Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Presseboard » Raubtiere » Leben, Sterben, und Leben für die Wissenschaft » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag
SirLeo
Sir Leo von Pard




Dabei seit: Juli 2004
Herkunft: Hipsterville
Berlin (DE)
Beiträge: 249
SirLeo ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von SirLeo gestartet
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
by Black Panthera
Irgendwie widert und kotzt mich das an, zu lesen, wie die Tiere behandelt werden.


Das ist die eine Seite der Sache. Würde man das mit Menschen machen, wäre man ein Sadist, verabscheuenswürdig, und einfach nur krank. Man würde es nichtmal machen, wenn jemand hingeht, und sagt: Nimm das Viech weg, kannst mich haben. Aber dass Tiere nur Objekte sind, mit denen man alles machen kann, wissen wir alle, und wir haben uns auch schon oft genug darüber ausgelassen. Solange sie nicht zu sprechen anfangen, und autonom werden, wird das auch so bleiben.
Animal, du hast schon auch recht, aber man sollte sich doch überlegen, ob alles was gemacht wird, auch wirklich sinnvoll ist.

Ich finde es eher bedenklich, dass sowas wie das mit den Hunden gemacht wird. Menschen erleiden Verletzungen, haben Krankheiten, und sterben nunmal auch oft daran. Und oft haben sie es auch selbst in der Hand. Dass man jetzt aber hergeht, und meint diese dann noch bei solch einem Act flicken zu müssen, und mit aller Gewalt am Leben zu erhalten, bzw. sie wieder zurückzuholen und in Kauf zu nehmen, dass sie danach nur noch vor sich hingammeln, ohne was davon zu haben, nur damit man sagen kann man hat alles mögliche versucht, um diesen Menschen nicht sterben zu lassen, weil jeder einzelne Mensch so wertvoll ist, und das ja moralisch auch nicht vertretbar ist, jemanden nicht zu helfen, wie sehr es auch fürn Arsch sein mag.
Ich hoff ihr versteht was ich meine. Ich sag nicht dass solchen Menschen nicht geholfen gehört, aber bei manchen ist es besser es nicht zu tun.


__________________
Es sind immer nur Kleinigkeiten

05.07.2005, 14:00
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an SirLeo senden  
Animal





Dabei seit: November 2004
Herkunft: Hamburg
Hamburg (DE)
Beiträge: 493
Animal ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Auch wenn ich mich jetzt damit unbeliebt mache, aber ich finde es gut das an sowas gearbeitet wird.
Später könnte es auch Menschen helfen, wenn z.B. betimmte Blutkonserven nicht vorrätig sind oder ähnliches.
Es sind viele medizinische errungenschaften mit Tierversuchen entwikelt worden und ich bin froh darüber, sonst hätte ich wohl meine eine Opperation nicht überlebt.
Es ist zwar nicht so toll für die Tiere, doch wenn ich mir denke wo wir ohne solche versuche medizinisch stehen würden gruselts mich.
Tierversuche für Kosmetik und so verachte ich aber auch, doch da muss man klar unterscheiden!

MfG Sven "Animal"


__________________
Nichts ist besser als Gott! Aber ich bin immer noch besser als Nichts!

Gäste haben eine hohe Meinung von mir :

Zitat:
Animal, DU schreibst da absoluten Müll.

03.07.2005, 22:00
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Animal senden Homepage von Animal Schicke Animal eine ICQ-Nachricht  
Black Panthera
the SilverDragon




Dabei seit: Oktober 2002
Herkunft: Deutschland
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 630
Black Panthera ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Irgendwie widert und kotzt mich das an, zu lesen, wie die Tiere behandelt werden.
Welchen Zweck erfüllt es, ein Tier bei solchen Versuchen auch noch aufzusäbbeln? Einfach so mal aufzusäbeln? Einfach so???

Schade das man das nicht mit Menschen darf!!!!


__________________

In Memory: J A M I E


Weiss wie Schnee, wandelt meine Seele dahin,
in der Welt, wo ich nicht bin.

Lange Zeit soll gehen, bevor ich dich wieder sehe,
solange werd ich im Untergrund vor Schmerz vergehen!

03.07.2005, 18:56
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Black Panthera senden Schicke Black Panthera eine ICQ-Nachricht  
nettwork
Panthera leo




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Österreich
Salzburg (A)
Beiträge: 702
nettwork ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Bei diesen Versuchen scheint es aber gerade darum zu gehen die Schädigung des Gehirns zu verhindern! Bei sogeringen Temperaturen (2-10°C) arbeitet das Gehirn eh nicht mehr und benötigt so wahrscheinlich wenig Sauerstoff (bis vielleicht gar keinen).

Wie man im Internet findet, forscht dieses Institut schon seit einiger Zeit an diesen Lösungen. Dabei gelingt es sogar teilweise starke medizinische Eingriffe während dieser "Tod-Phase" durchzuführen.

Logischerweise ergeben sich daraus interessante Aspekte für zivile und militärische Zwecke.

Folgende Ergebnisse aus untenstehender Publikation habe ich gefunden: Von 14 Hunden haben 6 Hunde der Kontrollgruppe (ohne Eingriffe) das Procedere ohne Schäden überlebt. Von 8 Hunden mit Eingriffen (Thorakotomie - Brustkorböffnung, Laparotomie - Bauchöffnung) haben 4 überlebt. Die anderen sind trotz intensivmedizinischer Betreuung gestorben, hatten aber die ersten 72 Stunden überlebt.

Suspended Animation Can Allow Survival without Brain Damage after Traumatic Exsanguination Cardiac Arrest of 60 Minutes in Dogs. Journal of Trauma-Injury Infection & Critical Care. 57(6):1266-1275, December 2004. Link


__________________
Unmöglich ist eine Meinung
und keine Tatsache!
(Adidas Werbung)

29.06.2005, 19:09
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an nettwork senden Homepage von nettwork  
PattWór
Crond'Llor




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Whough
Whough
Beiträge: 823
PattWór ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

"Zombie" ist ein guter Vergleich. Das Gehirn ist ein sehr hochentwickeltes Organ, welches empfindlich auf Sauerstoffunterversorgung reagiert. Nervenzellen, die einmal abgestorben sind (sei es nun durch permanente Sauerstoffunterversorgung oder durch Alkoholeinwirkung), können sie nicht regeneriert werden.

Beispiel: Es sind schon einige Menschen in Eiskaltes Wasser gefallen und waren ca. 15 bis 20 Minuten unter der Wasseroberfläche. Bei den meisten ist das Gehirn wegen der insuffizienten Sauerstoffversorgung irreperablen Schaden erlitten, derart daß die reannimierten Personen fortan geistig behindert waren.

Soviel dazu.


__________________

Homo lupo lupus est.
Scisne, homo, quod lupum essendum profecto significat?


29.06.2005, 17:44
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an PattWór senden Homepage von PattWór Schicke PattWór eine ICQ-Nachricht  
Black Panthera
the SilverDragon




Dabei seit: Oktober 2002
Herkunft: Deutschland
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 630
Black Panthera ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Selbst wenn ein Tier bewusst für solche Test getötet wird, wird das Gehirn extrem darunter leiden.
Das Tier wird nicht mehr so sein, wie es vorher war.

Bei einem Menschen ganz zu schweigen!

Im Text steht ja auch nicht, was nach dieser Wiederbelebung mit den Tieren passiert ist, wie sie sich verhalten haben, was sich geändert hat.

Selbst wenn man bei solchen Versuchen das Gehirn so beibehalten könnte, dass sich daran trotz langer Todeszeit nichts ändert, so ist das immernoch ein Versuch gewesen.

In der Realität ist nicht sofort jemand zur Stelle, wenn jemand stirbt, um sowas machen zu können, wenn er es denn tun könnte.

Also bleibt dieser Versuch wieder nur mal Sinnlos!!!!

Das auf den Menschen anzuwenden wird wie du sagtest, nur Zombies auf die Welt zurückbringen!

Dann wäre ich lieber tot...


__________________

In Memory: J A M I E


Weiss wie Schnee, wandelt meine Seele dahin,
in der Welt, wo ich nicht bin.

Lange Zeit soll gehen, bevor ich dich wieder sehe,
solange werd ich im Untergrund vor Schmerz vergehen!

29.06.2005, 16:53
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Black Panthera senden Schicke Black Panthera eine ICQ-Nachricht  
SirLeo
Sir Leo von Pard




Dabei seit: Juli 2004
Herkunft: Hipsterville
Berlin (DE)
Beiträge: 249
SirLeo ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von SirLeo gestartet
  Leben, Sterben, und Leben für die WissenschaftAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Wissenschaftler des Safar Centre for Resuscitation Research in Pittsburgh haben Hunde nach drei Stunden klinischem Tod wieder is Leben zuruck geholt.
Die Tiere hatten weder Herzschlag, noch Gehirnaktivität. Zur Untersuchung der Hunde wurde dann zunächst ihr Blut durch eine Salzlösung ersetzt, welche späte wiederum durch Blut ersetzt wurde.
Mit 100%igem Sauerstoff und Elektroschocks wurden sie schliesslich nach drei Stunden Tod wiederberlebt...

Quelle
-----

Nicht sehr ausführlich, ich weiss. Die Quelle ist trotrz mehr Text aber auch nicht grad aufschlussreicher. Es steht zum Beispiel kein Wort über die Todesursache der Tiere drin, was mich innerlich eh schon wieder aufs derbste ausflippen lässt. Denn natürlich war dieser mit Sicherheit nicht!
Am fragwürdigsten finde ich allerdings, dass die schon darüber nachdenken das ganze am Menschen anzuwenden. Erstens sollte man irgendwann mal eine Strich ziehen, und der Natur oder dem Schickesal ihren verdammten Lauf lassen, und zweitens kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Mensch der nach mehreren Stunden wiederbelebt wird, nachher überhaupt noch sowas wie ein Leben hat. Der läuft doch als Zombie rum. Oder kann sich das Gehirn etwa so lange ohne Blut und somit Sauerstoff konservieren, so dass es danach wieder den alten Datenbestand aufweist, und immernoch voll funktionsfähig ist?
Eure Meinung?


__________________
Es sind immer nur Kleinigkeiten

29.06.2005, 10:51
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an SirLeo senden  
  « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14740.07
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.