Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Allgemeines » Tierschutz und Umweltschutz » Auch in Australien werden Füchse gnadenlos niedergemetzelt » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag [  «    1  2  3  4  5    »  ]
Shadowfox
Fuchs



Dabei seit: Juli 2002
Herkunft: Deutschland
Baden-Württemberg (DE)
Beiträge: 13
Shadowfox ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Wenn wir einmal alle ethischen Bedenken außer Acht lassen und nur die ökologischen Fakten betrachten, würde Fuchsjagd im gegebenen Fall (Australien) nur Sinn machen, wenn

a.) eine Extinktion oder wenigstens Dezimierung der Fuchspopulation möglich wäre
b.) im Falle einer Dezimierung diese so massiv ist, daß die fraglichen Beutespezies in signifikantem Ausmaß davon profitieren.

Nun dürfte aber nach allem, was wir wissen, insbesondere Grundvoraussetzung (a) nicht gegeben sein. Ich gebe zu bedenken, daß in den 70er Jahren zu Zwecken der Tollwutbekämpfung Füchse in Mitteleuropa mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln - einschließlich der Vergasung kompletter Fuchsfamilien im Bau - gnadenlos verfolgt wurden, diese Vernichtungsschlacht aber keine (!) Reduktion der Fuchsdichte zur Folge hatte.

Grund dafür ist die soziale Geburtenregelung unter Füchsen, die einerseits Überpopulationen verhindert, andererseits aber dafür sorgt, daß Fuchspopulationen unter halbwegs brauchbaren Bedingungen Verluste von mehr als 70% des Herbstbestandes kompensieren können (siehe auch www.fuechse.info). Mir ist kein Gebiet bekannt, in dem derartige Vernichtungsquoten überhaupt erreicht werden konnten (trotz Tötungsprämien und behördlich angeordneten Vernichtungskampagnen).

Fuchsmord ist also auch nach rein anthropozentrischen Kriterien kein Lösungsansatz für die in Australien vorliegende Problematik. Schade, daß der offensichtliche Versuch der Jagdlobby, Füchse einmal mehr zum Sündenbock für menschliche Verfehlungen zu machen, auch in Foren wie diesem auf so viel Resonanz und Zuspruch stößt. Vielleicht würde ja so mancher Wolf oder so manche Großkatze anders denken, wenn es hier um seine/ihre "eigene" Spezies ginge...

Wenn ich ethische Aspekte in meine Ausführungen miteinbeziehen und im Sinne einer individuenzentrierten Ethik argumentieren würde, könnte ich über die Ausführungen von z.B. Pattarchta nur den Kopf schütteln. Selbst wenn ich annähme, daß das Töten von Füchsen das gegebene Problem löst, wäre es numerischer Unfug: Millionen Individuen vorsätzlich umbringen, um ein paar Dutzend zu retten? Naja, ich will darauf nicht weiter eingehen, das würde hier zu weit führen - ich möchte stattdessen auf das bekannnte Werk "The Case for Animal Rights" des amerikanischen Philosophieprofessors Tom Regan verweisen. Wie Cleanerwolf im Ansatz schon richtig erkannt hat, ist das hier eben kein Tierrechtsforum.


19.08.2002, 20:09
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Shadowfox senden Homepage von Shadowfox  
CleanerWolf
Wolf




Dabei seit: Juli 2002
Herkunft: Berlin
Berlin (DE)
Beiträge: 609
CleanerWolf ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Es kann niemals "weise" sein, einen Teil der Natur zu töten um einen anderen zu schützen.
Ich erkenne die Problematik durchaus, muss mich deshalb aber noch lange nicht wie ein Jäger reden.
Es werden in Australien nicht nur "Aliens" bejagt. Kürzlich wurden z.B. tausende Känguruhs abgeschlachet, weil sie zu einer "Plage" geworden waren und der Beutelwolf ist bereits in den 50er Jahren ausgerottet worden.
Ausserdem muss ich immer daran denken, wie hierzulande die Bekämpfung der Füchse gerechtfertigt wird, denn es hat sich herausgestellt, daß dies zu Unrecht geschieht. Deshalb geniesse ich Aussagen wie "Die Füchse stellen eine Gefahr für einheimische Tierarten in Australien dar" mit genauso großer Skepsis wie "Hierzulande sind die Füchse das Ende des Niederwilds".

Wenn Jäger ein Argument für die massenhafte Tötung von Tieren vorbringen, sollte das immer kritisch hinterfragt werden und genau das ist es, was ich unter den Tierschützern hier vermisse.
Da wird etwas in einem Zeitungsartikel veröffentlicht und ihr nickt dazu und sagt "Ja, wird schon alles richtig sein".
Bei dem Spiegelartikel "Lautloser Tod" sind wir uns alle einig, daß es dummes Geschwätz ist, aber der hier vorliegende Artikel wird nicht kritisch hinterfragt. Warum?

Natürlich nehme auch ich nicht zum Wohle der Füchse in Kauf, daß einheimische Tierarten ausgerottet werden. Aber passiert das wirklich?
Um die Fuchspopulation in den Griff zu bekommen, müsste man megakrasse und großflächige Vernichtungsaktionen starten, was für ein Gemetzel!
In Deutschland wurde es in den 70er Jahren mal versucht, unter anderem durch Begasung von Fuchsbauen. Das Ergebnis - Die Fuchspopulation nahm sogar noch zu!
Nein, ich weiss keine Patentlösung für dieses Problem, aber ich glaube nicht, daß Australien die Füchse jemals wieder los wird.


__________________
Menschen haben trotz der Kraft ihrer Vernunft nicht die instinktive Weisheit der Wölfe.
Dr. Erich Klinghammer

19.08.2002, 20:07
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an CleanerWolf senden Homepage von CleanerWolf  
PattWór
Crond'Llor




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Whough
Whough
Beiträge: 823
PattWór ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

CleanerWolf, "Alien" bedeutet direkt aus dem Englischen übersetzt "Fremder". Und Fremde sind die unten erwähnten Spezies nun mal in der australischen Biosphäre. Diese Bezeichnung ist daher nicht abwertend sondern stellt nur ihren Status in dieser Umgebung dar. Du kannst jedoch nicht einerseits fordern, daß die Wildtiere in ihren Ökosystemen geschützt werden und andererseits plädieren, daß blos nichts angerührt wird. Ich persönlich, das habe ich immer wieder geschrieben, bin strikt gegen das Eingreifen der Menschheit in natürliche Regelprozesse der Biosphäre. Dies ist insbesondere im Falle Australiens bereits geschehen. Ich frage dich, wie sieht deine Alternative aus? Willst du die von den Aliens bedrohten Tierarten in 'goldene Käfige sperren', damit sie von den Aliens nicht ausgerottet werden? Aber solche Käfige wollen wir ja nun auch nicht, gell.
Ich sage dir etwas. Eine gesunde Portion Idealismus ist gut für die Sache des Naturschutzes, denn den brauchst du, um die Energie zu finden, eben gegen die Windmühlen des Establishments anzugehen. Begint die Intensität des Idealismus jedoch den Verstand zu blockieren, dann kehrt sich der Effekt ins gegenteil um. Manchmal muß man halt Prioritäten setzen und sich ehrlich fragen, was nun bedeutsamer ist. Nicht immer gibt es einen Königsweg, doch stets gibt es einen weisen Weg.

Das ist alles, was ich dazu zu sagen habe.


__________________

Homo lupo lupus est.
Scisne, homo, quod lupum essendum profecto significat?


19.08.2002, 18:53
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an PattWór senden Homepage von PattWór Schicke PattWór eine ICQ-Nachricht  
Steelwolf
Lykos




Dabei seit: Juni 2002
Herkunft: Königswinter (bei Bonn)
Nordrhein-Westfalen (DE)
Beiträge: 141
Steelwolf ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Was willst Du denn machen? Warten, bis es z.B. keine Kleinbeutler mehr gibt? In Australien haben viele ursprüngliche Säugerarten (wie etwa die Beuteltiere) nur überleben können, weil fehlende Freßfeinde sie in ihrer ökologische Nische nicht gefährdeten. Der Mensch hat, wie Pattárchta richtig bemerkte, das äußerst empfindliche Gleichgewicht in Australien massivst gestört. Natürlich würde ich lieber die Verantwortlichen - sofern man sie noch belangen könnte - drankriegen, aber um zu prozessieren und Nachforschungen anzustellen, ist es zu spät.
Die Fuchs- und die Krötenjagd, ebenso die massive Kaninchen- und in manchen Teilen des Landes auch erbitterte Katzenjagd sind leider Gottes nötig, um Australiens Tierwelt zu erhalten.

19.08.2002, 17:16
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Steelwolf senden Homepage von Steelwolf Schicke Steelwolf eine ICQ-Nachricht  
CleanerWolf
Wolf




Dabei seit: Juli 2002
Herkunft: Berlin
Berlin (DE)
Beiträge: 609
CleanerWolf ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ähm... sacht mal, bin ich hier wirklich in einem Tierrechtsforum?
Angesichts der Tatsache, daß hier Tiere als "Aliens" bezeichnet werden und deren Ausrottung gefordert wird, kommen mir da starke Zweifel.
Dein Statement könnte glatt aus dem "Wild & Hund"-Forum entnommen sein, bzw. gehört da hin. Pfui.


__________________
Menschen haben trotz der Kraft ihrer Vernunft nicht die instinktive Weisheit der Wölfe.
Dr. Erich Klinghammer

Dieser Beitrag wurde von CleanerWolf am 19.08.2002, 16:35 Uhr editiert.

19.08.2002, 16:32
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an CleanerWolf senden Homepage von CleanerWolf  
PattWór
Crond'Llor




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Whough
Whough
Beiträge: 823
PattWór ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Leider muß ich Steelwolf und Petra in ihren Argumenten völlig beipflichten. Kaninchen, Hauskatzen, Füchse, u.s.w. gehören zu den sog. Aliens, Spezies, die der lokalen Biosphäre absolut fremd sind und das ökologische Gleichgewicht empfindlich stören.
Da war der Mensch doch so intelligent, einen Schaden durch das Aussetzen eines anderen Aliens in Griff zu bekommen. Aktives Herumschrauben an bestehende Ökosysteme. Und jetzt haben sie den Salat. Nicht nur, daß die Australier mit den ökologischen Katastrophen, die Ergebnis ihrer Experimentierfreude sind, leben müssen. Vielmehr haben sie Probleme mit sog. Pestanimals. Pestanimals sind einst domestizierte Tiere, die verwildert sind. Diese Tiere zeichnen sich durch eine ungewöhnlich hohe Intelligenz und durch eine ungewöhnlich hohe Aggressivität gegebnüber dem Menschen aus. (Diese Tiere wissen wohl auch warum .
In einem anderen Thread (ich glaube, es ging da um die Frage, ob der Mensch jetzt in bestehende Ökosysteme zum Zwecke des Umweltschutzes aktiv eingreifen soll oder nicht.) wurde genau dieser Tatbestand heftig diskutiert. Meine Meinung dazu war eher gegen derartige Strategien gerichtet, da die Eigendynamik ökologischer Systemer und ihre Verzahnungen höchst komplexen und komplizierten Regelungsfaktoren unterliegen, die dem Ganzen noch Eigenschaften der Rekursion verleihen. Und hier in Australien haben wir den Beweis für die Richtigkeit meiner damaligen Argumentation. Für solche Aktionen denkt der Mensch leider zu kurzsichtig und sein Verständnis für die globalen Zusammenhänge ist längst nicht hinreichend genug.
Daher sage ich auch heute, Finger weg von solchen Versuchen. Das einzige, was helfen könnte, wäre die Extinktion eben dieser Aliens. (Quasi ein linearer Schritt zurück.)


__________________

Homo lupo lupus est.
Scisne, homo, quod lupum essendum profecto significat?


19.08.2002, 11:32
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an PattWór senden Homepage von PattWór Schicke PattWór eine ICQ-Nachricht  
PetraB.
Alpha-Wolf




Dabei seit: Februar 2002
Herkunft: NRW

Beiträge: 1301
PetraB. ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Bei aller Tierliebe ...

... wo er Recht hat, hat er Recht. Was ich jedoch im Gedächtnis habe (weiss nicht, ob es stimmt) ist, dass der Fuchs nach Australien geholt wurde, um bei der Lösung eben dieses selbstgeschaffenen ''Kaninchenproblems'' zu helfen ... Tja, wohl erneut ein Schuss, der nach hinten losging ...

Die Kröte heisst übrigens Aga-Kröte (bufo marinus). Sie kommt in Mittel- und Südamerika vor und wurde bewusst nach Australien eingeführt, in der Hoffnung dort erfolgreich einer Maikäferplage Herr werden zu können ... wieder Fehlanzeige ...

Irgendwie kriegen es die Australier nicht so ganz auf die Pfanne, wie mir scheint ...


__________________

... and yesss ... my rage ...
© Alpha P.

Dieser Beitrag wurde von PetraB. am 19.08.2002, 10:27 Uhr editiert.

19.08.2002, 10:02
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an PetraB. senden Homepage von PetraB. Schicke PetraB. eine ICQ-Nachricht  
Steelwolf
Lykos




Dabei seit: Juni 2002
Herkunft: Königswinter (bei Bonn)
Nordrhein-Westfalen (DE)
Beiträge: 141
Steelwolf ist offline
ACHTUNG!!Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Der Rotfuchs in Australien ist mit der Besiedlung durch die Europäer eingeschleppt worden und stellt eine Bedrohung für die sehr sensible Tierwelt dort dar! (Wie es im englischen Artikel unten auch steht.)Australien beherbergt zumeist endemische Arten und sein Ökosystem ist zutiefst empfindlich! Auch andere, eingeführte Tiere richteten und richten immer noch verheerende Schäden an, beispielsweise das Kaninchen, die Hauskatze und eine große, aus Südamerika stammende Kröte, die aber auch wirklich alles verschlingt, was kleiner ist als sie (und deren Namen ich vergessen hab. Mist!).
Die gnadenlose Jagd auf sie ist mitunter notwendig geworden, um die einheimische Tierwelt zu schützen, so traurig das ist. Durch die Ausbreitung des Kaninchens wurden ganze Landstriche mit der Zeit - im wahrsten Sinne des Wortes! - verwüstet.

Dieser Beitrag wurde von Steelwolf am 18.08.2002, 23:14 Uhr editiert.

18.08.2002, 23:13
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Steelwolf senden Homepage von Steelwolf Schicke Steelwolf eine ICQ-Nachricht  
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
  fastAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ich möchte aber noch eine Sache hinzufügen. Es braucht mehr als die offensichtliche Lust an der Jagd. Es braucht die Dummheit von Behörden (vom Staat), der sich durch "Berater" und "Fachgremien" auf solche Ideen bringen läßt. Diesen "Experten" die dann natürlich unanfestbar sind, stammen wahrscheinlich aus eben so einer Lobby. Da fängt das Unheil doch schon an. Die Jäger sind nur die Symptome der Krankheit, man sollte aber die Ursachen auch nicht vergessen. Oder seht ihr die Sache anders???


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

01.08.2002, 13:26
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
Simba
Routinier




Dabei seit: März 2002
Herkunft:
Baden-Württemberg (DE)
Beiträge: 310
Simba ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Simba gestartet
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Es ist einfach nur die Lust der Jäger am Töten und sie haben leider eine grosse Lobby...

31.07.2002, 23:25
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Simba senden Schicke Simba eine ICQ-Nachricht MSN Passport: schneeleopard21@hotmail.com  
[  «    1  2  3  4  5    »  ]   « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14743.50
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.