Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Allgemeines » Tierschutz und Umweltschutz » Tierrecht » Tierschutzgesetze in Österreich » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag
Cattiebrie
Felis Concolor




Dabei seit: November 2003
Herkunft: Wien - Österreich
Wien (A)
Beiträge: 160
Cattiebrie ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Mittlerweile wurde das neue Tierschutzgesetz weiters heiß diskutiert..

Zitat:

Heftige Kritik an Schüssels Entwurf
Auch FPÖ geht Vorlage zu wenig weit - ÖVP unter Druck ihrer Bauern-Klientel - Der Begutachtungs- Entwurf der ÖVP zum Download

Wien - Bundeskanzler Wolfgang Schüssel hat seinen Begutachtungsentwurf für das erste bundeseinheitliche Tierschutzgesetz vorgestellt. Umgehend hat es Kritik daran gegeben, auch vom Koalitionspartner FPÖ, der erst in den letzten Stunden vor der Präsentation wieder eingebunden worden war. In der ÖVP äußerte der Bauernflügel Sorgen, dass das Gesetz und die zugehörigen Verordnungen nicht nur Legebatterien, sondern auch traditionelle Familienbetriebe gefährden könnte.

Nach dem Entwurf wird künftig die Haltung von Pelztieren generell verboten sein. Ebenfalls nicht erlaubt ist das Kupieren von Schwänzen oder Ohren sowie der Einsatz von Stacheldraht- bzw. Würgehalsbändern.

Keine Zustimmung

Vizekanzler Hubert Gorbach wollte im Namen der FPÖ vorläufig der Gesetzesvorlage nicht zustimmen.

Scharfe Kritik kam von den Grünen und der SPÖ, die der Kanzler brauchen wird, um die Verfassungsbestimmung für den Tierschutz überhaupt zu beschließen.

"Massive Bedrohung"

Was im Pressegespräch des Bundeskanzlers nach dem Ministerrat gut klingt, kann für einen Bergbauern eine massive Bedrohung darstellen: "Die ständige Anbindehaltung wird verboten," sagte der Kanzler - was für manche Milchbauern in den Alpen schlicht das Ende ihrer Wirtschaft bedeuten würde. "Da muss man in die Steiermark oder nach Kärnten fahren und schauen, was da los ist", sagt Bauernbund-Präsident Fritz Grillitsch.

Allerdings müsse man erst einmal abwarten, wie das neue Tierschutzgesetz tatsächlich beschlossen wird - und da ist noch viel Verhandlungsspielraum. Denn jetzt beginnt eine sechswöchige Begutachtungsfrist, den Ministerratsbeschluss erwartet Schüssel dann im Februar, den Gesetzesbeschluss im Nationalrat im März oder April. Erst dann könne man wirklich beurteilen, wie das Gesetz wirkt, weil erst dann die zugehörigen Verordnungen erlassen werden können, sagt Grillitsch.

"Rückschritt"

Grillitsch ist nicht der einzige ÖVP-Politiker, der mit Sorgen betrachtet, was Schüssel am Dienstag zur Begutachtung ausgeschickt hat. Tirols Landeshauptmann Herwig van Staa sieht sogar einen "Rückschritt" in dem Gesetz, weil die Käfighaltung von Hühnern in Tirol bereits verboten ist - im neuen Gesetz steht aber nichts mehr davon. Auch Vorarlberg und Kärnten haben ein Verbot der Legebatterien bereits beschlossen, in Wien gibt es ebenfalls keine.

Das Leiden der Hühner in den Käfigen ist ein Symbol für viele Tierschützer - wie man glückliche Hühner und faire Preise verbinden kann, ist aber für Bauernvertreter Grillitsch nicht einfach mit dem Tierschutzgesetz (beziehungsweise der ergänzenden Verordnung über Nutztierhaltung) zu regeln: "Hier geht es um eine Hand voll Betriebe - aber die brauchen Übergangsregelungen. Natürlich ist dieses Thema emotional besetzt. Aber Sie können mir glauben: Es will auch kein Bauer seine Tiere leiden sehen."

Lücken

Die Gefahr, die Grillitsch sieht: Wenn in Österreich Höchststandards im Tierschutz eingeführt werden, dann wandere ein Gutteil der Agrarproduktion ab; vor allem in die Tierfabriken der EU-Beitrittsländer.

Wo die Bauern zu strenge Regelungen befürchten, da sieht Schüssels Koalitionspartner zu viele Lücken, in denen es dann doch Tierleid geben könnte. Vizekanzler Hubert Gorbach sagte am Dienstag, dass er noch nicht wisse, ob die FPÖ dem von drei Experten (die Schüssel gemeinsam mit dem FP-Chef und Tierarzt Herbert Haupt ausgewählt hatte) formulierten Entwurf zustimmen werde.

Unkonkret

Haupt und Gorbach selbst haben jedenfalls am Montagabend und Dienstagmorgen noch kräftig an Schüssels Entwurf gefeilt. Gorbach geht es vor allem darum, dass strengere Regelungen aus den bisherigen Landesgesetzen (wie eben das Legebatterieverbot) in den betreffenden Bundesländern erhalten bleiben.

Die Grüne Brigid Weinzinger kritisiert, dass das Gesetz nicht konkret wird: Da stehe ab und zu "etwas von Hunderln und Katzerln, aber wenn es ans Eingemachte geht, dann wird man auf Verordnungen verwiesen. Bei denen hat dann der Landwirtschaftsminister ein Vetorecht und kann alles blockieren." (DER STANDARD, Printausgabe, 26.11.2003)

Quelle: Der Standard

Hier noch das Programm unseres Bundeskanzlers als Word oder PdF Datei..

WORD DATEI
PDF DATEI


__________________

Nur wer mit offenen Augen durch die Welt geht, sieht die wahren Wunder der Natur.

© Manuela aka Cattiebrie

wegen anscheinender Missbilligung geändert

Dieser Beitrag wurde von Cattiebrie am 25.11.2003, 19:39 Uhr editiert.

25.11.2003, 19:37
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Homepage von Cattiebrie Schicke Cattiebrie eine ICQ-Nachricht YIM Screenname: DaH_Cattiebrie MSN Passport: dah_cattiebrie@hotmail.com  
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Sesshoumaru gestartet
Tierschutzgesetze in ÖsterreichAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Tierschutzgesetz: Grüne fühlen sich von ÖVP "gefrotzelt"

Die Grünen haben am Rande ihrer Bundesvorstandssitzung am Mittwoch scharfe Kritik an der ÖVP in Sachen bundeseinheitliches Tierschutzgesetz geübt.


Wien (APA) - Sie fühle sich von der Volkspartei "gefrotzelt", sagte die stellvertretende Bundessprecherin Madeleine Petrovic gegenüber der APA. So habe die ÖVP weder ihren Koalitionspartner FPÖ noch die Opposition zu Verhandlungen eingeladen. Die Grünen fordern die Einrichtung einer "Tierschutzanwaltschaft". Das Hauptproblem sei, dass derzeit seitens der ÖVP eine "Nivellierung auf unterstem Niveau" versucht werde.

Die Tierquälereibestimmungen seien heute de facto totes Recht. So gebe es zwar Strafen für jemanden, der bei einem anderen einbricht und ein Tier stiehlt, aber nicht, wenn der Besitzer sein Tier quält. Was die Verhandlungen zum bundeseinheitlichen Tierschutzgesetz betrifft, würden diese ausschließlich von VP-Agrariern geführt, bemängelte Petrovic. Dies sei keineswegs mit der von der ÖVP angekündigten "Demut", wie sie dies öfter nach Wahlen kundtue, in Einklang zu bringen.

Petrovic sprach von einer "besonders argen Verlogenheit", wenn sich Spitzenpolitiker am 4. Oktober, dem Welttierschutztag, mit "einem lieben Kätzchen oder einem Hündchen" in einer Zeitung ablichten lassen, aber gegen die quälerische Massentierhaltung von Schweinen und Hendeln nichts unternehmen. Wenn man hier einen verbesserten Tierschutz verhindere, "leistet man auch nur den großen Tierfabriken Vorschub und damit der Zerstörung kleinbäuerlicher Existenzen", warnte Petrovic die ÖVP.

"Mit Unverständnis" reagierte ÖVP-Verfassungssprecherin Ulrike Baumgartner-Gabitzer auf die Kritik von Madeleine Petrovic an der Vorgangsweise der ÖVP in der Frage eines bundeseinheitlichen Tierschutzgesetzes. "Den Vorwurf der Verlogenheit weise ich auf das Schärfste zurück", so Baumgartner-Gabitzer am Mittwoch.

"Verhandlungen werden dann geführt, wenn der Entwurf am Tisch liegt. Dann werden wir selbstverständlich mit allen Fraktionen Gespräche führen, wie es der parlamentarischen Gepflogenheit entspricht", so Baumgartner-Gabitzer. "Petrovic sollte jetzt nicht versuchen, auf dem Rücken der Tiere Parteipolitik zu spielen", meinte die Parlamentarierin. Ein Tierschutzgesetz werde vom Bundeskanzleramt vorbereitet und voraussichtlich Anfang November in die Begutachtung gehen.

Quelle: Tiroler Tageszeitung


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

01.10.2003, 17:53
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
  « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14736.62
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.