Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Allgemeines » Tierschutz und Umweltschutz » Umweltschutz » umweltfreundliche Herbizide » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag
Spiritus, der Panther
Träumer




Dabei seit: Oktober 2002
Herkunft:
Nordrhein-Westfalen (DE)
Beiträge: 892
Spiritus, der Panther ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Umweltfreundlich, und trotzdem totbringend.
Also der Artikel ist etwas ungenau. Herbizid bedeutet, das es gegen Pflanzen benutzt wird. Okay, Unkrautex ist schon was feines. Aber dieser Bakterienkiller (wobei hier mit Pilzen gleichgesetzt, totaler Quatsch, das wäre ein Fungizid) wäre ebenso hilfreich.
Klargestellt ist aber schonmal, das es Gräser nicht schädigt, daher also nur gegen Zweikeimblättrige Pflanzen hilft (Löwenzahn, Ackerwinde, Klee, etc.). So wäre das also auf Rasenflächen beschränkt. Ein Staudenbeet würde danach etwas unansehnlich wirken...
Okay, positiv ist, das sich das Zeug schnell wieder abbaut, und ein Bioprodukt ist. Allerdings versteh ich nicht ganz, wie das Mittel gewonnen werden soll.
Hm, warten wir mal ab.

S, d P


__________________
In Gedenken an Jamie Morand a.k.a. Pantherkönig
Vom 31.07.1975 bis 22.02.2003
Don't know where you are, but I'm whit you..

Das Leben ist der Sinn...

20.02.2004, 19:56
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Spiritus, der Panther senden  
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Sesshoumaru gestartet
umweltfreundliche HerbizideAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Herbizide: Flockenblume schwingt die chemische Keule

Mit gleich zwei Giftstoffen hält eine harmlos aussehende Blume Konkurrenz und Krankheitserreger in Schach, berichten amerikanische Agrarwissenschaftler.

(jkm) - Die eine der über die Wurzeln abgegebenen Substanzen wirkt toxisch auf benachbarte Pflanzen. Die andere tötet dagegen Bakterien ab und bewahrt das Kraut vor Infektionen. Nach Ansicht der Forscher könnten diese Substanzen die Basis für umweltverträgliche Herbizide darstellen.

Seit langem wird vermutet, dass die Flockenblume Centaurea maculosa - eine nahe Verwandte der Kornblume - mit chemischen Waffen agiert. Zwar produziert die Anfang des 20. Jahrhundert von Osteuropa nach Nordamerika verschleppte Pflanze große Mengen langlebiger Samen und wird von Vieh meist verschmäht. Diese Faktoren allein konnten aber nicht die Hartnäckigkeit erklären, mit der sie sich über Millionen Hektar von Weideland ausbreitete.

Erst jetzt konnten Jorge Vivanco und seine Kollegen von der Colorado State University in Fort Collins den Verdacht bestätigen. Dazu verglichen sie die von den Wurzeln der Pflanze abgegeben Chemikalien, bevor und nachdem sie das Gewächs beispielsweise mit Pilzextrakten in Alarmzustand versetzt hatten. Es zeigte sich, dass die Wurzelzellen von C. maculosa zwei so genannte Catechine produzieren, wie sie auch in Halbbitterschokolade oder in grünem Tee vorkommen.

Das Besondere dabei: Die beiden Moleküle verhalten sich zu einander wie Bild und Spiegelbild. Die eine Form, (+)-Catechin, hat antibakterielle Wirkung, während die andere, (-)-Catechin, zahlreiche Pflanzen schädigt. Auf Weizen und andere Gräser hat sie jedoch nur geringe Wirkung und wird im Boden relativ schnell zu harmlosen Verbindungen abgebaut. Diese Eigenschaften prädestinieren sie für den Einsatz in der Landwirtschaft. Dementsprechend haben die Forscher ihre Entdeckung bereits zum Patent angemeldet.

"Seit Jahren haben Wissenschaftler die Flockenblume im Verdacht, derartige Chemikalien zu produzieren", so Vivanco im Fachblatt "Plant Physiology". "Im Boden wurden sie jedoch nicht fündig, da es fast unmöglich war, diese von all den anderen, natürlicherweise im Boden vorkommenden Substanzen zu trennen. Wir haben dagegen in der Pflanze selbst gesucht."

Zusammen mit mehreren Firmen loten die Wissenschaftler derzeit das Potenzial der Catechine aus. Erste Versuche hätten gezeigt, dass (-)-Catechin nach dem Versprühen ähnlich effektiv sei wie 2,4-Dichlorphenoxyessigsäure.

Diese auch als 2,4-D bezeichnete Substanz ist eines der ältesten Herbizide überhaupt und war Bestandteil des während des Vietnamkriegs versprühten "Agent Orange". Schon binnen ein bis zwei Jahren könnten entsprechende Produkte im Handel stehen, glauben die Forscher.

Quelle: Vistaverde


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

20.02.2004, 12:28
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
  « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14744.19
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.