Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Allgemeines » Tierschutz und Umweltschutz » Tierrecht » Tierhaltung um jeden Preis?! » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag [  «    1  2  3    »  ]
Nala
Löwin




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Königsfelsen

Beiträge: 772
Nala ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

...schon wieder ein Diskussion die wohl kaum einen Konsens hervorrufen wird, denn ähnlich wie bei dem Thema „Hat ein jeder Mensch das Recht auf Fortpflanzung“ gilt es auch hier, zunächst zu beurteilen wer kann Sorge tragen für ein Tier. Denn (siehe anderes Thema) Liebe allein füllt noch keinen Fressnapf, bezahlt noch keinen Tierarzt, oder etc. Liebe aber versetzt Berge, und so kann es sein, dass ein jemand, der sein Tier von ganzem Herzen liebt einen weg findet, dass es dem Tier an nichts mangelt.... vielleicht....

Ich finde es löblich, dass Tierheime die „neuen“ Besitzer sehr sorgfältig prüfen. Wir hatten vor einigen Jahren mal den Versuch unternommen einen Hund aus dem Tierheim zu übernehmen. Es scheiterte. Warum? Tja... wir wohnten nicht im Erdgeschoss und der „Zukünftige“ hätte knapp 5h am Vormittag allein bleiben müssen. Ach ja, wir hatten auch nur einen sehr kleinen Garten...
Tja... wir haben dann doch noch einen Hund bekommen, allerdings nicht vom sondern vorm Tierheim (den Dusty... die meisten haben schon Postings von mir gelesen in denen ich über ihn berichte)
Die Zeit meiner vormittäglichen Abwesenheit nutzte er um zu schlafen, die 12 Treppenstufen waren nie ein Problem für ihn und ein Garten, sei er auch noch so groß, kann niemals die Hundefreunde, die er beim täglichen „Ausgang“ auf der, eigens dafür von der Stadt freigegebenen, quadratkilometergroßen, Hundefreilauffläche getroffen hat, ersetzen.
Insofern kann man sich also wirklich „streiten“...
Wie soll man denn auch mit einem Regelkatalog, der ja durchaus durchdacht ist, eine Einzelfallentscheidung treffen? Hat man überhaupt Anspruch auf eine Einzelfallentscheidung?
Ich habe mich damals ziemlich aufgeregt , dass man uns keinen Hund aus dem Tierheim gegeben hat, einerseits hab ich Verständnis, eben weil es diese Kriterien gibt, andererseits hab ich aber die überfüllten Gehege gesehen... Aber irgendwo muss man eben den Cut setzten.


Ein Sozialhilfeempfänger aus Rheinland-Pfalz hat gemeinnützige Arbeit mit der Begründung abgelehnt, er müsse seinen Hund betreuen. Die Sozialhilfebehörde hat ihm daraufhin die Sozialhilfe gestrichen, und für diese Entscheidung die Unterstützung des Verwaltungsgerichtes Koblenz bekommen. (Az.: 5 L 1508/02.KO).

(näheres siehe http://www.vdk.de/de922 ziemlich mittig)

Blöd nur für den Hund, der ja da ist, und eigentlich nichts dafür kann, an so ein Herrchen geraten zu sein.

Es fällt mir sehr schwer im Falle wer darf, wer darf nicht eine Entscheidung zu fällen. Grundsätzlich stimme ich dem Motto „Drum prüfe, wer sich ewig bindet „ zu, denn jeder , der ein Tier halten will, sollte prüfen, ob er auf Dauer ein Tier versorgen kann... aber wer kann das schon? Wer weiß denn, ob er nicht morgen vom Auto überfahren wird, wer weiß denn, ob er morgen noch Geld verdient? Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen ist immer mit einem gewissen Risiko verbunden. Von daher erachte ich die Diskussion „Tierhaltung um jeden Preis“ als uferlos...


Ich für meine Begriffe kann wieder nur sagen, um die Tiere, Menschen etc. die da sind, muss sich bestmöglich gekümmert werden, selbst wenn der Staat Steuergelder dafür ausgibt. Die Frage sollte lauten, wie kann ich die Menschen dazu bringen, sich nicht auf diesem staatlichen Schutz auszuruhen? Wie kann ich verhindern, dass sich jemand, der selbst nicht die finanziellen Mittel aufbringen kann um ein Tier zu versorgen, davon absieht, den Staat in Verantwortung zu nehmen, damit er sich einen Haustier halten darf? ( ich klammere hier therapeutische Aspekte, die dazu führen ein Tier zu halten mal aus)
Vor allem aber, wie kann es gelingen, Menschen zu motivieren für 100,-€ mehr Geld, als der Staat ihnen gibt arbeiten zu gehen, immer vorausgesetzt, sie sind geistig und körperlich dazu in der Lage ?


__________________
...wonder where the lions are....

29.03.2004, 10:38
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Nala senden Homepage von Nala AIM Screenname: Weiss gar nicht was das ist... YIM Screenname: ...kann man das essen? MSN Passport: Schwimmt das vielleicht?  
Marie Juana
Tripel-As




Dabei seit: Januar 2004
Herkunft:

Beiträge: 187
Marie Juana ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
[I]wurf, aber besser spät......) er hing sehr an ihr und hätte er nicht die auflage von der statd bekommen sich von einem seiner hunde zu trennen ,er hätte wirklich alles für sie getan. als ich ihm noch etwas geld geben wollte sagte er: "nein, stecks ein. einen freund verkauft man nicht"


darf ich schreiben, ohne daß es haue gibt vom lieben gott? wenn ja: die beduinen handhaben das genauso. selbst die teuersten zuchthengste werden da lieber verschenkt als verkauft, eben aus dem grund. ich finde die einstellung mehr als positiv...


das problem ist wirklich, wenn die tierarztrechnungen kommen... einer freundin von mir habe ich schon nach den ersten kleinen kätzchen tunlichst geraten, ihre katze und den kater, den sie aus dem wurf behalten hat, sterilisieren zu lassen. den kater kastrieren wollte sie aus prinzip nicht (zwingen kann man niemanden...), und da sie auch keine kohle hat, kann sie auch die katze nicht sterilisieren lassen. nun ist diese leider wieder schwanger, und meine freundin dreht am rad, sie sagt, behalten kann sie die babies nicht, und wenn sie sie nicht vermitteln oder dem tierschutzverein übergeben kann, hat sie ein echtes problem - und die babies wohl auch. ich werde meinerseits jetzt auch versuchen, eine möglichkeit zu finden, daß die babies, wenn sie erst da sind, irgendwo unterkommen, und versuchen, die katze evtl. über den tierschutz sterilisieren zu lassen, aber ob das alles so klappt weiß ich auch nicht

Dieser Beitrag wurde von Marie Juana am 28.03.2004, 21:25 Uhr editiert.

28.03.2004, 20:56
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Marie Juana senden  
TamedTigress
Amurtigerin




Dabei seit: April 2003
Herkunft: Edinburgh
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 2187
TamedTigress ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Nun, hoffentlich habt Ihr das jetzt nicht so verstanden als ob ich rigeros sage bestimmte Menschen haben kein Tier verdient.

Ich verstehe absolut dass ein Hund vielleicht sogar der einzige und treuste Freund und Trost ist und bin ueberzeugt dass die meisten erst den Hund ernaehren und dann sich selber - ich gucke mir die Tiere immer an und habe erst ganz, ganz wenige gesehen die wirklich verwahrlost aussahen und kein gesundes, glaenzendes Fell hatten.

Ich finde es auch schoen wenn sich gewisse Wohlfahrtsvereine um Tiere sozial schwacher oder Alkohol abhaengiger Besitzer kuemmern - so lange es solche Vereine gibt.

Wenn aber jemand ein Tier hat und genau wess er sich im Krankheitsfall an den Staat wenden muss - nein, dafuer habe ich einfach kein Verstaendnis, und zwar weil ich fuer *keinen* Menschen Verstaendnis aufbringe der sich irgendwie auf das Auffangnetz unseres Sozialstaates ausruht und sich oder seine Haustiere von unseren sauer verdienten Steuergeldern fuettern laesst!

Bei Behinderten und Abhaengigen etc. sieht das sicher meistens anders aus - auch wenn man zu vielen Dingen nicht in der Lage ist so sind doch die meisten Menschen Gottseidank in der Lage zu lieben!

TamedTigress

28.03.2004, 20:41
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an TamedTigress senden Schicke TamedTigress eine ICQ-Nachricht  
fennek
Mitglied




Dabei seit: März 2004
Herkunft: deutschland

Beiträge: 79
fennek ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

ja petra da geb ich dir recht man kann es nicht am geldbeutel festmachen wie gut herrchen oder frauchen zu ihren tieren sind.

und natürlich ist es toll ein tier an seiner seite zu haben gerade wenn es einem nicht so gut geht.
das geht uns ja schon so, wenn es mir schlecht geht knuddel ich auch mit meinen hunden und erzähl ihnen meine probleme.... da weis ich das nix weitergetratscht wird und mir tut es gut darüber zu reden...

das dann jemand den die menschheit mehr oder weniger abgeschoben hat erst recht an seinem tier hängt ist für mich umso verständlicher.

aber leider hab ich es in meiner tierheimzeit allzuoft erlebt das entweder die stadt zu schnell und vorurteilsmäßig gehandelt hat und das tier beschlagnahmt hat oder die leute wirklich nicht mehr mit den tieren klar kamen und sie nur noch nebenher mitgelaufen sind.

das was berlin macht finde ich absolut klasse. da sollten sich wirklich die anderen städte ein beispiel drann nehmen. bei uns ist das leider noch nicht so. hier müßen diese leute schon lange suchen um einen tierartz zu finden der ihnen behandlungen günstiger macht für umsonst würdest hier wohl keinen finden.

schade wenn man bedenkt das tierärtzte ihren beruf ursprünglich wohl aus tierliebe gewählt haben....


__________________
Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal.

28.03.2004, 19:42
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an fennek senden Schicke fennek eine ICQ-Nachricht  
PetraB.
Alpha-Wolf




Dabei seit: Februar 2002
Herkunft: NRW

Beiträge: 1301
PetraB. ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Eine sauber geputzte Wohnung bedeutet nicht automatisch, dass es dem Haustier gut geht und eine dreckige Wohnung bedeutet keinesfalls, dass es ihm schlecht gehen MUSS.

Auch ist ein sozial schwacher Tierhalter nicht zwingend ein schlechter Tierhalter und ein Bonze ist noch lange kein Muster an Tierliebe.

Für Obdachlose egal ob jung oder alt halte ich einen Hund als ''Kamerad'' für absolut nicht verwerflich. In Duisburg haben viele Obdachlose einen Hund. Die Tiere sind ausnahmslos gut gepflegt und ernährt. Ich bin davon überzeugt, dass die allermeisten Obdachlosen die Tiere auch nicht ''benutzen'', um beispielsweise beim Betteln mehr zu ''verdienen''.

Es gibt hier einen Tierarzt, der die Hunde von Obdachlosen kostenlos behandelt. Und auch in Berlin gibt es so etwas, da habe ich mal eine Reportage über das Tierheim Lankwitz gesehen. Zwei Tierschutzinspektoren kümmern sich um bekannte oder gemeldete ''Fälle''. Dort wird alkoholkranken und/oder verwahrlosten Tierhaltern geholfen, es wird Futter vorbeigebracht, nach den Tieren geschaut, die Tiere, falls erforderlich, behandelt/kastriert und dann bekommen diese Leute ihr Tier wieder, weil meist keine wirkliche Notwendigkeit besteht, diesen Menschen ihr Tier wegzunehmen.

Man sollte nicht vergessen, dass für viele der etwas ''anderen'' Tierhalter das Haustier den einzig beständigen, wenn nicht gar den einzigen sozialen Kontakt überhaupt darstellt. Ich finde gut, dass die Berliner das begriffen haben und helfen, statt zu beschlagnahmen.

Und Jo hat ja hier aus der Perspektive der ''anderen'' Tierhalter sehr eindrücklich geschildert, wie viel einem solchen Menschen ein kleines bisschen Zuneigung und Wärme, ein bisschen ''nicht allein sein'' bedeuten kann.


__________________

... and yesss ... my rage ...
© Alpha P.

28.03.2004, 18:58
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an PetraB. senden Homepage von PetraB. Schicke PetraB. eine ICQ-Nachricht  
Panther Jo
Doppel-As




Dabei seit: Mai 2003
Herkunft: Camargue/France
Frankreich (F)
Beiträge: 117
Panther Jo ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

oui ich auch denk es schon geb unterschiden auch da. ich stell herein jez hier ein klein geschichte, jemand aus forum schon sie kenn, mais es pass her, ist ein erleben von mich. ich sez hin hier ohne noch komentar sonst:

"ich haben ein liebe freundin erzael von ein klein freund ich hab eine kleine zeit. ich ihm hab sagen "minou" ist sein ein strupig klein hund von die strasse. ich leben ja eine zeitlang in strasse in bretter bude ich mir selber machen, auf alte vergammel baustelle oder wo es hat plaz und nicht police mich vertreiben hat oder paken. in die schmuz und nicht freunden ich hab da. kleine hund hat finden zu mich eine klein zeit und die klein zeit, wir beiden nicht allein sind sein. wir teilen essen und zeit und schlafenplaz auch und alles. auf einemal er wider ist sein weg einfach, wie ist kommen zu mich. aber dise klein zeit ich hab ein klein freund und klein wenig warm um mir. ich tiere moeg gut. sie nicht falsch sind, einfach sind wie sind sie. beissen sie, wen nicht gut ist, krazen sie, mais auch schnurren oder sich roll zusammen bei mich, wen sie moegen mich. schnurr wenn ist kaze und so ... sie kommen und geh wider. manche mal mit menschen auch ein wneig so ist. mais manche nur tun wie etwas ist so und sind ander in herz. tiere nicht. mais ich doch in die zwischzeit moeg menschen."


__________________
salut de jo

28.03.2004, 16:45
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Panther Jo senden Homepage von Panther Jo Schicke Panther Jo eine ICQ-Nachricht MSN Passport: jo@hotmail.com  
fennek
Mitglied




Dabei seit: März 2004
Herkunft: deutschland

Beiträge: 79
fennek ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

hm zu der obdachlosen/hunde diskusion : bekommen die nicht von der jeweiligen stadt sogar futtergeld? pro tag?
vielleicht ist das mit ein grund warum fast alle obdachlosen einen hund haben.
tierliebe möcht ich ihnen keinesfalls absprechen. sicher ist das "elend" mit einem kameraden an der seite leichter zu ertragen. praktisch ist es auch im winter wärmt er und ansonsten pass er auf das wenige hab und gut auf das diese leute noch besitzen......
aber mancher vergisst die guten eigenschaften nur zu schnell wenn er zu tief in die flasche geschaut hat. das harmloseste was dem hund dann passieren kann ist das jemand ihn aufliest und ins tierheim bringt. aber sorgen um einen neuen müssen sich die obdachlosen nicht machen , da kein geld für kastrationen da ist und auch nicht der wille auf läufige hündinnen aufzupassen, ist schnell für ersatz gesorgt...... welpen ziehn beim betteln eh viel besser.....


ich denke es gibt auch hier leute die alles für ihren hund machen würden. so auch der ex-besitzer meiner hündin. sie hatte einen kompletten impfpass und war kastriern (leider auch erst nach dem zweiten wurf, aber besser spät......) er hing sehr an ihr und hätte er nicht die auflage von der statd bekommen sich von einem seiner hunde zu trennen ,er hätte wirklich alles für sie getan. als ich ihm noch etwas geld geben wollte sagte er: "nein, stecks ein. einen freund verkauft man nicht"

ich hab rotz und wasser geheult und kam mir echt schlecht vor den hund mitzunehmem......
er kommt heute 5 jahre danach noch 2-3 mal im jahr vorbei um sie zu besuchen....

ich denke wenn jemand abstriche bei sich selbst macht und wirklich schaut das es dem hund gut geht dann ist es ok auch wenn sie auf der strasse leben. was der hund nicht kennt wird er auch nicht vermissen oder?

aber leider gibt es auch hier zu viele die die hunde nur aus gründen halten die ihnen geld bringen. ob es nun beim betteln besser zieht einen hund daneben zu haben oder ob sie durch welpen was dazuverdienen....
solchen leuten sollte die tierhaltung untersagt werden.


__________________
Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal.

28.03.2004, 15:52
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an fennek senden Schicke fennek eine ICQ-Nachricht  
Cat
Streunerin




Dabei seit: März 2002
Herkunft:
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 1174
Cat ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

hm, ich bin mal in Ulm gewesen und hab einen Obdachlosen mit einem Schäferhund (oder waren es zwei?? ich weiß es nimmer) gesehen. Der Mann saß auf eienr Decke, die am Rande des Gehweges ausgebreitet war, neben ihm sein (e) Hund (e). Der Hund lag dran und schlief fast, ab und zu hob der den Kopf und schaute die Leute an.
ich glaube, der Obdachlose hat sich wirklich einsam gefühlt. Beide taten mir leid, Geld haben sie in einer leeren Hundefutterdose gesammelt.
Zu Zwei hält man das wohl besser aus, alleine hätte ich das nicht geschafft und ich wäre froh, dass ich einen Hund hätte, der für mich da ist. und der Hund sah auch nicht Unglücklich aus. Klar, ich kann nicht in ein Tier hineinsehen, aber so kam es rüber...

28.03.2004, 15:24
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Cat senden Homepage von Cat Schicke Cat eine ICQ-Nachricht  
TamedTigress
Amurtigerin




Dabei seit: April 2003
Herkunft: Edinburgh
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 2187
TamedTigress ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ich sehe in der Stadt oft Bettler die einen Hund neben sich liegen haben.

Ich kann schon verstehen dass sich ein obdachloser Mensch nach einem Kameraden sehnt und wahrscheinlich hat er die Erfahrung gemacht dass Hunde verlaesslicher sind als Menschen.

Dennoch - wenn ich das sehe frage ich mich immer wieder: tut er dem Tier damit einen Gefallen? Was kann er dem Tier bieten? Es soll ja Leute geben die geben noch dem Hund erst was zu fressen bevor sie sich selbst was kaufen aber dennoch... Man wuerde sie ja auch kein Kind adoptieren lassen?

Allgemein finde ich fuer die Tierhaltung sollte das gelten was ich schon in dem Thread uebers Kinderkriegen geschrieben habe - wer es nicht versorgen kann, warum auch immer, sollte kein Tier halten (duerfen).


Man sollte sich vorher genau ueberlegen was ein Tier fuer eine Verantwortung bedeutet und nicht z. B. am Ende die Katze einschlaefern lassen nur weil die Tierarztrechnung zu hoch wird.

TamedTigress

27.03.2004, 23:27
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an TamedTigress senden Schicke TamedTigress eine ICQ-Nachricht  
Marie Juana
Tripel-As




Dabei seit: Januar 2004
Herkunft:

Beiträge: 187
Marie Juana ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

naja ganz im ernst, ich finde das NICHT in ordnung. das problem ist aber wirklich daß, wer 40 katzen aus dem Ttierheim holt und dann auf auf 30 qm² hält, auch noch glaubt, damit gutes zu tun... mehr wage ich dazu nicht zu schreiben - könnte ja haue geben...

27.03.2004, 21:48
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Marie Juana senden  
[  «    1  2  3    »  ]   « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14747.65
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.