Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Allgemeines » andere Räuber, Jäger, Tiere... » Kryptozoologie & andere Phänomene » Stoßzahn-Gefechte im Pleistozän » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Sesshoumaru gestartet
Stoßzahn-Gefechte im PleistozänAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Mastodons: Stoßzahn-Gefechte im Pleistozän

Sobald es um die Fortpflanzung ging, hörte auch bei Mastodons der Spaß auf. Das glaubt ein Paläontologe an Skeletten der urzeitlichen Mammut-Verwandten ablesen zu können.

(jkm) - Charakteristische Verletzungsspuren zeigen demnach, dass sich die Bullen mit ihren Stoßzähnen attackierten, sobald ihnen das Testosteron zu Kopf stieg.

Mastodons (Mammut americanum) durchstreiften den nordamerikanischen Kontinent, bis sie vor etwa 10.000 Jahren ausstarben. Nach Ansicht von Daniel Fisher von der University of Michigan in Ann Arbor helfen die neuen Erkenntnisse, die Ökologie und damit auch das Verschwinden der rund drei Meter hohen Pflanzenfresser besser zu verstehen. Seine Resultate präsentierte er jetzt auf der Jahresversammlung der Society of Vertebrate Paleontology in St. Paul, Minnesota.

Klares Zeichen der Bullenkämpfe sind laut Fisher unmittelbar vor dem Kiefergelenk gelegene und meist auf eine Schädelseite beschränkte Knochenverletzungen. Für derartige Wunden mussten die Stoßzähne eine zähe Haut und mehrere Handbreit Kaumuskulatur durchdringen - ein Indiz für die Wucht der Hiebe. Aus der Befestigung der Zähne im Kiefer und Computersimulationen verschiedener "Kampfstile" schließt der Forscher, dass die bis zu sechs Tonnen schweren Tiere den Kopf senkten und ihn dann ruckartig hoben, um dem Gegner den Stoßzahn von unten ins Fleisch zu rammen.

Aus dem jahreszeitlich schwanken Wachstumsmuster und Sauerstoff-Isotopengehalt der Stoßzähne leitet Fisher ab, dass die meisten Opfer solcher Kampfverletzungen im Hoch- oder Spätsommer starben. Eine verminderte Ablagerungsrate von Zahnbein (Dentin) lasse zudem vermuten, dass sich die meisten Opfer in einer Phase erhöhter Aggressivität und sexueller Aktivität befanden, die bei heutigen Elefanten als Musth bekannt und berüchtigt ist.

Quelle: Vistaverde.de


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

21.10.2003, 23:55
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
  « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14744.19
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.