir

04.03.2006, 20:38
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Cat senden Homepage von Cat Schicke Cat eine ICQ-Nachricht  
Cat
Streunerin




Dabei seit: März 2002
Herkunft:
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 1174
Cat ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

@Panthera tigris altaica: Das gedicht 'Der Panther' ist von Rainer Maria Rilke.
Es ist mein Lieblingsgedicht und ich kann es auswendig.
ich glaube, es ist hier in diesem treath schon ein paar Mal drinnen, aber es ist nicht weiter schlimm, dass Du es nochmal reingetan hast. Eher schön.

der Spruch von Buddah ist schön. Ich werde ihn in meinen Dateien speichern. Danke.

22.02.2006, 19:35
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Cat senden Homepage von Cat Schicke Cat eine ICQ-Nachricht  
Rul
Tjololo




Dabei seit: Februar 2006
Herkunft: Tirol
Tirol (A)
Beiträge: 153
Rul ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Hallo!

Auch noch ein Thema, dass mich interessiert!


Ein Spruch von Buddha:

Der Wald ist ein besonderes Wesen,
von unbeschränkter Güte und Zuneigung,
das keine Forderungen stellt
und großzügig die Erzeugnisse
seines Lebenswerks weitergibt;
allen Geschöpfen bietet er Schutz
und spendet Schatten selbst dem Holzfäller,
der ihn zerstört.

Traurig aber wahr


Und noch ein Gedicht:

Der Panther

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille -
und hört im Herzen auf zu sein.

Der Verfasser ist mir leider nicht bekannt


Grüsse Rudi


__________________

Ruhe in Frieden Tjololo.

Nato al lume guizzante della candela, scritto in tempi oscuri sulla vecchia pergamena ,scorre la penna.
E dal suo braccio nasce il disegno delle volte celesti. È l'inizio dei tempi. E cambierà il mondo!!
(Eppur si muove / Haggard)


Mein Myspace
Würde mich für den ein oder anderen add freuen

22.02.2006, 01:22
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Rul senden Homepage von Rul Schicke Rul eine ICQ-Nachricht  
Shula
Omega-Wolf




Dabei seit: September 2004
Herkunft: Narnia
Oberösterreich (A)
Beiträge: 248
Shula ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Und gleich noch mal.

DIE BEIDEN

Sie trug den Becher in der hand
- Ihr Kinn und Mund glich seinem Rand -,
So leicht und sicher war ihr Gang,
Kein Tropfen aus dem Becher sprang.

So leicht und fest war seine Hand,
Er saß auf einem jungen Pferde,
Und mit nachlässiger Gebärde
Erzwang er, dass es zitternd stand.

Jedoch wenn er aus ihrer Hand
Den leichten Becher nehmen sollte,
So war es beiden allzu schwer:
Denn beide bebten sie so sehr,
Dass keine Hand die andre fand
Und dunkler Wein am Boden rollte.

Hugo v. Hofmannsthal

Und mein aller Lieblingssatz, den sicher einige schon kennen:

Glänzend und tiefgründig sind seine Augen,
standhaft wie der Mond am stürmischen Nachthimmel
leuchten sie mir in meiner Düsternis
wie andere Augen, die ich geliebt habe.


__________________

Sprächen die Menschen nur von Dingen, von denen sie etwas verstehen, die Stille wäre unerträglich.

31.08.2005, 00:05
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Shula senden Schicke Shula eine ICQ-Nachricht  
Shula
Omega-Wolf




Dabei seit: September 2004
Herkunft: Narnia
Oberösterreich (A)
Beiträge: 248
Shula ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Also, ich hab das Ganze schon mal gezeigt, bin aber drauf gekommen, dass es hier viel besser reinpasst.
Also hier noch mal ein "Gedicht" von meiner Wenigkeit:


"Wie könnt ihr von Freunschaft reden,
wie könnt ihr von Liebe reden,
wie könnt ihr von Wahrheit reden?
Ihr führt Krieg,
ihr verbreitet Lügen,
zerstört die Erde,
tötet ihre kinder und seid stolz darauf.
Wie könnt ihr von Rücksicht reden,
wie könnt ihr von Sorge reden,
wenn die Erde unter euch weint und zerbricht?
Es beschämt mich zu euch gezählt zu werden,
es beschämt mich eure Namen zu tragen.
So rein ist die Natur,
so rein sind ihre Kinder,
dass ihr es nicht verdient über ihnen zu stehen.
Wie könnt ihr es wagen,
euch Krone der Schöpfung zu nennen,
die die ihr das niederträchtigste aller Völker seid.
So kurzsichtig, so eingebildet,
so stolz sind die Menschen."

_wölfin shula_


__________________

Sprächen die Menschen nur von Dingen, von denen sie etwas verstehen, die Stille wäre unerträglich.

30.08.2005, 23:53
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Shula senden Schicke Shula eine ICQ-Nachricht  
[  1  2  3  4  5  ...    »  ]   « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14735.10
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.