Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Allgemeines » Tierschutz und Umweltschutz » [Hinweis] Bitte mithelfen: Online-Kampagne gegen den Pelzhandel » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag [  1  2    »  ]
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
  LinkAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

>> http://www.peta2.com/takecharge/swf/fur_farm.swf <<

Wer einen robusten Magen hat, der kann sich das mal anschauen. Dort werden Felltiere totgeschlagen oder lebendig gehäutet. Wird, glaube ich, auch ein Wolf gequält.


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

14.03.2006, 20:35
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
Kaysha
Katz




Dabei seit: März 2003
Herkunft: nrw
Nordrhein-Westfalen (DE)
Beiträge: 398
Kaysha ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Angesichts des Aktionstag gegen Peek Und Cloppenburg, der am 5.3. stattfand, möchte ich nochmal auf das Geschäft mit Echtpelz aufmerksam machen. Nachdem seit einigen Jahren schon Konzerne wie C&A und KarstadtQuelle dem Pelzhandel den Rücken gekehrt haben, beziehen Kaufhäuser wie Klingenthal, Peek und Cloppenburg und Galeria Kaufhof immer noch Material aus Pelzfarmen.
Ich bitte euch diesen Unternehmen zu schreiben und euren Protest darüber Kund zu geben. Besonders bei Klingenthal dürften Protestmails ihre Wirkung zeigen, da dieses Unternehmen nur mit 3 Filialen (wenn ich mich nicht irre, aber bald 4) vertreten ist und somit auch eine kleinere Anzahl Mails schon viel ausmacht. Nur P&C scheint leider schon seit Jahren nicht nachgeben zu wollen, obwohl sich der Konzern ja schon seit fast 4 Jahren im Fadenkreuz einer Kampagne befindet. Was aber nur ein Grund mehr ist, weiterhin Boykott offenzulegen. Deshalb bitte ich euch nur um eine kurze Mail, in der ihr schreibt, dass ihr gegen den Handel mit Echtpelz seid und aus diesem Grund nicht mehr (auch wenn das vllt gelogen ist und ihr ohnehin nie dort wart) bei dem jeweiligen Kaufhaus einkauft. Falls ihr Klingenthal oder so nicht kennt...ist das egal, es geht ja ums Prinzip. Einfach einen kurzen Text schreiben und selbigen an jede Adresse verschicken(hab ich auch so gemacht):

textilhaus.paderborn@klingenthal.com
textilhaus.herford@klingenthal.com
textilhaus.guetersloh@klingenthal.com

kundenservice@galeria-kaufhof.de

dialog@peekundcloppenburg.de

Hatte jetzt einfach mal diesen Thread genommen, keinen passenderen gefunden um für die Sache noch ein bißchen mehr Unterstützung zu kriegen.


__________________


09.03.2006, 15:44
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Kaysha senden Schicke Kaysha eine ICQ-Nachricht  
tiger-lilly
Tiger




Dabei seit: Juni 2004
Herkunft: Kassel
Hessen (DE)
Beiträge: 1318
tiger-lilly ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

So wie es aussieht, haben die diversen Online-Kampagnene doch einen gewissen Erfolg gehabt:

Pelz-Branche mit Protest-Mails bombardiert

München (AFP) - Tierschützer haben die Pelz-Branche mit Protest-E-Mails bombardiert und damit elektronisch teilweise lahmgelegt. Betroffen war unter anderem das Deutsche Pelz-Institut (DP, wie der "Focus" berichtet. "Der Arbeitsablauf wurde erheblich behindert", räumte demnach eine DPI-Sprecherin ein. Mehr als 10.000 Nachrichten hätten die elektronischen Briefkästen verstopft.

Die Protestgruppe "The Electronic Civil Disobedience" (deutsch: "Elektronischer Ziviler Ungehorsam") hatte Pelz-Gegner zum Versenden der Mails mit Hilfe eines speziellen Web-Programms aufgerufen. Die Tierschützer kündigten weitere derartige Aktionen an.

Quelle: Yahoo

Weiter so...

21.02.2005, 11:48
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu  
Neelay
Tiger




Dabei seit: September 2004
Herkunft: Bergedorf
Hamburg (DE)
Beiträge: 72
Neelay ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ja, ich hab' geantwortet. Weitgehend das, was ich im letzten Beitrag geschrieben habe. Bin etwas vorsichtig, weil ich für die eine x-beliebige Tierschützerin bin und damit nicht nur für mich, sondern indirekt für alle Tierschützer spreche. Da will ich nichts falsch machen. Ich glaube wir sind für die ein weltfremdes, realitätsfernes Pack, dass in einer Traumwelt lebt und sie versuchen uns die Augen zu öffnen. Mir ist nicht ganz wohl dabei und ich weiß nicht so recht, wie man die Sache angehen sollte.


__________________
Ich glaube, wir bewundern Katzen unter anderem wegen ihrer Kunst, dem anderen immer eine Nasenlänge voraus zu sein. Sie scheinen am Ende immer obenauf zu sein, gleich was sie tun oder zu tun vorgeben. Selten sieht man, dass eine Katze in Verlegenheit gbracht wird. Vielleicht beneiden wir sie insgeheim.

Diejenigen, die freilebende Tiere wie Haustiere und Kleinkinder behandeln , lieben sie. Aber die, die ihre Art respektieren, die möchten, dass sie ein normales Leben führen, lieben sie mehr.

27.12.2004, 17:23
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Neelay senden  
Kaysha
Katz




Dabei seit: März 2003
Herkunft: nrw
Nordrhein-Westfalen (DE)
Beiträge: 398
Kaysha ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Wieso mailen Sie uns mit diesen Problemen an?
Wir sind doch keine Züchter oder Farmer.


Ich muss zugeben, so ganz undurchdacht ist die Email ja nicht, aber man sollte wenigstens schon so viel Weitsicht haben um sich die Frage selber beantworten zu können.


Neelay, hast du denen denn schon geantwortet oder hast du das vor? Wenn ja, würd's mich interessieren.


__________________


27.12.2004, 15:47
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Kaysha senden Schicke Kaysha eine ICQ-Nachricht  
Neelay
Tiger




Dabei seit: September 2004
Herkunft: Bergedorf
Hamburg (DE)
Beiträge: 72
Neelay ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ich hab dieselbe mail wie Kaysha bekommen.
Dazu ein ganz kurze Stellungsnahme: Es stimmt das eine tiergerechte Welt wohl ziemlich unmöglich ist, doch das ist kein Grund Tiere als Wegwerfware oder seelenlose Produktlieferanten anzusehen. Die meisten Menschen sehen voller Schrecken auf das vergangen Jahrhundert mit seiner Judenverfolgung in Europa zurück (ich will das hier nicht verharmlosen!) und reagieren auf die Ausbeutung von "Nutztieren" völlig gelassen und sehen diese Umstände selbst wenn man ihnen Fotos unter die Nase hält als Selbstverständlich an. Ich spreche aus Erfahrung!






@Myfair: Herzlich Willkommen im Forum!


__________________
Ich glaube, wir bewundern Katzen unter anderem wegen ihrer Kunst, dem anderen immer eine Nasenlänge voraus zu sein. Sie scheinen am Ende immer obenauf zu sein, gleich was sie tun oder zu tun vorgeben. Selten sieht man, dass eine Katze in Verlegenheit gbracht wird. Vielleicht beneiden wir sie insgeheim.

Diejenigen, die freilebende Tiere wie Haustiere und Kleinkinder behandeln , lieben sie. Aber die, die ihre Art respektieren, die möchten, dass sie ein normales Leben führen, lieben sie mehr.

Dieser Beitrag wurde von Neelay am 27.12.2004, 14:25 Uhr editiert.

27.12.2004, 14:18
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Neelay senden  
Kaysha
Katz




Dabei seit: März 2003
Herkunft: nrw
Nordrhein-Westfalen (DE)
Beiträge: 398
Kaysha ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ich hab heute auch noch eine schöne Email bekommen. Und darauf fällt mir nichts mehr ein..

Antwort auf:

VEGANET - EIN GEMEINSCHAFTSPROJEKT NICHT PROFITORIENTIERTER
TIERRECHTLERINNEN


Guten Tag,

wir haben Ihre Mail erhalten.

Zuerst kurz eine Frage:
Wieso mailen Sie uns mit diesen Problemen an?
Wir sind doch keine Züchter oder Farmer.
Wir glauben, Sie wissen nichteinmal was wir überhaupt machen.
Auf jeden Fall nichts verbotenes!
Unser Beruf ist nicht weniger ehrenwert wie Ihrer!

Wir machen tolle Produkte und fertigen die überwiegend selber in unserer
Firma.
Über die Herkunft unserer Materialien nehmen wir auf unserer Website
umfangreich Stellung.
Ergänzende oder weiterführende Informationen können Sie gerne von uns haben.
Wie gesagt, den überwiegenden Teil unserer Artikel fertigen wir hier selber
an.
Wir lieben unseren Beruf und verstehen nicht, wieso wir in Ihr Fadenkreuz
geraten sind.
Sie sind Veganer oder Tierrechtler. Ok, das ist Ihre persönliche Sache.
Müssen wir aber Ihr Dogma auf uns übertragen? Oder wollen Sie uns gar dazu
zwingen?
Es kann gut sein, daß wir demnächst auf Gummibärchen verzichten müssen. Denn
für Tierrechtler wie auch Veganer stehen sie auf der Verbotsliste. Weil
Tierrechtler jede Nutzung tierischer Produkte nicht nur für sich ablehnen,
sondern auch anderen dieses Recht absprechen wollen. Und da Gelatine von
Tieren stammt, sind Gummibärchen eben verboten. Genauso wie Kotelett,
Bratwurst, Hähnchenkeule und Wildragout, Fischstäbchen und Matjessalat,
Hamburger, Butter und Quark, Joghurt und Käse, Eiscreme und Sahne.
Milch ist für Tierrechtler/Veganer nichts anderes als die dem Kalb
entwendete Nahrung. "Leichen pflastern Ihren Weg, in dem Sie Eier essen!"
heißt ihre Parole gegen das sonntägliche Frühstücksei und das
Schinkenomlett. Auch Honig ist selbstverständlich nicht zulässig, denn der
gehört allein den Bienen.
Aber damit kein Ende: Der Mensch soll nicht, geht es nach den
Tierrechtlern/Veganern, Wolle, Seide, Leder und Pelz tragen, sich nicht
nächtens in Federn und Daunen betten oder sich etwa mit Perlen schmücken.
Selbstverständlich würden die Tierrechtsaktivisten, wenn sie könnten, sofort
das Reiten verbieten, ebenso das Angeln und Jagen, von Rodeos und
Schlittenhunderennen ganz zu schweigen. Selbst Sportarten, die auf einen
Lederball angewiesen sind, würden geächtet.

Einigen Tierrechtler gehen sogar Blindenhunde zu weit, und das Halten von
Haustieren alleine zur menschlichen Unterhaltung wird ebenfalls abgelehnt.
Tierrechtsorganisationen wie P.E.T.A. oder Animal Peace sind nicht
zimperlich, wenn es darum geht, ihre Ziele durchzusetzen bzw. anderen
aufzuzwingen. Hätten sie tatsächlich Erfolg, müßten ganze Branchen nach
alternativen Produkten oder Tätigkeiten umsehen: Fleischereien, Molkereien,
Fisch- und Delikatessengeschäfte, Schuhmacher, Lederwarenhändler,
Bettenfachgeschäfte.... Der Zoohandel müsste ebenso dichtmachen wie
Hagenbecks Tierpark und die anderen zoologischen Gärten, die Aquarien und
der Zirkus, der von der Darstellung der Tiere lebt.

Doch auch andere Wirtschaftszweige bekämen Probleme. Denn tierische
Produkte stecken schließlich auch in Körperpflegemitteln, Kosmetika,
Arzneimitteln und sogar in Autoreifen. Man stelle sich ein solch
"tiergerechtes" Leben einmal vor. Es dürfte schlichtweg unmöglich sein.

Die Frage sollte erlaubt sein: Was leistet die Tierrechtsbewegung eigentlich
über ihre reichlich abstrusen Forderungen hinaus? Schließlich bitten sie
ständig um Spendengelder. "So gut wie nichts von ihren Spenden- oder
Beitragsgeldern wird für Tierasyle, für die Entwicklung besserer
Zuchtmethoden oder für die Erforschung von Heilmitteln gegen Krankheiten
ausgegeben." Das stellt der kanadische Schriftsteller und Fachmann für
Umweltfragen Alan Herscovici fest. Weiter beklagt er: "Statt dessen werden
Spenden verwendet, die Gehälter der Berufsaktivisten zu zahlen, weitere
Geldbeschaffungsmaßnahmen anzukurbeln und Sensationskampagnen gegen solche
Industriezweige anzuheizen, die tierische Produkte nutzen und verarbeiten."



Bleibt die Frage, wie lange sich die übrige Menschheit noch vorschreiben
läßt, was sie essen, wie sie sich kleiden, was sie denken oder was sie
kaufen darf. Es ist nur ein kleiner Schritt von der Bevormundung durch die
heute so beliebten politischen Korrektheits-Kampagnen bis zur
Freiheitsberaubung und Mord durch tierrechtlerische Weltverbesserer!

Zum Abschluß möchten wir Sie jetzt noch bitten einmal einen Blick in Ihren
Spiegel zu werfen.
Wo stammt die Wäsche her die Sie tragen? Die Schuhe, das Hemd, der Pullover,
der Blazer?
Alles Auftragsfertigungen aus Billiglohnländern, alleine unter dem
Gesichtspunkt "niedrigste Preise" hergestellt. Solche Niedrigpreise können
in der Regel nur in Ländern der Dritten Welt gehalten werden, in denen meist
jegliche Sensibilität für humanitäre Aspekte und Umweltschutz fehlt. In
solchen Ländern wird häufig unter für uns unvorstellbaren Bedingungen
produziert.
Letztlich liegt es natürlich an jedem Verbraucher selbst, ob für ihn
niedrige Preise oder Qualität vorrangig sind. Allerdings sollte er sich
darüber im klaren sein, daß er nicht beides gleichzeitig haben kann.

Nochmal: wir lieben unseren Beruf und hängen an ihm.

Mit freundlichem Gruß, der weibliche Part unserer Firma,

Isabel Sanchez, Designerin
Monika Herrmann, Schneiderin
Nelly Harder, Pelzwerkerin
Hatice Algin, Ausstaffiererin
Erika Braun, Lederstepperin
Arlette Engler, Futterarbeiten


__________________


27.12.2004, 12:52
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Kaysha senden Schicke Kaysha eine ICQ-Nachricht  
CleanerWolf
Wolf




Dabei seit: Juli 2002
Herkunft: Berlin
Berlin (DE)
Beiträge: 609
CleanerWolf ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

So, hier meine Antwort auf die Mail von Egon Samabor:
Zitat:
Hallo Herr Samabor,

> Sehr geehrte Frau xxx,

Ich gehöre dem männlichen Geschlecht an, aber Ihrem automatischen
Antwortscript kann man wohl nicht so viel Intelligenz zutrauen, dies zu
erkennen.

> vielen Dank für die Übersendung Ihrer Forderungen. Es ist immer lobenswert,
> wenn in unserer schnelllebigen Zeit Menschen sich für ein gutes Ziel
> engagieren und Ihre Zeit opfern.

Nunja, irgendwer muss es ja tun.

> Ich vermisse bei Ihren Forderungen allerdings den konkreten Hinweis auf
> offensichtliche Missstände.

Hier bekommen Sie Hinweise auf konkrete Missstände:
http://pelz.veganet.org

> Alle Ihre Forderungen werden mit dem Überbegriff
> Pelz definiert. Meine Frage an Sie wäre nun, was Sie alles unter Pelz
> verstehen?
> Ich verstehe unter den Begriff Pelz, individuelle Bekleidung aus Tierhäuten.

Und ich verstehe unter dem Begriff Pelz Tierquälerei und -mord zu dem
einzigen Zweck, Luxusgüter für eine dekadente, kaltherzige Minderheit
herzustellen, die in dem steinzeitlichen Glauben beharrt, sich in
Tierfelle zu hüllen wäre chic.

> Wobei zu bemerken ist, dass ca. 60 % der Felle, die wir in unseren
> Handwerksbetrieb verarbeiten, als Abfallprodukt aus der Fleischindustrie
> kommen. (Kalb, Kanin, Ziege, Lamm, Nutria) Weitere 15 % kommen aus der
> Schädlingsbekämpfung und der Hegejagd. (Bisam, Opossum, Marder, Fuchs u.a.)
> Diese angeführten Felle fallen sowieso an, Man kann diese Felle wegschmeißen
> oder, wenn sie hochwertig veredelt sind, zu modischer Naturbekleidung
> verarbeiten.
> Die restlichen 25 % der Felle, die wir verarbeiten, kommen aus der
> Pelztierzucht und dem Trapping (Nerz, Edelfüchse, Zobel, Feh u.a.)

"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran
messen, wie sie die Tiere behandelt."
Dieses Zitat stammt von Mahatma Ghandi. Was glauben Sie, wie
fortschrittlich würde Ghandi unsere Nation empfinden? Wir bezeichnen uns als zivilisiert, doch im Bezug auf unseren Umgang mit Tieren sind wir nach wie vor Barbaren, daran ändert auch die Tatsache nichts, dass die tägliche Quälerei und Schlachterei weitgehend im Verborgenen stattfindet. Jeder, der schon einmal ein Haustier gehabt hat, wird bestätigen können, was wissenschaftlich ohnehin schon lange bewiesen ist - Tiere haben ein Bewusstsein, jedes Tier hat eine eigene Persönlichkeit, empfindet Gefühle wie Freude, Trauer, Angst usw.
Während wir unsere Haustiere von ganzem Herzen lieben, viel Geld und
Zeit aufwenden, um ihnen ein möglichst angenehmes Leben zu bescheren,
werden die sogenannten "Nutztiere" wie Sachen behandelt, täglich zu
tausenden gequält und getötet, obwohl sie genauso intelligent und
empfindsam sind wie unsere Haustiere. Es ist also für tierliebe Menschen
nur logisch und konsequent, diese "Zwei-Klassen-Gesellschaft" aufzuheben
und sowohl den Nutztieren wie auch den Wildtieren die gleiche Achtung
und den gleichen Respekt entgegenzubringen, wie dem eigenen Haustier.
Aus diesem Grund esse ich bereits seit 10 Jahren kein Fleisch mehr, habe
nie eine Lederjacke besessen und auch meine Schuhe sind mittlerweile
alle aus lederfreien Materialien.
Nun zur "Schädlingsbekämpfung" und "Hege" - diese Begriffe stammen aus
dem jagdlichen Bereich und wieder wird deutlich, dass hier Tiere in
Klassen eingeteilt werden, denn während die einen als "Schädlinge"
bekämpft werden, werden die anderen (die "Zielarten") gehegt. In den
Augen von Jägern mögen Tiere wie Füchse und Marder "Schädlinge" sein, da
sie lästige Beutekonkurrenz sind, die man gerne loswerden möchte, um
dann im Herbst den einen oder anderen Hasen oder Fasan zusätzlich "ernten" zu
können, doch in Wahrheit haben alle Beutegreifer in der Natur eine wichtige und nützliche Aufgabe zu erfüllen.
Beim "Trapping" werden die meisten Tiere nicht sofort getötet,
sondern verharren unter großen Schmerzen in Fangeisen, bzw. ersticken
qualvoll in Drahtschlingen. Die starke Einschränkung bzw. sogar totale
Abschaffung der Jagd ist also neben der Abschaffung des Pelzhandels
eines der primären Ziele, die auf dem Weg zu einer moralisch
fortschrittlicheren Gesellschaft erlangt werden müssen.

> Sie fordern unter anderem die Pelztierzucht in Deutschland zu verbieten. Die
> Pelztierzucht in Deutschland ist für den Weltmarkt absolut unbedeutend.

Also kann der "Weltmarkt" ja locker auf die deutsche Pelztierzucht verzichten.

> Ein
> großer Anteil der Fellproduktion kommt aus den skandinavischen Ländern, wo
> die Haltungsbedingungen den strengen EU Gesetzen unterliegen.
> Ich konnte mich diesen Sommer persönlich an der Universität in Kopenhagen
> von den Haltungsbedingungen der Pelztiere in der EU überzeugen. Die
> Universität in Kopenhagen hat einen Forschungsauftrag der EU, um die
> Haltungsbedingungen aller in der EU gehaltenen Nutztiere zu erforschen.
> (Schwein, Rind, Ziege, Enten, Gänse, Puten, Schafe, Nerze, Füchse)
> Der zuständige Professor konnte uns die Ergebnisse seiner jahrelangen
> Forschungsarbeit in den universitätseigenen Versuchsfarmen erläutern. Die
> Forschungsarbeiten führten zu dem Ergebnis, dass bei den Nerzen und den
> Füchsen nicht die geringsten Stresshormone nachgewiesen werden konnten. Der
> Professor führte weiter aus, dass die Pelztiere die mit Abstand am besten
> gehaltenen Nutztiere überhaupt seien.

Ich kenne die "strengen EU-Vorschriften" nicht, weiss aber, dass sich Tiere wie Nerze und Füchse in Gefangenschaft nicht artgerecht halten lassen. Sie sprechen davon, dass Sie sich von den Haltungsbedingungen überzeugen konnten, erwähnen aber nicht, wie diese aussehen. Haben Sie Bilder von diesen Haltungsbedingungen? Gerade in einer Zeit, in der der Pelzmarkt am zusmammenbrechen ist, müssen die Pelzfarmen möglichst rentabel "produzieren", da ist kein Platz für großzügige Gehege.
Professoren, die sich von der Pelzindustrie kaufen lassen und entsprechende "Forschungsarbeiten" veröffentlichen, wird es immer geben. Dass Pelztiere "die mit Abstand am besten gehaltenen Nutztiere überhaupt" sein sollen kann ich nach Betrachtung von Bildern wie diesen hier leider nur schwer glauben:
http://www.fuechse.info/bigpics/fuchs_in_pelzfarm2.jpg
http://www.fuechse.info/bigpics/fuchs_in_pelzfarm.jpg
http://www.fuechse.info/bigpics/kaefige_in_fuchsfarm.jpg
http://www.fuechse.info/bigpics/silberfuchs_in_pelzfarm.jpg

> Ein für mich ganz neuer Aspekt war die Tatsache, dass die Millionen Kadaver
> aus den Pelzfarmen alle als Tierfutter in Hunde und Katzendosen landen. Im
> Gegenzug werden die Pelztiere mit den Schlachtabfällen aus der
> Hühnerproduktion gefüttert.

Zum Glück gibt es Tiernahrungshersteller, die die Verwendung von Kadavern ablehnen.

> Sollte dieser Kreislauf unterbrochen werden, müssten tausende zusätzliche
> Rinder gezüchtet werden, nur um die Nachfrage nach Hunde- und Katzenfutter
> zu befriedigen.

Ich hoffe, Sie glauben nicht auch noch selbst an den Unsinn, den Sie da schreiben. Erstens ist der Anteil an Pelztierkadavern in Tierfutter anteilsmäßig sehr gering, wenn überhaupt vorhanden und zweitens haben wir eine Überproduktion an Fleisch. Der Wegfall von Pelztierkadavern für die Herstellung von Tierfutter wäre also völlig problemlos zu verschmerzen.

> Für mich persönlich ist es aber verständlich, wenn jemand Massentierhaltung
> ablehnt. Dann muss man aber konsequenterweise nicht nur die Nerz- und
> Fuchszucht ablehnen, sondern auch alle anderen. (Schwein, Hühner, Rinder,
> Puten usw.)

Beides wird gerne in einen Topf geworfen und trotzdem gibt es einen feinen Unterschied - Pelztiere leiden und sterben für Luxusartikel für die es obendrein längst tierleichenfreie Alternativen gibt.

> Aber Pelzbekleidung ist mehr als nur Nerz und Fuchs. Wenn ich aber Ihre
> Forderungen lese, sprechen Sie überwiegend von Pelztierfarmen.
> Was ist aber zum Beispiel mit Kalbfell? Darf ein Modedesigner wie ich,
> Kalbfell für individuelle Bekleidung verwenden oder nicht? Ihre Meinung zu
> dieser Frage würde mich sehr interessieren.

Diese Frage habe ich in meinen Ausführungen weiter oben bereits beantwortet.

> Ein weiterer Aspekt in meinen Augen ist Leder. Leder ist nichts anderes als
> rasierte Felle. In Ihren Forderungen finde ich über Leder überhaupt nichts.
> Aber am Anfang ist immer erst das Fell, und was damit geschieht, entscheidet
> der Gerber oder Veredler. Aber Produkte aus enthaarten Fellen wie Schuhe,
> Geldbörsen, Jacken, Handtaschen, Handschuhe, Lenkrad im Auto, Autositze,
> Polstermöbel, Koffer, Pferdesättel, Saumzeug für Pferde, Bälle, Gürtel
> werden von Ihnen in Ihren Forderungen überhaupt nicht einmal erwähnt.
> Warum sollten nun Amtskirchen und Religionsgemeinschaften einen Mantel aus
> Kanin ächten und eine Lederjacke aus Schafen gutheißen?
> Warum sollten die großen Volksparteien den Pelzhandel abschaffen und den
> Handel mit Häuten ohne Haare nicht?
> Warum ist eine Pelzjacke aus Lammfellen barbarisch und ein Motorradkombi aus
> Lammleder nicht?

> Sie schreiben, Sie werden Pelzträgerinnen wegen ihres skrupellosen
> Verhaltens zur Rede stellen und sie kritisieren. Machen Sie das auch bei
> allen Menschen die Lederschuhe und Seidenblusen tragen?

Wie weiter oben bereits erwähnt, lehne ich beides ab. Bei der Durchsetzung des Ziels eines respektvolleren Umgangs mit unseren Tieren ist es jedoch zunächst einfacher, die "Produktion" von Tieren zur Herstellung von Luxusartikeln zu verbieten, als die Nutzung von "Schlachtabfällen" zur Herstellung von Gegenständen des alltäglichen Gebrauchs.

> Frau xxx Sie sehen, man kann eine Sache immer von zwei Seiten betrachten.
> Ich für meinen Teil versuche mich immer in Menschen mit anderer Meinung
> hineinzudenken. Auch sollte man immer die Argumente der Gegenseite
> überprüfen. Ich werde das auf jeden Fall tun.
> Außerdem werde ich für meinen Handwerksbetrieb nur Felle kaufen, wo die
> Herkunft zweifelsfrei festgestellt ist. Zuchtfelle aus der EU unterliegen
> den strengen Gesetzen hierzulande. Ich kaufe zum Beispiel keine Felle aus
> China.

Wie Sie es auch immer zu rechtfertigen versuchen, sind Sie letztendlich Teil einer lebensverachtenden Industrie, die verzweifelt versucht, sich selbst am Leben zu erhalten, obwohl sie längst überflüssig geworden ist. Zu allen Produkten aus Tierleichenteilen gibt es inzwischen Alternativen, die ebenso robust, kuschelig und warm sind. Kein Tier sollte heutzutage mehr für Mode leiden und sterben müssen.
Schauen Sie sich die Angebote dieses Unternehmens an:
http://www.cronoe.com
Lesen Sie dabei vor allem die Texte "Ökologie" und "Philosophie".

Und machen Sie doch mal einen Selbstversuch - setzen Sie sich für eine Woche in einen Käfig, in dem Sie sich gerade einmal umdrehen können und in dem Ihre Fäkalien durch ein Bodengitter fallen dessen feine Maschen sich Ihnen ins Fleisch schneiden während Ihnen der Geruch Ihrer eigenen Hinterlassenschaften den ganzen Tag über in die Nase steigt, das Ganze ohne jeglichen Kontakt zu Artgenossen. In so einer Situation hätten Sie sicherlich genügend Zeit über die "strengen EU-Vorschriften" nachzudenken.
Oder vielleicht treten Sie auch eines Tages mal in eine sogenannte "Totschlagfalle" und während Sie damit zum nächsten Krankenhaus humpeln wird Ihnen möglicherweise klar, dass die "Schädlingsbekämpfung" und "Hege" der Jäger nichts mit Naturschutz zu tun hat.

> Über eine Antwort von Ihnen persönlich, würde ich mich sehr freuen.

Die haben Sie hiermit erhalten.

Mit pelzhandelabschaffenden Grüßen
xxx


__________________
Menschen haben trotz der Kraft ihrer Vernunft nicht die instinktive Weisheit der Wölfe.
Dr. Erich Klinghammer

26.12.2004, 01:03
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an CleanerWolf senden Homepage von CleanerWolf  
tiger-lilly
Tiger




Dabei seit: Juni 2004
Herkunft: Kassel
Hessen (DE)
Beiträge: 1318
tiger-lilly ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Hallo Tiger|ady,

der erste Brief hat mich ziemlich sauer gemacht. Der geht so nach dem Motto "Ihr "blöden" Tierschützer könnt uns gar nix und die Mehrheit der Frauen wünscht sich doch einen Nerzmantel oder einen Nutriamantel." Ausserdem hängen ja auch ne Menge Arbeitsplätze in der Pelzindustrie. Nun, es geht in dieser Aktion um das generelle Verbot der Verarbeitung von Tierpelzen, egal ob Fuchs, Nutria, Zobel oder vom Aussterben bedrohten Katzenarten. Solange allerdings die Nachfrage nach solchen Pelzen von Händlern wie z. B. Peek & Cloppenburg angeheizt wird, solange wird es nicht zu so einem Verbot kommen und deshalb finde ich so eine Petition (auch wenn sie etwas naiv formuliert ist) doch recht nützlich um die Diskussion um den Pelzhandel wachzuhalten. Leider gibt es aber in der Perlzindustrie Leute, mit denen man überhaupt nicht diskutieren kann, wie z. B. die Frau, die mir das Mail geschrieben hat. Die hat vermutlich selbst den einen oder anderer Tiger- oder Ozelotpelzmantel im Schrank hängen. Hier hilft eigentlich nur eine lautstarke Demo direkt vor den Türen der Firma (bis die Polizei kommt)

Gruss

tiger-lilly

Dieser Beitrag wurde von tiger-lilly am 25.12.2004, 22:32 Uhr editiert.

25.12.2004, 17:21
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu  
Tiger|ady
Routinier




Dabei seit: Dezember 2003
Herkunft: München
Bayern (DE)
Beiträge: 365
Tiger|ady ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Hm, also ich muss den 2. Brief teilweise zustimmen.
Den 1. Brief finde ich peinlich und nicht gerade Geschäftsfordernt, bzw. Könnte schlechte Werbung für das Unternehmen sein.

Leider habe ich nicht so ganz verstanden, worum es in dieser Aktion geht...Habt ihr was gegen "legalen" Pelz oder versucht ihr es zu vermeiden, dass illigal gewildert wird, für den Pelz?

25.12.2004, 16:49
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu  
[  1  2    »  ]   « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14744.89
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.