Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Mitgliederbereich & Off-Topic » Gehört eigentlich nicht hierher... » Kinderpornographie » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag
Eddi
(Gast)




Dabei seit:
Herkunft:
Beiträge:
  Nein zu KinderpornographieAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Alle eintragen gegen Kinderpornographie.

http://www.nein-zu-kinderpornographie.de.vu/

19.06.2006, 23:36
 
Panther Jo
Doppel-As




Dabei seit: Mai 2003
Herkunft: Camargue/France
Frankreich (F)
Beiträge: 117
Panther Jo ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

ich koenn vil verstehen von dem du sag hir phantom. und ... vile dingen fruher nicht werd sehen oder nicht woll sehen und hoeren und heute auch, auch wen einig dingen sind werden besser. je comprends gut, ich nicht koenn in moment schreiben vil zu thema, nur das ich wollt sagen. ich selber vil dingen hab erleben, zu vile. noch heute machen mich probleme imer wider. darum ...


__________________
salut de jo

13.10.2003, 12:11
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Panther Jo senden Homepage von Panther Jo Schicke Panther Jo eine ICQ-Nachricht MSN Passport: jo@hotmail.com  
Phantom
Panthera lupus




Dabei seit: Oktober 2002
Herkunft: woanders
Niedersachsen (DE)
Beiträge: 1080
Phantom ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von PetraB.
Pädophilie ist alles andere als ein ''Kavaliersdelikt'' ...



wie wahr... schade nur, daß zu wenige geschnappt werden... & was mich wütend macht: dann wird einer erwischt, und er "flüchtet" sich durch selbstmord! & es sind auch noch leute, wo man mit so etwas nicht rechnet. (nein, ich meine bei beiden Punkten nicht den Lehrer)


ein (indirekt/direkt) betroffenes Phantom


*edit*: oh man, je mehr das Thema im TV kommt, auch mit dem lehrer, desto mehr Erinnerungen kommen bei mir hoch... & die ganze Wut... hoffentlich öffnen die Menschen nun endlich mal die Augen & verschließen sie nicht wieder & schweigen es tot, wie bei uns damals. das hoffe ich, für alle betroffenen Kinder.

bloß nichts sehen, nichts hören, nichts sagen...nicht mit mir!

ein Phantom, das die Vergangenheit nicht so einfach vergessen kann wie die anderen...


__________________

~ Wer sich vor dem Wolf fürchtet, der soll nicht in den Wald gehen. ~

Dieser Beitrag wurde von Phantom am 12.10.2003, 23:27 Uhr editiert.

11.10.2003, 20:10
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Phantom senden YIM Screenname: tribewitch1476  
PetraB.
Alpha-Wolf




Dabei seit: Februar 2002
Herkunft: NRW

Beiträge: 1301
PetraB. ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von PetraB. gestartet
  KinderpornographieAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Diesmal hat es den Bundesvorsitzenden der Schwusos (Arbeitsgemeinschaft der Schwulen und Lesben in der SPD) Michael Engelmann auch erwischt. Ein Lehrer aus Bawü hat nach der Entdeckung seines ''Hobbies'' bereits Selbstmord begangen.

Zitat:
Politiker handelte mit Kinderpornos

11. Oktober 2003

Der zurückgetretene Bremer SPD-Abgeordnete und bisherige Vorsitzende der Schwulen und Lesben in der SPD (Schwusos), Michael Engelmann, soll nach Medienberichten mit Kinderpornos auch gehandelt haben.

Die Nachrichtenmagazine „Spiegel“ und „Focus“ berichteten am Samstag, Engelmann habe in einschlägigen Internet-Foren entsprechendes Material angeboten. Die Polizei kam dem Bürgerschaftsabgeordneten demnach über einen Internetnutzer aus Kiel auf die Spur. Engelmann war diese Woche von allen Ämtern zurückgetreten, nachdem ein Ermittlungsverfahren gegen ihn bekannt geworden war.

Möglicherweise Erpressung

Nach Informationen des „Spiegel“ ist der Politiker möglicherweise auch erpreßt worden. Die Polizei war ihm demnach auch über einen Hinweis aus dem niedersächsischen Oldenburg auf die Spur gekommen. Dort werde gegen einen angeblichen Kinderschutz-Verein ermittelt, der Teilnehmer an Sex-Foren ausfindig gemacht und erpreßt haben soll. Engelmann erhielt demnach eine „Abmahnung“, worin stand, daß man gegen Zahlung von 2.000 Euro darauf verzichte, Daten an die Polizei weiterzugeben. Ob der Politiker gezahlt habe, sei unklar, schrieb das Magazin weiter.

Bei einer Hausdurchsuchung am Mittwoch hatte die Staatsanwaltschaft eigenen Angaben zufolge bei Engelmann eine Computer-Festplatte beschlagnahmt. Laut „Bild“-Zeitung (Samstagsausgabe) wurden auf der Festplatte Tausende von eindeutigen Bildern gespeichert. Man gehe davon aus, daß Engelmann das Material an Gleichgesinnte weitergab, wurde ein Ermittler zitiert. Laut „Bild“ sollen darunter auch so genannte Snuff-Videos sein, in denen Menschen zu Tode gefoltert werden.

Engelmann gehörte der Bremer Bürgerschaft seit 1999 an. Seit November 2002 war er Bundesvorsitzender der Schwusos. Der „Bild“-Zeitung zufolge ist Engelmann auf der Flucht. Seine Internet-Seiten waren am Samstag alle abgestellt. Auch auf den Schwuso-Internet-Seiten waren alle Hinweise auf den Ex-Vorsitzenden verschwunden.

Text: AP

FAZ


Es wird mit Nachdruck international daran gearbeitet, diese Abgründe des menschlichen Seins zu bekämpfen. Wird es aber gelingen, dieses ''Rattennest'' einmal vollständig ''auszuräuchern''? Ich persönlich kann das nur hoffen, denn Pädophilie ist alles andere als ein ''Kavaliersdelikt'' ...

Zitat:
38 internationale Kinderporno-Ringe gesprengt

27. September 2003

Bei groß angelegten internationalen Ermittlungen in 166 Ländern hat die Polizei 38 Internet-Kinderporno-Ringe zerschlagen. Das bestätigte der zuständige Oberstaatsanwalt Peter Vogt am Freitag in Magdeburg. Insgesamt wurden laut Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz bei 530 Tatverdächtigen bundesweit 502 Objekte in allen Bundesländern durchsucht. Weltweit seien 26.500 tatverdächtige Internet-User unter anderem auch in den Vereinigten Staaten und Australien von den Ermittlungen betroffen. Die Federführung über die Operation „Marcy“ hatten den Angaben zufolge das Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt (LKA) und die Staatsanwaltschaft Halle.

Bei den Durchsuchungen wurden 745 Computer, mindestens 35.500 CDs, 8.300 Disketten sowie 5.800 Videos beschlagnahmt. An der Aktion waren bundesweit insgesamt 1.500 Beamte von Polizei und Staatsanwaltschaft beteiligt. Das Justizministerium sprach von „teilweise hochgradig pädophilen Tätern“, von denen ein großer Teil bereits einschlägig polizeibekannt sei. Betroffen seien alle gesellschaftlichen Schichten, auch zahlreiche Lehrer, Erzieher, Trainer in Sportvereinen und sogar ein Pfarrer, der in der Jugendarbeit tätig war.

Durchsuchungen in Bayern und Nordrhein-Westfalen

In Bayern wird gegen 57 Beschuldigte ermittelt, wie die „Augsburger Allgemeine“ erfahren hat. Dazu gehörten auch Kommunalpolitiker, Polizeibeamte, Lehrer und Mitarbeiter der Jugendarbeit, berichtete die Zeitung. Bis zu 500.000 Dateien, die als kinderpornografisch gelten, seien sichergestellt worden. Die Augsburger Zeitung zitierte Oberstaatsanwalt Vogt, daß die Ermittler zum ersten Mal einen der wichtigsten Betreiber von Internet-Angeboten zur Kooperation überzeugen konnte. Dem Bericht zufolge handelt es sich um Microsoft, die im Internet viele tausend Treffpunkte betreibt.

Vom Schlag der deutschen Behörden gegen einen international tätigen Kinderporno-Ring ist auch die Schweiz betroffen. Wie ein Sprecher des Bundesamts für Polizei (BAP) am Freitag sagte, sind bisher acht Verfahren in der Schweiz eingeleitet worden. Man gehe davon aus, daß die deutschen Behörden weiteres belastendes Material übermitteln würden. Die Kontakte mit den deutschen Behörden gehen den Angaben zufolge auf den November vergangenen Jahres zurück. Die Informationen seien von der Bundeskriminalpolizei an die zuständigen kantonalen Behörden zur Verfahrenseröffnung weitergeleitet worden. Welche Kantone bisher betroffen sind, wollte das BAP nicht bekannt geben. Man rechne damit, daß es insgesamt zu einigen Dutzend Strafverfahren in der Schweiz kommen könnte, sagte Balmer.

Ermittlungen für über ein Jahr

Auslöser der seit einem Jahr andauernden Ermittlungen um die Kinderpornografie war eine Anzeige des Verbands der deutschen Internetwirtschaft von Mai 2002 gegen den aus Magdeburg stammenden Gründer eines geschlossenen kinderpornografischen Zirkels, Marcel K. Im Juli 2002 durchsuchte die Polizei seine Wohnungen in Magdeburg und Schartau (Kreis Jerichower Land) und beschlagnahmte Rechneranlage und zahlreiche CD-ROM. Durch Beschluß des Amtsgerichts Halle-Saalkreis wurde ein internationaler Provider verpflichtet, die vorhandenen Protokolldatensätze der Kinderpornozirkel zu sichern und zu übermitteln.

Am 17. Oktober 2002 wurden durch den Provider 26.500 Bilddateien, 38.000 E-Mail-Adressen und 12 Giga-Bite Protokolldateien (14 Millionen Einträge) den Strafverfolgungsbehörden übergeben. Laut „Augsburger Allgemeine“ handelt es sich um Microsoft. Das Unternehmen habe bereits Konsequenzen angekündigt und am Donnerstag die Schließung aller Chatbereiche beschlossen, hieß es.

„Erschreckende Dimension“

Vogt sprach von einer „erschreckenden Dimension“ und „unvorstellbaren Perversionen und Grausamkeiten“, die die Ermittler auf den beschlagnahmten Bildern gefunden hätten Die Auswertung werde voraussichtlich noch viele Monate dauern.

Sachsen-Anhalts Justizminister Curt Becker lobte die Arbeit der Ermittlungsbehörden: „Damit wurde eines der größten international tätigen Netzwerke zerschlagen.“ Nach seinen Worten wird geprüft, ob die überführten Täter nach Paragraf 184, Absatz vier, des Strafgesetzbuches wegen bandenmäßiger Verbreitung von Kinderpornografie angeklagt werden. In diesem Fall drohe ihnen ein Strafmaß von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. „Jeder Fall von Kinderpornografie ist die Abbildung des sexuellen Missbrauchs eines Kindes; jeder Klick tötet eine Kinderseele“, sagte der Minister. Die bloße Verbreitung von Kinderpornografie wird mit drei Monaten bis fünf Jahren Haft geahndet. Der CDU-Politiker Becker sprach sich für eine deutliche Verschärfung des Strafrahmens aus und kündigte Unterstützung für Initiativen auf Bundesebene an. Er beklagte, daß die Kinder immer jünger und die Sexualpraktiken immer gewalttätiger würden. Landesinnenminister Klaus Jeziorsky erklärte, der Markt der Kinderpornografie wachse: „Millionenbeträge werden umgesetzt und der erhoffte finanzielle Gewinn läßt die letzten Hemmschwellen fallen.“

Kampf gegen Kinderpronografie auch in den Vereinigten Staaten

Auch in den Vereinigten Staaten wurden bei einer Großaktion gegen Kinderpornografie seit Anfang Juli mehr als tausend Menschen festgenommen. Geleitet wurde die „Operation Predator“ von der erst Anfang des Jahres eingerichteten Behörde für Einwanderung und Zoll (ICE). Zuletzt seien in Florida 56 einschlägig vorbestrafte Ausländer festgenommen worden, sagte ICE-Direktor Michael J. Garcia. Die aus 18 verschiedenen Ländern stammenden Personen würden abgeschoben.

Die mehr als tausend Festgenommenen würden unterschiedlicher Vergehen beschuldigt: Es seien amerikanische Bürger darunter, die als Sextouristen im Ausland Kinder missbraucht hätten. Andere hätten behinderte Kinder sexuell belästigt. Wieder andere hätten Kinder aus dem Ausland in die Vereinigten Staaten geschmuggelt und dort zur Prostitution gezwungen. Etwa 400 der Festgenommenen werde vorgeworfen, Pornofilme mit Kindern hergestellt oder im Internet verbreitet zu haben. „Ziel der 'Operation Predator' ist es, diese Leute von der Straße weg zu kriegen, und das machen wir“, sagte Garcia.

Text: @cop

FAZ


__________________

... and yesss ... my rage ...
© Alpha P.

11.10.2003, 19:37
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an PetraB. senden Homepage von PetraB. Schicke PetraB. eine ICQ-Nachricht  
  « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14752.49
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.