Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Raubkatzen & Wölfe » Wölfe » Das Wolfsforschungszentrum Grünau » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag
Imiak
Jungwolf




Dabei seit: März 2003
Herkunft: Tal des flüsternden Windes
Wien (A)
Beiträge: 134
Imiak ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Imiak gestartet
Das Wolfsforschungszentrum GrünauAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ein wolfiges Hallo an alle! :-)

Seit vor zwei Tagen in Genf mit dem LHC der weltweit größte Teilchenbeschleuniger in Betrieb genommen wurde, sind die Medien voll von Berichten über das "bedeutendste wissenschaftliche Projekt der Menschheit". Ich bin der Meinung, die Bedeutung eines Experiments erschließt sich immer erst im Zusammenhang mit dem es umgebenden Themenbereich und dem historischen Umfeld, und so hat es in der Vergangenheit Unmengen an Experimenten gegeben, die zu iherer Zeit nicht weniger beutend waren. Ich möchte die Gelegenheit nützen, um an dieser Stelle auf ein anderes Projekt hinzuweisen, das für viele hier ebenfalls von Interesse sein könnte: Das Wolfsforschungszentrum Grünau.

Wozu jetzt die ganze lange Vorrede? Nun, im Frühjahr diesen Jahres wurde im oberösterreichischen Grünau an der Konrad-Lorenz-Forschungsstelle des Cumberland-Wildparks ein in dieser Form weltweit einzigartiges Forschungsprojekt über den Wolf gestartet. Ziel des Projekts: Mehr über die geistigen Leistungen von Wölfen herauszufinden, über Lernverhalten, Kooperation, Persönlichkeitsentwicklung, ständig im Vergleich mit Hunden, um so Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Wolf und Hund festzustellen und vor allem der Frage nachzugehen, wie aus dem Wolf der heutige Haushund entstand.

So manch einer wird sich jetzt fragen, wozu überhaupt so ein Projekt? Gab es nicht in der Vergangenheit bereits genug Forschung über Wölfe, und weiß man nicht ohnehin schon alles über diese Tiere? Diese Annahme ist nur zum Teil richtig. Zum Thema Wolf wurde einiges an Forschung betrieben, ein Großteil davon jedoch mit aus heutiger Sicht nicht mehr zeitgemäßen Methoden (dazu zählt auch der berühmte Erik Zimen, wenngleich dieser ein wichtiger Wegbereiter für die heutige Wolfsforschung war). Ein weiteres Problem ist, dass gerade was die angesprochenen geistigen Fähigkeiten betrifft, die bislang durchgeführten Untersuchungen nur an Welpen bis maimal sechs Monaten vorgenommen wurden. Über erwachsene Wölfe ist demnach nur sehr wenig bekannt. Das Wolfsforschungszentrum Grünau hat zum Ziel, diese Lücken zu füllen, indem es sich auf einen zeitlichen Rahmen von mindestens zehn Jahren erstreckt, und das mit Hilfe von zwei Rudeln. Die Liste der Forschungsziele lässt sich noch lange fortsetzen, dazu möchte ich jetzt allerdings auf die Weblinks am Ende meines kleinen Textes verweisen. ;-)

Wie vermutlich bereits jetzt jedem klar ist, ist ein solches umfassendes mit entsprechend hohe Kosten verbunden. Da wäre die Ernährung der Wölfe (am Ende sollen es zwei Rudel zu je zehn Wölfen sein), die Errichtung der Freigehege (80.000m² je Rudel) und nicht zuletzt die Realisierung eines Besucherinfromationszentrums, das neben der Präsentation der Forschungsarbeit vor allem der Aufklärung der Bevölkerung und damit einer Verbesserung des leider immer noch negativ besetzten Images des Wolfs dienen soll. Gerade letzteres wird muss das Wolfsforschungszentrum zur Gänze alleine finanzieren, da die dafür erforderliche Infrastruktur weder vom Staat noch von Forschungsfonds finanziert wird. Die finanzielle Absicherung steht momentan trotz einiger Zusagen verschiedener Sponsoren aber immer noch auf sehr wackeligen Beinen, insbesondere da eine letzten Mittwoch stattgefundene Benefizveranstaltung zugunsten des Projekts nicht die erhofften Förderungen eingebracht hat. Es hängt jetzt also sehr viel von privater Unterstützung ab.

Also, der Zweck dieses langen Textes: Bitte unterstützt dieses wirklich vielversprechende Projekt! Auch kleine Spenden helfen, und wer sich eine Mitgliedschaft leisten kann (diese beginnen ab 100 Euro im Jahr (im Monat sind das etwa 8 Euro)), kann auch noch diverse Vorteile genießen (Gratis-Photokalender, monatlicher Newsletter mit den neuesten Ergebnissen, Jahresbericht in gebundener Form und freier Eintritt in den Cumberland-Wildpark (und damit der Gelegenheit, die Wölfe selbst zu besuchen)). Also nochmals, wer die Möglichkeit hat, bitte untesrtützt das Projekt. Es wäre wirklich schade, wenn Europas wichtigstes Wolfsprojekt an den finanziellen Mitteln scheitern würde.

So, für Interessierte jetzt noch die versprochenen Weblinks:
offizielle Homepage
Zeitungsartikel über die Grünauwölfe

P.S.: Die Mitarbeit der Wölfe erfolgt vollkommen freiwillig und ohne Zwang. Wenn der Wolf nicht will, müssen es die Wissenschaftler eben zu einem späteren Zeitpunkt versuchen. Meistens betrachten die Wölfe die Übungen allerdings ohnehin als willkomenen Zeitvertreib.

in diesem Sinne, wolfige Grüße an alle,

Imiak :-)


__________________
So when the birds fly south
I'll reach up and hold their tails
Pull up and out of here
And bridle the autumn gails
Down to the burning cliffs
To the everlasting rolls
To marry the untold blisses
And anchor this lost soul

>Patrick Wolf, Teignmouth<

12.09.2008, 15:15
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Imiak senden Schicke Imiak eine ICQ-Nachricht  
  « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14742.79
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.