Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Mitgliederbereich & Off-Topic » Gehört eigentlich nicht hierher... » Das biologische Recht auf Fortpflanzung » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag [  «    1  2  3  4  5  ]
TamedTigress
Amurtigerin




Dabei seit: April 2003
Herkunft: Edinburgh
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 2187
TamedTigress ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Nala
Dennoch:
Keine staatliche Instanz soll mir jemals wieder vorschreiben, wie ich mein Leben zu gestalten habe.


Da hast Du grundsaetzlich recht. Nur - wenn mir der Steuersatz wieder hochgeschraubt wird nur weil andere sich auf dem Auffangteppich des Vater Staats ausruhen, dann habe *ich* das Gefuehl dass diese Menschen *mir* vorschreiben wie ich mein Leben zu gestalten habe - naemlich mich selbst einschraenken um diese Leute zu unterstuetzen, selbst keinen Urlaub machen um ihnen das Urlaubsgeld zu finanzieren, fuer deren Kleidergeld auf meinen neuen Mantel zu verzichten und so weiter.

All dies tue ich automatisch und sehr, sehr widerwillig, aber leider habe ich keine Wahl. Der Staat schreibt mir vor dass ich diese Familien finanziell zu unterstuetzen habe, es sei denn ich ich tue es ihnen gleich und da wuerde ich mich schaemen!

Die Frage wie viel Geld monatlich da sein muss wuerde ich ganz klar beantworten: So viel dass man nicht auf die Beihilfe von Vater Staat angewiesen ist.


Oder ShirKhan fuegt das Beispiel der globalen Nahrungs- und Platzknappheit an - warum noch weitere hungernde, HIV-infizierte Kinder auf die Welt bringen die kaum Hoffnung haben jemals ein schoenes Leben mit genug zu Essen zu fuehren? Das waere z. B. ein Beispiel wo meiner Ansicht nach der Staat eingreifen duerfen sollte - wenn eine Mutter HIV-infiziert ist.

Oder Schwangerschaften ab einem bestimmten Alter - soll dieser neue Mensch ein kurzes, autistisches Leben fuehren nur weil seine 50jaehrige Mutter hofft dass er sie jung haelt?

Die Frage der Erziehungskompetenz ist da schon schwieriger aber wenn man zumindest eine werdende Mutter zusaetzlich zur Gymnastik und Routineuntersuchung sowas wie eine Erziehungsschule anbieten wuerde, ja, diese am besten noch zur Pflicht macht? Vielleicht alle fuenf Jahre ein Kurs fuer die naechste Entwicklungsstufe des Kindes?

Es ist schwierig, ja. Aber manchmal gucke ich mir bestimmte Familien an und denke: Die Eltern versuendigen sich an dem Kind...

Liebe Gruesse
TamedTigress

17.03.2004, 17:04
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an TamedTigress senden Schicke TamedTigress eine ICQ-Nachricht  
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
AufgabenAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Das ist doch alles nur verblendte Logelei (Wortstamm: Logik). Natürlich muss der Staat da eingreifen wo die Existenz des "Gesamten" gefährtet ist. Es ist eine Illusion das das Schicksal eines Einzelnen in irgend einer weiße mit dem der Gesamtheit in Verbindung steht. Denn sobald aus dem Wort "Einer" das Wort "Viele" wird, dann redet man von der Gesellschaft.

Herrje, seit ihr den wirklich so blind????? Was ist wenn kein Platz mehr auf der Welt ist und jemand hat den unabdingbaren Wunsch ein Kind zu bekommen??? Dann haben die vielen anderen die dadurch nur noch weniger zum Leben haben wohl kein Recht das zu unterbinden??? Wenn wir wirklich dieses Zustand erreichen sollten, dann wird keine Rechtsstaatlichkeit dafür sorgen das keine neuen Kinder in die Welt kommen, sondern der wütende Mop - ist das unser Bestreben???

Es gibt doch auch Leute (genannt Richter) die entscheiden das ein Mensch vielleicht 80 Jahre und Mehr in einem Raum von 7qm verbringen muß. Ist die Entscheidung wer Kinder bekommen darf aufgrund rechtlicher Regelungen denn so unvorstellbar schwer?? Für die Moralapostel die schon bedenken haben den Schlüssel zur Zelle eines Mörders in Händen zu haben und sich fragen ob man diesen nicht aus purer "Menschlichkeit" freilassen sollte, für die ist das sicherlich nicht machbar. Aber für andere Leute, die wirklich etwas anpacken und diese schwere Last tragen wollen, es als ihre Pflicht sehen, für die wird es einen Weg geben.

Und wer nun wann wieviele Kinder bekommen darf, daß steht eben in einem Gesetzbuch wie dem BGB und ein Richter/Gericht entscheidet dann. Der Vorgang ist einfach, uralt und so sicher wie es geht. Fehler kann man nicht ausschlißen, aber der Preis ist im Gegensatz zu einem Endzeit-Szenario in dem wütender Mop der Leute nur wegen eines Verdachtes tötet doch relativ günstig - ein Schnäppchen.

Das ökologisch gesunde überleben des Planeten ist gar nicht so teuer wie es scheint. Es kostet ein paar gar nicht existente Leben, ein paar Wunschvorstellungen und die ach so hohen Moralvorstellungen unserer Moralisten. Das ist sehr günstig im Vergleich zu einem ökoligischem Kollaps alldessen was der Mensch gutes und positives Geschaffen hat. Die Pervertierung dieses Gedanken ist geradezu grotesk in seiner Begründung.


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

17.03.2004, 16:20
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
Nala
Löwin




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Königsfelsen

Beiträge: 772
Nala ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Grundsätzliches:
Jedem Menschen sollte klar sein wie viel Verantwortung er übernimmt, wenn er ein Kind großziehen will. Nicht nur Verantwortung für das Kind sondern auch Verantwortung für die Gesellschaft. Jeder sollte selber in der Lage sein bewusst entscheiden zu können und dann auch zu dürfen, ob er sich dazu befähigt fühlt oder nicht.
Dem ist nicht so... ich weiß... ( siehe Beitrag von Thamed) manchmal fällt diese Entscheidung falsch aus, das ist einerseits brutal für das Kind welches als "Versuchsobjekt" diente und andererseits für die Gesellschaft, der weitere Ressourcen verloren gehen, weil dieser Mensch auch essen, trinken etc. muss.


Dennoch:
Keine staatliche Instanz soll mir jemals wieder vorschreiben, wie ich mein Leben zu gestalten habe.

Wenn ich der Meinung bin, die Verantwortung für ein Kind zu übernehmen, dann soll mir niemand erklären, ich dürfte es nicht. Zumal nicht in einem Staat, in welchem man mir ja per se abspricht mich sterilisieren zu lassen bevor ich 30 bin. (Und wie zu Hohn, jetzt, wo ich dreißig bin, darf ich die gesamten Kosten für eine Sterilisation selber bezahlen... tolli)

Aber wieder zum Thema
Wer will entscheiden ab welchem Grad der Körperbehinderung Zwangssterilisation (denn auf nichts anderes läuft es ja wohl hinaus) erfolgen muß?
Dürfen Blinde oder Diabetiker Kinder bekommen?

Wer entscheidet wieviel Geld monatlich vorhanden sein muß, um ein Kind zu ernähren, und es individuell zu fördern?

Wer entscheidet über soziale Kompetenz der Erziehungsberechtigten?

Darf ein Ladendieb Kinder zeugen, ein Steuerhinterzieher aber nicht?


Und weil man es eben nicht bewerten kann, kann man es eigentlich auch nicht entscheiden..


Generell:
Der Mensch leidet unter dem Zwang alles und jedes moralischer und etischer Kontrolle zu unterwerfen. Ein Tier stirbt, wenn es auf Grund körperlicher Unzulänglichkeiten nicht überleben kann, ein Mensch wird am Leben gehalten, wenn die Medizin einen Weg gefunden hat, und es jemanden gibt, der die Kosten dafür trägt. Ein Jungtier, dessen Eltern nicht in der Lage sind es zu ernähren verhungert, einem Mensch hilft, so er in der Lage dazu ist, notfalls der Staat. Und solange das nicht nur einseitiges und dauerhaftes Ausnutzen ist, ist das auch völlig ok.
Ein Rudel Wölfe kümmert sich solange um ein schwächeres Rudelmitglied, solange das Überleben des gesamten Rudels nicht dadurch gefährdet ist.... Vielleicht geht es der Rasse Mensch einfach noch nicht schlecht genug, als dass natürliche Auslese wieder Wirkung zeigt.
Der Aufschrei den Du (Petra) meinst, geht augenscheinlich erst dann durch die Bevölkerung, wenn es darum geht welche Methoden ich einsetze um Geburten zu kontrollieren. Dass man generell drüber nachdenken sollte, ist denke ich nicht das Problem....


__________________
...wonder where the lions are....

Dieser Beitrag wurde von Nala am 17.03.2004, 15:59 Uhr editiert.

17.03.2004, 15:46
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Nala senden Homepage von Nala AIM Screenname: Weiss gar nicht was das ist... YIM Screenname: ...kann man das essen? MSN Passport: Schwimmt das vielleicht?  
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
kein RechtAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ich kann hier TamedTigress und Petra eigentlich nur vollumfänglich zustimmen. Es gibt kein Recht auf Fortpflanzung. Auf dem völlig falsch interpretiertem Gedanken der Selbstbestimmung wurde ein quasi-Recht auf Nachwuchs direkt in die Verfassung fast aller Staaten der Welt abgeleitet. Ein fataler Fehler der uns vielleicht nicht mehr, aber den Generationen nach uns alles verbauen wird.

Ich habe bereits an vielen anderen Stellen darauf hingewiesen, daß die Erde nur endlich groß ist. Sie kann also nicht unendlich viele Menschen/Tiere/Lebewesen ernähren. Es gibt also eine Zahl X von Menschen die die Erde maximal versorgen kann. Was ist den zu tun, wenn diese Zahl erreicht ist??? Die "überzähligen" Menschen verhungern lassen??? Krieg um Lebensmittel führen???

Müssen wir den wie immer erst wieder blind ins offene Messer rennen bevor wir die Gefahr wahrnehmen?? Das kann doch nicht ernsthaft ein "Lösungsansatz" sein. Und der Faktor das es nunmal nur begrenzte Ressourcen gibt läst sich auch nicht mit der noch so blauäugigen Argumenten wie gleiches Recht für alle wegwischen. ES GEHT NICHT!!!

Und für die Frage wer nun bestimmt, wer wann Nachwuchs haben kann, kann ich immer wieder sagen:


  • Es müssen Faktoren wie: Erziehungsschein, sozial Kompetenz und natürlich auch finanzielles berücksichtigt werden
  • Ohne zweifel müssen Genkontrollen gemacht werden, nicht jeder ist eben "biologisch geeignet"
  • die diversen Register wie Strafregister, Erziehungsregister sollten mit einbezogen werden

Auf Grund dieser Eingangsdaten und eines sachlich ausgearbeiteten Regelwerks muß dann eine "Behörde/Amt" nun entscheiden ob ein Paar das ein Kind beantragt hat (oder x-Kinder) eine Genehmigung bekommt. So wie es in vielen anderen Dingen bereits der Fall ist.

Wer sich nicht an diese Regeln hält der muß eben mit Saktionen belegt werden. Wobei natürlich eine Geldstrafe, Freiheitsstrafe oder vielleicht auch eine Abtreibung angeordnet werden kann... wobei dafür natürlich wieder gesonderte Dinge zu bedenken sind. Aber von vorne herein ein Thema zu tabuisieren ist falsch.


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

17.03.2004, 14:26
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
TamedTigress
Amurtigerin




Dabei seit: April 2003
Herkunft: Edinburgh
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 2187
TamedTigress ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ueber diese Frage habe ich auch schon oft nachgedacht, insbesondere erst wieder bei dieser Diskussion hier im Forum:

http://www.tigerforum.de/thread.php4?threadid=1699&boardid=35&highlight=Rezept

Ich finde auch nicht das jedem automatisch das Recht gegeben werden sollte beliebig viele Kinder in die Welt zu setzen.

Die Handhabung in China ist wohl etwas extrem, aber grundsaetzlich:

* Wie kann sich einer das Recht nehmen einfach ein Kind in die Welt zu setzen (oder gar mehrere) wenn er von vornerein vor hat diese plus sich selbst von Vater Staat (also der Allgemeinheit) unterhalten zu lassen?

* Muss jemand unbedingt Kinder haben wenn durch Erbfaktoren, Krankheiten der Mutter etc. aller Wahrscheinlichkeit der Nachwuchs nicht gesund ist?

* Muss jemand ein Kind in die Welt setzen der nicht mal fuer sich selbst sorgen kann - sei es emotional, finanziell oder weil er einfach nicht reif genug ist?

* Wie kann sich ein Teenager rausnehmen Sex ohne Verhuetung haben und dann das Kind der ohnehin schon gestressten Mutter zuschieben die selbst mitten im Berufsleben steht (wie kann die Mutter so bloed und selbstlos sein und diese Verantwortung dann auch noch annehmen?)

Nein, ich finde es unter all diesen Umstaenden egoistisch und extrem unverantwortlich der Allgemeinheit und vor allem dem neuen Menschen gegenueber. Das bedeutet nicht dass ich auf Abtreibung plaediere nur weil jemand arbeitslos und pleite ist und die Pille versagt hat.

Aber ich frage mich oft ob man manchen Leuten nicht doch ein Verhuetungsimplantat auch gegen ihren Willen einsetzen sollte.

Uebringens: Da habe ich am Wochenende was im Radio gehoert: Es wurde vorgeschlagen drogensuechtige Frauen dafuer zu BEZAHLEN dass sie keine Kinder in die Welt setzen!!
Dass sie keine Kinder kriegen sollten, dem kann ich nur zustimmen, aber von wessen Geld werden sie dafuer dann belohnt? - von dem wofuer *ich* arbeite!! Was haltet Ihr von einer solchen Regelung?

TamedTigress

17.03.2004, 14:04
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an TamedTigress senden Schicke TamedTigress eine ICQ-Nachricht  
Panther Jo
Doppel-As




Dabei seit: Mai 2003
Herkunft: Camargue/France
Frankreich (F)
Beiträge: 117
Panther Jo ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

bon oui bei tieren das so ist. ich geb recht dich petra und ist auch richten ein gut.

mais mich sag jez, wen soll geh gleich bei die menschen? wer von die degenerir menschen also soll bestimmen wer duerf und wer nicht? denk du nicht, da lieg auch wider gross quelle von fehler drin? gerade weil mensch so ist wie du beschreib es.

und ein frage auch. ich doch so ein verungluektes mist ich bin, aus ein umfeld ist gerade so das fragelich ist fuer kommen kinder. ich also so ein verungluek bin. vileicht also besser ist, ich mach fertig mit mich? pardon ich kennen ein ganz mengen doch auch gutes mensche aus eine umfelden nicht gut ist sein. und kenn ich vil mist aus ein gut burger umfelden. alors, wer sag, wer duerf und wer nicht und ist nicht da ein moeglich doch fuer unrecht?

versteh ich schon gedank gaengen. aber hat vile haken und fragen fuer mir. mensch fuer mir doch etwas ist ander als tier, es nicht heiss mer wert. mais ander er ist. und ander ist auch ganz problem, was du sprech an.

biologique eine ist, aber es geb ander aspektes auch. biologique manche mal es sogar sein regel auch vileicht? je ne sais pas. da ich kommen an grenze, weil ich nicht das kennen zu ser. kenn ich nur eine wenig leben. c'est tout.


__________________
salut de jo

17.03.2004, 13:49
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Panther Jo senden Homepage von Panther Jo Schicke Panther Jo eine ICQ-Nachricht MSN Passport: jo@hotmail.com  
PetraB.
Alpha-Wolf




Dabei seit: Februar 2002
Herkunft: NRW

Beiträge: 1301
PetraB. ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von PetraB. gestartet
  Das biologische Recht auf FortpflanzungAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

In der Vergangenheit wurde in verschiedenen Themen hier im Forum und auch in Privatgesprächen, die ich führte darauf verwiesen, dass jeder Mensch das biologische Recht auf Fortpflanzung habe.

Ist das denn so? Ich denke: Nein. In der Natur bekommt nicht jedes Tier die Gelegenheit sich fortzupflanzen, ein Recht auf Fortpflanzung haben, bzw. erkämpfen sich in den allermeisten Fällen nur die Starken. Wenn sich die Schwachen dennoch einmal fortpflanzen, reguliert das die Natur durch eine hohe Sterblichkeitsrate der Jungtiere und ungünstigstenfalls durch einen merklichen, schädigenden Rückgang der Art.

Die Sterblichkeitsrate der Jungtiere kann hier durch eine erhöhte Anfälligkeit gegenüber Krankheiten/geringe Widerstandskraft erklärt werden, aber auch durch die ''Unfähigkeit'' des Muttertiers/des Rudels, seine Jungtiere effizient vor Feinden zu schützen, bzw. die Jungtiere erfolgreich zu ''erziehen''.

Tiere, die sich in ''wirtschaftlichen'' Notlagen (Beispiel: Futter-, Reviermangel) befinden und Tiere die unter psychischem Stress leiden (Beispiel: Hochleistungspferde, Geparde in Gefangenschaft, andere Raubkatzen in Zoos) pflanzen sich ebenfalls nicht oder kaum erfolgreich fort. Entweder die Tiere paaren sich erst gar nicht, oder die Frucht entwickelt sich im Mutterleib nicht, oder die Muttertiere kümmern sich nicht um den Nachwuchs bzw. töten ihn gleich nach der Geburt.

Sind Tiere denn so viel klüger als der Mensch? Ich denke: Nein. Allerdings greifen bei ihnen die natürlichen Regulationsmechanismen noch (vorausgesetzt der Mensch mischt sich nicht als ''Regulator'' ein). Sind diese Mechanismen schlecht oder falsch? Ich denke: Nein.

Hier wende ich mich wieder dem Menschen zu. Der Mensch hat sich selbst eine Sonderstellung in der Natur gegeben. Ich behaupte sogar, er hat sich selbst ausgeklammert, ähnlich dem ''lieben Gott'', der von oben auf ''seine'' Erde herabschaut und ihre Geschicke nach eigenem Gutdünken lenkt.

Wie man so etwas findet ist Ansichtssache ... ich finde es schei**e ... Man könnte zwar sagen: ''Der Mensch hat die geistige Gabe, Atomkraftwerke, chemische Kampfstoffe, Waffen, Medikamente etc. etc. zu entwickeln, also ist das ''natürlich'', weil der Mensch aus dem selben Urschleim der Natur kroch, wie die Kellerassel, nur eben eine andere Form von ''Natur'' repräsentiert. Was der Mensch aber bis heute aus der Natur gemacht hat, halte ich persönlich für mehr als ''anders''.

In seiner grenzenlosen Arroganz nimmt der Mensch sich auch das biologische Recht auf Fortpflanzung heraus, das ja in Wirklichkeit gar kein biologisches Recht ist. Und selbst wenn es so wäre: der Mensch setzt sich, wie bereits erwähnt, über fast alle ''natürlichen'' Mechanismen hinweg, warum sollte er also plötzlich ''back to nature'' wollen/sollen/dürfen, wenn es um die Zeugung von Nachwuchs geht?

Weder als ''Überwesen'' noch als ''Teil der Natur'' hat der Mensch einen Anspruch auf Fortpflanzung. Warum also, geht ein Aufschrei durch die Massen, wenn, durch Uneinsichtig-, Leichtfertig- und Rücksichtslosigkeit bedingt, immer mehr Kinder in unzureichende Lebensbedingungen geboren werden, und die Forderung nach Geburtenkontrolle laut wird?

Der ach so überlegene Mensch kann diesbezüglich unendlich viel von den Tieren lernen, denn die ''wissen'' fast immer ob und wann sie sich fortpflanzen sollen/können/dürfen und jedem ''Fehler'' folgt die ''Strafe'' auf dem Fuss ...


__________________

... and yesss ... my rage ...
© Alpha P.

17.03.2004, 13:21
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an PetraB. senden Homepage von PetraB. Schicke PetraB. eine ICQ-Nachricht  
[  «    1  2  3  4  5  ]   « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14744.99
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.