Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Raubkatzen & Wölfe » Löwen » Theoretisch: Artfremde Adoption? » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag [  «    1  2  ]
specagent
Mitglied



Dabei seit: August 2010
Herkunft:

Beiträge: 3
specagent ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von specagent gestartet
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Richtig, ich meine diese Löwin die Antilopen adoptiert hat.

Was die E-Zäune angeht: Ich denke, dass eine Großkatze diesen problemlos überspringen könnte, sie tut es nur nicht weil sie die Grenzen, die ihr vom Menschen gesetzt wurden, als Grenzen ihres Reviers akzeptiert. Wenn sie außerhalb ihres Reviers aber ein Löwenjunges erspäht oder jemanden, der eins imitiert, könnte ich mir vorstellen, dass der Mutterinstinkt über die Einhaltung der Reviergrenzen und die Furcht vor dem E-Zaun überhandnehmen könnte.

Dass die Tiere im Winter drinnen gehalten werden, wäre mir neu. Auf der Website des Zoo Augsburg kann ich jedenfalls Bilder von Großkatzen finden, die aufgenommen wurden, als Schnee lag und die Tiere trotzdem draußen waren. Und schließlich sind Tiger gute Schwimmer, wie es bei Löwen und Leoparden ist weiß ich nicht, allerdings könnte ich mir vorstellen, dass für viele Großkatzen der Graben kein wirkliches Hindernis darstellen würde, auch wenn er nicht zugefroren wäre. Zumal der Zoo Augsburg auf seiner Website damit wirbt, dass heutzutage (meistens?) die Methode der symbolischen Grenzen, die von den Tieren akzeptiert werden, angewendet wird.

Und noch eine Frage: Welches Verhalten müsste ein Kind an den Tag legen, damit ihn Löwen oder andere Großkatzen als Kind betrachten, und nicht als Beute/Bedrohung/ungebetenen Gast/einfach nur ein Lebewesen, das kein besonderes Interesse verdient? Waren meine laienhaften Überlegungen völlig daneben oder steckte doch etwas Wahrheit darin? Was müsste es noch tun?

20.08.2010, 22:48
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an specagent senden  
Phantom
Panthera lupus




Dabei seit: Oktober 2002
Herkunft: woanders
Niedersachsen (DE)
Beiträge: 1080
Phantom ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Was die Löwin angeht, die Antilopen adoptiert hat (ich nehme an, die meinst du?): die Löwin hatte wohl ihr Junges verloren und deshalb "Ersatz" gesucht. Für die Kälber ging das Ganze leider nicht gut aus: mindestens eins ist verhungert, weil die Löwin es nicht säugen konnte und sie das Kleine auch nicht zu seiner Mutter ließ. Ein anderes hat die Löwin dann schließlich doch verspeist.

Was Kinder und Tiere angeht: es gibt doch Kinder, die wohl von Wölfen, Affen, Hunden, Gazellen, Leoparden und was weiß ich alles aufgezogen wurden.

Was Gehege mit Wassergraben angeht: da verlaufen oft noch zusätzlich - fürs Publikum praktisch unsichtbar - dünne E-Zäune an der Absperrung entlang.


Warum sollten Löwen ihr Gehege verlassen wollen, um zu nem Kind zu gelangen, das ein Löwenkind imitiert? Was hätten sie davon? Kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen.

Gerade Großkatzen-Gehege dürften aber immer so gestaltet sein, dass die Tiere nicht ausbrechen können. Wenn die Tiere raus könnten, es aber nur nicht wollen, bräuchten Zoos ihre Tiere im Winter auch nicht drinnen lassen, wenn die Wassergräben zugefroren sind. Das würde den Zoos gerade im Winter einiges Kopfzerbrechen ersparen, wenns so einfach wäre.


Hast du schonmal von Tippi gehört? ( Tippi Degré )
Sie scheint ja bei den Tieren sehr das Kindchenschema ausgelöst zu haben damals. Ich habe auch mal von nem Kind gelesen, das ähnlich wie Tippi unter Elefanten lebte. Ihre Mutter arbeitete wohl mit den Tieren und so wuchs die Kleine halt unter den Tieren auf.


__________________

~ Wer sich vor dem Wolf fürchtet, der soll nicht in den Wald gehen. ~

Dieser Beitrag wurde von Phantom am 20.08.2010, 20:41 Uhr editiert.

20.08.2010, 20:35
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Phantom senden YIM Screenname: tribewitch1476  
specagent
Mitglied



Dabei seit: August 2010
Herkunft:

Beiträge: 3
specagent ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von specagent gestartet
Theoretisch: Artfremde Adoption?Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Gleich einmal vorweg: wie m Titel schon angekündigt, ist alles rein theoretisch gemeint. Mir ist klar, dass so etwas in der Praxis zu gefährlich wäre, mich interessiert nur, ob es prinzipiell gehen würde.

Es ist ja so, dass Fälle aus freier Wildbahn bekannt wurden, wie Löwinnen Jungtiere anderer Arten, sogar Arten, die normalerweise zu ihrer Beute zählen, "adoptiert" haben.
Mich würde interessieren: Würde das prinzipiell auch mit menschlichen Kindern gehen, wenn sich das Kind richtig verhält, also sich z. B. kleinmacht, um schwach und hilfebedürftig zu wirken, und/oder Laute ausstößt, die sonst nur von Löwenkindern kommen? (Ich kenne mich nicht mit dem Verhalten von Löwen aus, dies sind nur meine unkundigen Überlegungen)

Ich habe sogar von Fällen gehört, wo Tierforscher es geschafft haben, in ein Löwenrudel "aufgenommen" zu werden. (Gut, sie waren nicht als "Kind" aufgenommen worden, und genau deshalb würde es mich ja auch interessieren, ob es auch gehen würde, ein "Kind" einer Löwin zu werden.)

Und noch etwas: Ich habe gelesen, dass einige Zoos inzwischen nicht mehr auf rein physische Barrieren setzen, die für die Tiere unüberwindbar sind, sondern auf symbolische Grenzen, die von den Tieren mit Leichtigkeit überwunden werden könnten, aber nicht werden, weil sie von ihnen als Reviergrenzen akzeptiert werden. Wird das auch bei Großkatzen wie z. B. Löwen oder Tigern so gemacht? (Ich kenn z. B. aus dem Augsburger Zoo, dass die Großkatzen durch einen Wassergraben mit anschließendem Zaun von den Besuchern getrennt sind, aber ich weiß, dass z. B. Tiger gute Schwimmer sind und auch hoch und weit genug springen könnten, um die Absperrung zu überwinden.) Wenn ja, könnte ein Kind, das sich wie ein Löwenbaby verhält, die Tiere dazu bewegen, die Absperrung zu überwinden, um zum Kind zu kommen?

20.08.2010, 18:54
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an specagent senden  
[  «    1  2  ]   « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14751.10
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.