Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Mitgliederbereich & Off-Topic » Abenteuer Ecke » Herausgefallen aus Zeit und Raum » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag [  «    1  2  ]
Cat
Streunerin




Dabei seit: März 2002
Herkunft:
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 1174
Cat ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Hey, Imiak! Schön, echt schön! Du kannst super schreiben!

04.01.2004, 16:11
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Cat senden Homepage von Cat Schicke Cat eine ICQ-Nachricht  
Imiak
Jungwolf




Dabei seit: März 2003
Herkunft: Tal des flüsternden Windes
Wien (A)
Beiträge: 134
Imiak ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Imiak gestartet
  Herausgefallen aus Zeit und RaumAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Schweigend starrte er in seine Tasse und beobachtete, wie die rehbraune Flüssigkeit darin im Takt mit dem leise klirrenden Teelöffel zirkulierte. Der Anblick hatte etwas Hypnotisierendes an sich, eine Wirkung, die ihn den Augenblick für eine kurze Weile vergessen ließ.
Es war kein guter Tag gewesen, genauso wenig wie die Tage davor. Er konnte nicht sagen, was genau ihn bedrückte, doch seine Tage waren grau geworden und verloren immer mehr an Farbe, als senkte eine düstere Wolke sich auf ihn herab, um alles Licht in undurchdringlichem Nebel zu verschlingen. Er konnte sich erinnern, dass es nicht immer so gewesen war, dass eine Zeit voller Glück und Lebensfreude existiert hatte, doch den Weg hinaus aus der trüben Gleichförmigkeit und zurück in jene Vergangenheit wusste er nicht mehr zu finden.

Verstohlen blickte er sich in dem kleinen Café um, vorsichtig, beinahe scheu, als fürchte er, dem Blick eines anderen Menschen zu begegnen. An einem Tag wie diesem war das Café gut frequentiert, die runden Tische nahezu vollzählig besetzt, sodass er an seinem zurückgezogenen Platz in der Ecke des Raumes kaum weiter auffiel. Die Geräuschkulisse war angenehm, verströmte eine Art Wärme und Menschlichkeit, wenngleich die leise vor sich hin plätschernden Chansons und die freudig erregten Gespräche der anderen Gäste in seinem Kopf hohl klangen und ohne jene Bedeutung, die sie womöglich einst für ihn gehabt hätten. Sie schienen allesamt glücklich zu sein, an dieser Oase des Lichts, sprachen aufgeregt miteinander und ein jeder schien dem anderen zuzuhören, mit einem stillen Lächeln auf dem Gesicht, das verriet, dass dieses Zuhören nicht aus bloßer Höflichkeit geschah. Es war so viel fremdes Glück, dass er glaubte, es nicht mehr ertragen zu können.
Entschlossen legte er den immer noch monoton in seiner Hand kreisenden Löffel beiseite, ergriff die Tasse und trank aus. Der Kaffee schmeckte bitter, doch das überraschte ihn nicht mehr, es erschien ihm vielmehr nur allzu passend. Langsam erhob er sich, bedächtig, als Laste ein Gewicht auf ihm, das ihn um Jahre altern ließ, legte einen Geldschein unter das leere Wasserglas auf dem Tisch und verließ das Lokal.

Draußen regnete es immer noch in Strömen, und es war schwer zu bestimmen, ob die Bezeichnung Regen noch zutraf, oder man bereits von einer Sintflut sprechen konnte. Er musterte die Umgebung prüfend unter dem Vordach des Cafés hervor. Es war eine kleine Stadt, an einem sonnigen Tag vielleicht ein regelrechtes Idyll, doch ohne Verwunderung stellte er jetzt fest, dass alles hier grau war, grau wie in einem alten Monochromfilm. Er hüllte sich enger in seinen Mantel, schlug den Kragen hoch, zog den Hut tiefer ins Gesicht und trat hinaus. Trotz des Regens, oder gerade deswegen, war die Straße überfüllt von Menschen, zumindest von zweibeinigen Kreaturen, die so aussahen, wie er Menschen in Erinnerung hatte, doch anders, als in dem Café, dessen goldenes Licht den Regen nicht einmal bis auf die Straße hinaus zu durchdringen vermochte, war von Glück und zufriedenen Mienen hier nicht das Geringste zu erblicken. Verschlossene Gesichter ohne jeden Ausdruck waren alles, was er erkennen konnte, als er sich gegen den Strom durch die Menge arbeitete, gerempelt und gestoßen von Leuten, die seine Anwesenheit überhaupt nicht zu bemerken schienen. Es war, als existierte er gar nicht. Nicht für die Leute auf der Straße, noch für irgend jemanden sonst auf der grau gewordenen Welt. Als er den gegenüberliegenden Gehsteig erreicht hatte, hielt er einen kurz inne und blickte zurück auf die verwaschene Häuserfront. Die Sicht verschwamm vor seinen Augen und er war sich nicht sicher, ob es bloß der Regen war, der seinen Blick trübte. Einen Moment lang überlegte er, ob er hinab ans Meer gehen sollte, doch dann wurde ihm die Sinnlosigkeit des Ganzen bewusst und er schlug einen anderen Weg ein.

Vor dem Gebäude, grau wie alles andere, waren kaum noch Menschen auf der Straße. Er blickte die Fassade hinauf, doch nirgends brannte Licht, um ihn zu begrüßen. Seufzend fischte er in den Taschen seines Mantels nach einem Schlüssel und sperrte auf.

In seiner Wohnung angelangt tastete er nach dem Lichtschalter und ein Hauch von Wärme durchströmte den Raum. Drinnen war es behaglich und wohnlich, doch ihm erschienen selbst die so vertrauten Wände seltsam farblos, als warteten auch sie nur darauf, dass er das Licht wieder verlöschte, um im alles beherrschenden Grau zu versinken. Achtlos warf er Hut und Mantel über einen Stuhl und schlurfte in die Küche, langte nach einem Glas und hielt es unter kaltes Wasser. Einen Moment stand er unschlüssig und ließ sein derzeitiges Leben an sich vorüberziehen, die fehlende Farbe, die Unfähigkeit, Glück zu empfinden, die erdrückende und paradoxe Einsamkeit inmitten einer Stadt, die alles besaß, was er sich einst erträumt hatte. Fast alles.

In plötzlich aufwallender Verzweiflung und Wut auf sich selbst und die Welt schleuderte er das halbvolle Glas von sich. Ein helles Klirren tönte durch den Raum, als die Splitter blitzend auseinander flogen. Nur einen kurzen Augenblick lang starrte er auf die langsam über den Boden verlaufende Pfütze, dann wandte er sich ab, warf sich einen Raum weiter auf sein Bett und vergrub den Kopf im Kissen. Er wusste nicht, was mit ihm geschehen war, wusste nicht, was ihm fehlte. Vielleicht war er einfach in der falschen Zeit geboren, am falschen Ort. Vielleicht gab es gar keine richtige Zeit. Er wusste es nicht, doch er erkannte, dass etwas sich ändern musste. Eines Tages würde es besser werden, anders konnte es gar nicht sein, wenn so etwas wie Gerechtigkeit noch irgendwo auf der Welt existierte. Eines Tages würde der Lichtstrahl durch die Wolkendecke seines Bewusstseins brechen und ihm die Kraft geben, in dieser grauen Welt seine Erfüllung zu finden und ihr die Farbe zurückzugeben. Eines Tages ...

Er wusste nicht, ob er es bis dahin lange genug ertragen würde, ohne an der Welt zugrunde zu gehen.

(Imiak, 2004)


__________________
So when the birds fly south
I'll reach up and hold their tails
Pull up and out of here
And bridle the autumn gails
Down to the burning cliffs
To the everlasting rolls
To marry the untold blisses
And anchor this lost soul

>Patrick Wolf, Teignmouth<

Dieser Beitrag wurde von Imiak am 04.01.2004, 16:02 Uhr editiert.

04.01.2004, 16:00
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Imiak senden Schicke Imiak eine ICQ-Nachricht  
[  «    1  2  ]   « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14736.62
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.