Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Allgemeines » andere Räuber, Jäger, Tiere... » Biss mit verheerenden Folgen » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag [  1  2  3    »  ]
Dragon
Mighty Dragon




Dabei seit: April 2004
Herkunft: Azeroth
Nordrhein-Westfalen (DE)
Beiträge: 51
Dragon ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Der meinung bin ich auch PetraB.!
Lieber den Problemen aus dem Weg gehen, anstatt sich dem zu stellen.

29.04.2004, 15:13
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Dragon senden Schicke Dragon eine ICQ-Nachricht  
PetraB.
Alpha-Wolf




Dabei seit: Februar 2002
Herkunft: NRW

Beiträge: 1301
PetraB. ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

TamedTigress,

ich habe doch nicht Dich persönlich mit dem von Dir zitierten Absatz gemeint, ich habe allgemein Bezug zu dem hier Geäusserten genommen.

Und das Gericht hat ganz sicher nicht angeordnet, dass das Pferd getötet werden soll. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der Besitzer sich einfach nur alle ''Probleme'' vom Hals schaffen und er die Eltern des geschädigten Kindes damit vielleicht ''besänftigen'' und von einer Zivilklage abbringen wollte.

Schäbig, in der Tat, aber durchaus vorstellbar für mich.


__________________

... and yesss ... my rage ...
© Alpha P.

27.04.2004, 12:47
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an PetraB. senden Homepage von PetraB. Schicke PetraB. eine ICQ-Nachricht  
TamedTigress
Amurtigerin




Dabei seit: April 2003
Herkunft: Edinburgh
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 2187
TamedTigress ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von PetraB.

Bisher ging es in diesem Thread ja leider darum, die Verantwortung für Schäden, die durch Pferde verursacht wurden/werden, pauschal, nach dem Motto ''selber schuld'', auf die Geschädigten abzuwälzen und diese zu allem Überfluss noch als geldgeile, klagesüchtige Unmenschen hinzustellen.


Das habe ich ueberhaupt nicht gesagt - in dem Beitrag uebers Schmerzensgeld habe ich allgemein gesprochen.

Ich sage lediglich dass man meiner Ansicht nach nicht den Besitzer frei sprechen, das Tier jedoch umbringen soll.

Und nun werde ich mich aus diesem Thread zurueck ziehen weil ich nicht ueber etwas zanken will das mich in keinster Weise betrifft.

TamedTigress

27.04.2004, 12:33
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an TamedTigress senden Schicke TamedTigress eine ICQ-Nachricht  
PetraB.
Alpha-Wolf




Dabei seit: Februar 2002
Herkunft: NRW

Beiträge: 1301
PetraB. ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

TamedTigress,

der Besitzer des Pferdes sollte ja zunächst einmal strafrechtlich wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung belangt werden. Der Strafe ist er wahrscheinlich dadurch entkommen, dass behauptet wurde, das Pferd sei absolut gutmütig und wäre mangelfrei gehalten worden (was bei Einzelhaltung nun wirklich nicht zutrifft, da mögen Stall und Auslauf noch so vorbildlich gewesen sein).

Ich bin kein Jurist, aber der Straftatbestand der fahrlässigen schweren Körperverletzung scheint nicht erfüllt worden zu sein und somit ging der Pferdebesitzer straffrei aus. Das heisst aber nach meinem Wissensstand nicht, dass er zivilrechtlich ebenfalls ungeschoren davonkommen wird. Ich kenne X Urteile, wo Pferdebesitzer Schadensersatz und Schmerzensgeld zahlen mussten, obwohl die Geschädigten aktiv, d.h. durch Anfassen oder Füttern des Pferdes, am Geschehen beteiligt waren. Warnschilder und die einfache ''Abgrenzung'' Weidezaun wurden beispielsweise nicht als ausreichende ''Sicherheitsmassnahmen'' des Pferdebesitzers anerkannt.

Die Gesetzeslage in Deitschland sieht folgendermassen aus:

Zitat:
Haftung Pferdehalter

Nach deutschem Recht haftet der Halter eines Tieres unbegrenzt, wenn das Tier einem anderen auch ohne Schuld (Gefährdungshaftung) einen Schaden zufügt.

Als Gefährdungshaftung bezeichnet man die Schadenersatzpflicht, die nicht auf Verschulden beruht, sondern sich allein darauf bezieht, das der Verantwortliche durch bestimmte Handlungen (in diesem Fall durch das Halten eines Tieres) seine Umgebung außergewöhnlich gefährdet.

Die Gefährdungshaftung ist im BGB § 833 auf den Tierhalter begrenzt, der nicht immer identisch mit dem Eigentümer des Tieres sein muss. Halter ist derjenige, der das Tier zu eigenen Zwecken für eine längere Dauer in Obhut und Unterhalt hält.

Quelle


Hier mal ein typisches Urteil:

Zitat:
"Betreten auf eigene Gefahr" schließt Haftung nicht aus

Mit dem Schild "Betreten auf eigene Gefahr" können sich Grundbesitzer nicht jeglicher Haftung entledigen. Das Oberlandesgericht in Düsseldorf verurteilte einen Pferdebesitzer zu 12.000 Mark (6100 Euro) Schmerzensgeld.

Auf seiner Weide war eine Spaziergängerin von einem Pferd schwer verletzt worden. In dem am Dienstag bekannt gewordenen Urteil stellte das Gericht fest, trotz des Warnschildes habe die Spaziergängerin nicht mit einer solchen Attacke rechnen müssen, da der Weg über die Weide freigegeben war (Az.: 22 U 148/99).

Quelle


Bisher ging es in diesem Thread ja leider darum, die Verantwortung für Schäden, die durch Pferde verursacht wurden/werden, pauschal, nach dem Motto ''selber schuld'', auf die Geschädigten abzuwälzen und diese zu allem Überfluss noch als geldgeile, klagesüchtige Unmenschen hinzustellen. Und so etwas kann selbst ich, als dreifache Pferdehalterin, nicht akzeptieren.


__________________

... and yesss ... my rage ...
© Alpha P.

27.04.2004, 11:34
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an PetraB. senden Homepage von PetraB. Schicke PetraB. eine ICQ-Nachricht  
TamedTigress
Amurtigerin




Dabei seit: April 2003
Herkunft: Edinburgh
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 2187
TamedTigress ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Petra,

ich meine ja nicht dieses spezielle Kind mit dem Bestrafen sondern allgemein.

Wenn Kindern etwas ausfressen dann muessen die Eltern herhalten.

Wenn ein Tier etwas ausfrisst so kommt der Besitzer davon?

Du hast ja selbst angedeutet dass der Besitzer evtl gelogen hat. Was mich mal interessieren wuerde ist ob er selbst oder das Gericht veranlasst hat dass das Tier getoetet wird und es ist schade dass in dem Artikel von ShirKhan darueber nichts steht.


TamedTigress

27.04.2004, 09:32
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an TamedTigress senden Schicke TamedTigress eine ICQ-Nachricht  
PetraB.
Alpha-Wolf




Dabei seit: Februar 2002
Herkunft: NRW

Beiträge: 1301
PetraB. ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

TamedTigress,

warum das besagte Pferd geschlachtet wurde, darüber können wir, wie ich bereits sagte, nur mutmassen. Aber es ist im Allgemeinen nicht unüblich, sich dadurch eines Pferdes zu entledigen und zwar völlig legal, mit dem Ergebnis, dass man auch noch Geld dafür bekommt.

Da wird der ehemals ''beste Kumpel'' dann zum ''Nutztier'' und fertig! Ich persönlich halte von dieser Praktik nichts, aber sie ist, bei aller Ablehnung, in vielen Fällen ''gnädiger'' als der Weg in den Handel.

Warum das Kind nicht bestraft wurde? Erstens sind Kinder im Alter von 9 Jahren nicht strafmündig und zweitens hat das Kind nichts getan, das eine Strafe rechtfertigen würde. Wenn ich an einer Strassenecke stehe und ein Auto die Kurve nicht kriegt und mich umfährt, dann trifft mich doch auch keine Schuld, oder? Wenn da einer daherkommen würde, der mir sagt: ''Was stehst Du auch da rum, selbst schuld.'' ... dem würde wohl nicht nur ich einen Vogel zeigen. Muss ich damit rechnen, dass ein Auto mich umfährt, wenn ich an einer Strassenecke stehe? Muss ein Kind damit rechnen, dass ein ''kinderliebes, gutmütiges'' Pferd ihm das halbe Gesicht wegbeisst, wenn es neben der Pflegerin steht?


__________________

... and yesss ... my rage ...
© Alpha P.

27.04.2004, 09:20
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an PetraB. senden Homepage von PetraB. Schicke PetraB. eine ICQ-Nachricht  
Marie Juana
Tripel-As




Dabei seit: Januar 2004
Herkunft:

Beiträge: 187
Marie Juana ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
[I]Das Kind hat laut dem hier veröffentlichten Zeitungsartikel weder eine Koppel, noch eine Pferdebox betreten. Es ist der Pflegerin in den Stall gefolgt ... WAS FÜR EIN VERBRECHEN!


aber bitte, WIE kam dann ein teil des gesichtes (harte formulierung) in den futtertrog, wenn das mädchen NICHT die box oder koppel betreten hat? und warum hat das pferd einen satz nach RECHTS gemacht und nicht nach VORN, wie es logisch wäre, wenn es aus der box heraus oder über den zaun zugeschnappt hätte?
es gibt viele dinge, die "nicht schlimm" sind, solange nichts passiert, und das betreten der anlage durch kinder (ob koppel oder stall ist mal egal) gehört sicherlich dazu. nur WENN da was passiert, darf man hinterher nicht rumjammern...

ausserdem: angenommen, ich hätte ein bissiges pferd und wüßte, daß es bissig ist, wäre mir natürlich bekannt, daß das risiko, daß was passiert, höher ist als bei einem nicht beißenden pferd. in dem fall würde ich an der boxentür und an der koppel ein schild "vorsicht, pferd beißt" (oder sowas ähnliches) anbringen. wer sich dann noch zu diesem pferd verirrt, ist es selbst schuld.

Dieser Beitrag wurde von Marie Juana am 27.04.2004, 08:34 Uhr editiert.

27.04.2004, 08:24
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Marie Juana senden  
TamedTigress
Amurtigerin




Dabei seit: April 2003
Herkunft: Edinburgh
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 2187
TamedTigress ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Seh ich ja alles ein, Petra. Was ich jedoch *nicht* einsehe ist dass der Besitzer frei gesprochen und das Tier getoetet wird. Wenn ein kleines Kind jemanden angreift, dann sind automatisch die Eltern dran, auch wenn das Kind vorher nie boese aufgefallen ist. Das Kind wird, zumindest vom Staat, nicht bestraft.

TamedTigress

27.04.2004, 08:06
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an TamedTigress senden Schicke TamedTigress eine ICQ-Nachricht  
PetraB.
Alpha-Wolf




Dabei seit: Februar 2002
Herkunft: NRW

Beiträge: 1301
PetraB. ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Das Thema dieses Threads ist ein Pferdebiss und seine Folgen, NICHT die Klagewut der Bürger und auch nicht unterschiedlich hohe Treppenstufen!

Ein 9-jähriges Kind ist furchtbar entstellt worden. Das Kind hat laut dem hier veröffentlichten Zeitungsartikel weder eine Koppel, noch eine Pferdebox betreten. Es ist der Pflegerin in den Stall gefolgt ... WAS FÜR EIN VERBRECHEN!

Warum das Pferd zugebissen hat und warum es schlussendlich geschlachtet wurde, darüber kann nur gemutmasst werden. Und die Entscheidung darüber hat auch nicht das 9-jährige Kind getroffen. Wäre es nicht dieses Kind gewesen, wäre es über kurz oder lang sehr wahrscheinlich das Kind des Besitzers oder jemand anders gewesen.

Ein Pferd, das so herumschiesst und voll zubeisst ist nicht wirklich gutmütig! Beissen ist IMMER Angriff, Treten KANN Verteidigung sein. Ein Pferd ist ein Fluchttier und wenn es sich erschreckt, weicht es zurück ... NORMALERWEISE ... und dieses Pferd hatte ganz offensichtlich kein ''normales'' Verhältnis zu Menschen, das hat ja auch der Sachverständige festgestellt, obgleich er ebenso hätte wissen müssen, dass Einzelhaltung für ein Pferd ganz und gar nicht zu empfehlen ist und dass auch hier Gründe für das ''falsche'' Tier-Mensch-Verhältnis liegen können.

Hier muss man sich dann fragen, ob der Besitzer nicht sogar gelogen hat, um einer Verurteilung zu entgehen. Vielleicht hat das Pferd schon früher gebissen und/oder getreten. Das würde auch erklären, warum er das Tier hat schlachten lassen.

Wer schon einmal auf einem Pferdemarkt die armen geschundenen Kreaturen gesehen hat, wer weiss, wie mit den Tieren umgegangen wird, wer weiss, dass sie von Markt zu Markt gekarrt, von Händler zu Händler verschachert werden ... der kann jedem ''unerwünschten'' alten, kranken, bösen Pferd, für das kein privater Käufer mehr gefunden werden kann, nur den schnellen Tod durch einen Tierarzt oder eben die kurze Angst auf dem Schlachthof gönnen.


__________________

... and yesss ... my rage ...
© Alpha P.

26.04.2004, 23:01
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an PetraB. senden Homepage von PetraB. Schicke PetraB. eine ICQ-Nachricht  
Marie Juana
Tripel-As




Dabei seit: Januar 2004
Herkunft:

Beiträge: 187
Marie Juana ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
[I]Warum eigentlich? Sind diese Leute auf eine schnelle Mark aus, meinen sie wirklich dieses Geld steht ihnen zu oder haben sie keine Lust sich selbst ueber eine Sache zu zanken?


ich denke mal, alle drei gründe sind ausschlaggebend. es gibt immer noch genügend leute, die in ehrfurcht erstarren und regelrecht angst kriegen, wenn sich statt einem selbst auf einmal der hausjustitiar meldet...
daß schmerzensgeld den leuten zusteht, meinen sie wahrscheinlich, weil irgendwo in irgendeinem gesetz mal stand, daß es sowas wie schmerzensgeld überhaupt gibt. also kann man es ja mal versuchen...
und die schnelle mark, auf die sind ja nun auch viele leute scharf- grade in der heutigen zeit ist vielen kein mittel recht, um auf kosten anderer zu geld zu kommen. wie oft hört man: "mach doch einen auf schleudertrauma, kann dir eh keiner nachweisen, das gibt kohle" oder ähnliches...
klar ist schmerzensgeld in vielen fällen gerechtfertigt, aber wenn ich zb aus unachtsamkeit beim arbeitgeber die treppe runterfalle und die stufe vielelicht 1/2 mm kürzer war als alle anderen treppenstufen, kann ich doch nicht verlangen, daß ich schmerzensgeld bekomme...

26.04.2004, 15:51
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Marie Juana senden  
[  1  2  3    »  ]   « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14747.65
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.