Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Allgemeines » Tierschutz und Umweltschutz » Wiederaufforstung Islands im vollen Gang » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag
Moccaprinz
Tiger




Dabei seit: Februar 2005
Herkunft: München

Beiträge: 547
Moccaprinz ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Moccaprinz gestartet
  Wiederaufforstung Islands im vollen GangAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Wiederaufforstung Islands im vollen Gang


Schafe haben Bodenerosion beschleunigt

Reykjavik (pte) - Mit energischer Konsequenz arbeitet die Umweltbehörde Soil Conservation Service http://www.land.is/landbunadur/wglgr.nsf/key2/english2.html daran, die nordeuropäische Insel langsam wieder aufzuforsten. Was Schafsherden in jahrtausende langer Arbeit vollbracht haben - nämlich eine riesige Wüste zu hinterlassen - wollen die Ökologen langsam rückgängig machen, berichtet BBC-Online http://news.bbc.co.uk . Ein Drittel der Landfläche Islands ist Wüste. Damit ist dies das größte Wüstengebiet Europas.

Am Beispiel von Island kann man erkennen, wie Bioinvasoren die Landschaft nach und nach zerstört haben. Wikinger haben einst Schafe auf die grüne Insel gebracht. Die Tiere haben die üppige Vegetation komplett vernichtet, in dem sie alles gefressen haben. Regen, Wind und Wetter haben den Rest der Humusschicht weggeschwemmt - ein klassisches Beispiel für Bodenerosion. Der einzige Unterschied zur Sahara ist der, dass der Sand hier schwarz ist und sich die Insel in der subpolaren Klimazone befindet. 60 Prozent Islands war einmal grün, hört man in den traditionellen isländischen Sagen. "Das was in Island passiert ist, kann auch in jedem anderen Land passieren, wenn die Vegetation einfach zerstört wird", so Andres Arnalds, Direktor des Soil Conservation Service. Mit Hilfe von uralten Propellerflugzeugen von denen aus Düngeballen abgeworfen werden, soll die fortschreitende Bodenerosion nun gestoppt werden.

"Zu den Aktionen melden sich sie Isländer freiwillig, da sie sich in irgendeiner Art und Weise schuldig fühlen", meint der Historiker Gudmundur Halfdanarsson. "Sie haben in den alten Sagen gelesen, dass es hier einmal Bäume gegeben hat." Erst 1884 wurde in der Hauptstadt Reykjavik der erste Baum gepflanzt und damit begonnen die Stadt etwas grüner zu machen. Die Bepflanzung im Inselinneren gestaltet sich auch wegen der großen Distanzen als schwierig. Umgekehrt meinen Kritiker wie Jon Geir Petursson von der Icelandic Forestry Association, lieben die Isländer ihre Ebenen und bekommen, wenn sie nach Schweden oder Finnland fahren in den Wäldern Platzangst. Die Bäume wachsen allerdings im kalten Klima nicht besonders schnell. "Es gibt einen lokalen Scherz, der das Wachstum gut beschreibt: Nach 100 Jahren kann man sich, sollte man sich im isländischen Wald verirren, die Orientierung ganz leicht wieder finden, in dem man einfach aufsteht", so Petursson.

Quelle: www.yahoo.de


__________________
Pakistans letzte Leoparden

03.08.2005, 19:15
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Moccaprinz senden Homepage von Moccaprinz  
  « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14743.50
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.