Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Allgemeines » andere Räuber, Jäger, Tiere... » Gesundheit & Ernährung » Leben durch Tod » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag
Neelay
Tiger




Dabei seit: September 2004
Herkunft: Bergedorf
Hamburg (DE)
Beiträge: 72
Neelay ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Also ich weiss nicht... Es ist ja schoen und gut diese Tiere zu zuechten um sie dann essen (oder ausstellen oder dressieren oder abknallen) zu koennen. Das nutzt den Tieren in der Wildnis aber nichts. Tiger gibt es auch genug in Gefangenschaft aber dennoch kaempfen sie "draussen" ums Ueberleben. Ich glaube heute kann man so gut wie jede Tierart retten indem man sie in Zoos oder Farmen zuechtet, aber ist die Gefangenschaft nicht ein hoher Preis fuers Ueberleben? In der Wildnis sollte man sie schuetzen!


Der Meinung bin ich auch!
Wenn Tigersteak jetzt groß in Mode kommen würde und Tigerzüchter aus dem Boden sprießen würden, dann würden Tiger vielleicht nicht aussterben, aber was nützt das dem Tiger wenn er in der Wildnis ausgestorben ist und nur noch unter ärmlichen Bedingungen als Schlachttier missbraucht wird? Außerdem glaube ich, dass die Tiere dann zu Haustieren werden und sie werden auf Leistung (Fleischmenge/schnelles Wachstum) gezüchtet. Dann wird der Tiger nicht mehr lange Tiger sein und Schluß mit Artenschutz! Tiger ausgestorben, dafür eine neue Schlachtierart! Herzlichen Glückwunsch! Darüber haben sich die Experten wohl keine Gedanken gemacht!


__________________
Ich glaube, wir bewundern Katzen unter anderem wegen ihrer Kunst, dem anderen immer eine Nasenlänge voraus zu sein. Sie scheinen am Ende immer obenauf zu sein, gleich was sie tun oder zu tun vorgeben. Selten sieht man, dass eine Katze in Verlegenheit gbracht wird. Vielleicht beneiden wir sie insgeheim.

Diejenigen, die freilebende Tiere wie Haustiere und Kleinkinder behandeln , lieben sie. Aber die, die ihre Art respektieren, die möchten, dass sie ein normales Leben führen, lieben sie mehr.

14.10.2004, 16:04
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Neelay senden  
TamedTigress
Amurtigerin




Dabei seit: April 2003
Herkunft: Edinburgh
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 2187
TamedTigress ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ich glaube nicht dass ein Mensch der gerne Wildschwein- oder gar Tigerbraten isst sich fuer sein Fortbestehen in der Wildnis interessiert. Das sieht er meistens abstrakt - das Steak auf meinem Teller hat nichts mit der Kuh auf der Wiese zu tun.

Wenn man der breiten Masse ein gefaehrdetes Tier nahe bringen will, dann nicht indem man es ihm "auf einem Silbertablett serviert", sondern, wie Nebelparder bereits sagte, eher durch Information oder gar so herzige Filme wie "Ein Schweinchen namens Babe" oder, ja, Ihr wisst schon, "Zwei Brueder".

TamedTigress

12.08.2004, 20:49
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an TamedTigress senden Schicke TamedTigress eine ICQ-Nachricht  
nebelparder
Neofelis nebulosa




Dabei seit: August 2003
Herkunft: die letzten südostasiatischen Regenwälder

Beiträge: 143
nebelparder ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Souris

Menschen schützen und züchten nur Tiere die sie essen können. Nicht zu fassen!!!


ja, immer öfter merkt man, dass die Menschen die schlimmsten aller Lebewesen sind.

Zur These: sicherlich ist etwas wahres dran, denn viele Menschen lernen ein Tier leider erst kennen, wenn sie es im Supermarkt etc. sehen, aber die Zucht der Tiere in Europa oder den USA sichert das Überleben in der Wildnis noch lange nicht. Zwar würden dann irgendwelche Menschen auf die Idee kommen das Tier in der Natur zu schützen, aber ist es dann nicht schon zu spät????

Es würde 1000mal mehr bringen, wenn die Medien mehr über die bedrohte Natur berichten würden.


__________________
Nebelparder - Phantom der Regenwälder Asiens, doch wie lange noch?

12.08.2004, 19:06
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an nebelparder senden Schicke nebelparder eine ICQ-Nachricht AIM Screenname: hab ich nicht... YIM Screenname: ...brauch ich nicht... MSN Passport: ....muss man nicht haben  
Souris
Panther




Dabei seit: März 2003
Herkunft:

Beiträge: 215
Souris ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ist ja eigentlich ein Armutszeugnis für die Menschen...

Menschen schützen und züchten nur Tiere die sie essen können. Nicht zu fassen!!!


__________________
Er lebt in den Herzen weiter...

12.08.2004, 18:11
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Souris senden  
TamedTigress
Amurtigerin




Dabei seit: April 2003
Herkunft: Edinburgh
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 2187
TamedTigress ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Also ich weiss nicht... Es ist ja schoen und gut diese Tiere zu zuechten um sie dann essen (oder ausstellen oder dressieren oder abknallen) zu koennen.

Das nutzt den Tieren in der Wildnis aber nichts.

Tiger gibt es auch genug in Gefangenschaft aber dennoch kaempfen sie "draussen" ums Ueberleben.

Ich glaube heute kann man so gut wie jede Tierart retten indem man sie in Zoos oder Farmen zuechtet, aber ist die Gefangenschaft nicht ein hoher Preis fuers Ueberleben?

In der Wildnis sollte man sie schuetzen!

TamedTigress

12.08.2004, 10:54
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an TamedTigress senden Schicke TamedTigress eine ICQ-Nachricht  
Phantom
Panthera lupus




Dabei seit: Oktober 2002
Herkunft: woanders
Niedersachsen (DE)
Beiträge: 1080
Phantom ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

also so verrückt klingt das an sich gar nicht. nehmen wir als Beispiel mal den Strauß: als BSE groß in die Medien kam, wollten die Leute auf anderes Fleisch ausweichen. schnell gabs etliche Höfe hierzulande, wo Strauße gezüchtet wurden.

ich fürchte nur, die genannte These hat einen entscheidenden Haken: vom aussterben bedrohte Tiere heißen so, weil es von ihnen nur noch so wenige gibt, is ja logisch. würde man diese Tiere also tatsächlich essen, um einen Markt dafür zu schaffen, würde es wohl kaum noch genügend Tiere, bzw. genügend genetische Auswahl, geben, um diese Tiere züchten zu können, ohne starke Inzucht zu betreiben (und ohne die daraus vermutlich resultierenden Erbgutschäden) ...

und auch ich nehme an, dass die Tiere dann wohl wirklich in irgendwelchen Terrarien/Käfigen in Restaurants landen würden.

(allerdings erschreckt es mich, was es schon heute für ausgefallenes Fleisch in den Bestellkatalogen für (Groß-)Küchen - selbst in Altenheimen- gibt, wo ich dachte, das sei verboten oder sowas gäbs hierzulande nicht...)


__________________

~ Wer sich vor dem Wolf fürchtet, der soll nicht in den Wald gehen. ~

12.08.2004, 10:09
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Phantom senden YIM Screenname: tribewitch1476  
TamedTigress
Amurtigerin




Dabei seit: April 2003
Herkunft: Edinburgh
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 2187
TamedTigress ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Also ich hab da eine ganz andere Theorie gehoert:

Der leider wegen den folgen seiner Fettleibigkeit inzwischen verstorbene Dr Atkins ist mit seiner Diaet von der Fleischindustrie unterstuetzt worden.

Ob diese Leute inzwischen auch im Tierschutz mitmachen?

Nein, im Ernst - ich glaube an diese Theorie. Man muss seine Mahlzeit dann anschiessend nur in den Wald bzw auf die Wiese kacken und die lieben Tierchen schluepfen wieder!!!

TamedTigress

11.08.2004, 21:38
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an TamedTigress senden Schicke TamedTigress eine ICQ-Nachricht  
ShaTanka
Omega-Wolf




Dabei seit: September 2003
Herkunft: ???

Beiträge: 192
ShaTanka ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Das ist in der tat eine radikale These, hab sie vorhin auch bei Galileo gesehen. Wenn diese These zutreffen sollte, was sie nicht tut, müsste es theoretisch keine ausgerottete Tierart geben.


__________________
Zeit zu gehen...

Dieser Beitrag wurde von ShaTanka am 11.08.2004, 20:59 Uhr editiert.

11.08.2004, 20:51
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an ShaTanka senden Schicke ShaTanka eine ICQ-Nachricht  
PattWór
Crond'Llor




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Whough
Whough
Beiträge: 823
PattWór ist offline
Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Dies ist indertat eine skurile These. Man überlege sich, daß sie die Bedeutung des Fortbestehens einer Spezies zu der eines Garants für einen netten Gaumenschmaus für den Menschen degradiert. Ein Fortbestehen in Terrarien von exponierten Feinkostrestaurants, in denen der Gast sich das Exemplar dann aussuchen kann, welches er gerne verspeisen will. Also ne, zynischer kann der Artenschutzgedanke wohl kaum interpretiert werden.
Ich sage dazu nur: "Danke, Sechs, setzen!"


__________________

Homo lupo lupus est.
Scisne, homo, quod lupum essendum profecto significat?


11.08.2004, 20:39
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an PattWór senden Homepage von PattWór Schicke PattWór eine ICQ-Nachricht  
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Sesshoumaru gestartet
Leben durch TodAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ich habe im Fernsehn eben eine interessante These gehört, wie sie von einigen Ernährungs- und Artenschutz-Experten vertreten wird. Sie sind der Meinung, daß man vom aussterben bedrohte Arten am besten damit retten könnte indem man sie ißt. Durch den Verzehr würde ein Markt entstehen und Züchter würden beginnen die bedrohten Tiere vermehrt zu züchten, was wiederum ein Ansteigen der Population des Tieres bewirken würde.

Das ganze hört sich in meinen Ohren etwas sehr skuril und wenig durchdacht an. Der Verzehr von Tieren soll also zu deren Arterhaltung beitragen... und Vegetarier im Grund Tierschutzgegner sein. Was haltet ihr von dieser Einstellung??


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

11.08.2004, 19:50
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
  « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14754.09
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.