Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Raubkatzen & Wölfe » Löwen » Löwen in Afrika bedroht (Aids) » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag [  «    1  2  ]
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Sesshoumaru gestartet
  Löwen in Afrika bedrohtAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Tja, um aus 100.000 Tigern noch 5.000 zu machen hat man knapp 100 Jahre gebraucht. Nun sieht man das in 20 Jahren aus 200.000 Löwen noch knapp 23.000 gemacht wurden. Da ist bestimmt jeder Großwildjäger mit stolz-geschwellter Brust vor dem Spiegel in Siegespose gegangen.

Der Löwe wird gegenüber der afrikanischen Bevölkerung mehr als Untier dargestellt, was durchaus auch auf Teile des Restes der Welt Wirkung zeigt. Sieht man dann die Zahlen für Schäden durch den Löwen bei Rindern bei läppischen 0,8% liegen, dann sollte man schon mal über die heutige Mediengestalltung nachdenken.

Den Löwen prägt nunmal das Bild eines edlen Tieres und auf der anderen Seite eines Viehkillers. Da passt die Aussage "vom aussterben bedroht" so gar nicht ins Bild. Vielleicht liegt da ein Grund wieso der sterbende König nicht für voll genommen wird!?

Zitat:
Überleben nur in Schutzgebieten: Löwen in Afrika bedroht

Die Zahl der Löwen und anderen großen Raubkatzen in Afrika ist nach Angaben von Umweltschützern drastisch gesunken.

London (dpa) - Es gebe dort nur noch rund 23.000 Löwen, sagte Laurence Frank, Wildbiologe der Universität von Kalifornien in Berkeley dem britischen Wissenschaftsmagazin «New Scientist» (Nr. 2413, S. 37). Vor 20 Jahren seien es nach Schätzungen von Umweltschützern noch rund 200.000 gewesen. Auch die Zahl anderer Raubtiere wie die der Geparden gehe drastisch zurück.

«Die Menschen wissen über (die Bedrohung von) Elefanten, Gorillas und Nashörner Bescheid, aber sie scheinen völlig ahnungslos zu sein, dass diese großen Raubtiere kurz vor dem Aussterben stehen», sagte Frank. Innerhalb der meisten Schutzgebiete schienen die Löwenpopulationen stabil. Außerhalb davon seien die Raubkatzen jedoch nahezu unbemerkt verschwunden. Noch sei es aber in Afrika nicht zu spät, die Situation zu retten.

Hauptgrund sei vor allem die steigende Verbreitung von Schusswaffen, vermutet Frank. «Menschen haben schon immer Raubtiere getötet.» Mit Speer und Schild sei jedoch nicht so viel Schaden anzurichten. «Nun hat jeder Gewehre und Gift.» Ein weiter Grund sei das starke Bevölkerungswachstum und damit auch die gestiegene Zahl der Nutztiere, die vor Raubtieren geschützt werden müssten. Ein Miteinander von Wildtieren und Mensch sei jedoch mit geringem finanziellem Aufwand möglich, wie ein Projekt in Laikipia-Region in Kenia zeige.

Dort unterstützten viele Ranger Wildtiere, um Öko-Touristen anzuziehen. Sie ließen genügend Land zum Grasen von Pflanzenfressern und schössen Raubtiere nur selten ab. Die Laikipia sei daher die einzige Region in Kenia, wo die Zahl der Wildtiere steige. Raubtiere töten nach einer Studie in der Region 0,8 Prozent der Rinder und 3 Prozent der Schafe jedes Jahr. Allerdings gebe es auch dort keine Löwen außerhalb von Schutzgebieten und Wildtierfarmen.

Es reiche jedoch nicht aus, die Tiere in Nationalparks und Reservaten zu schützen, heißt es in der Zeitschrift. Viele davon seien zu klein, um die genetische Vielfalt der Tiere zu erhalten. Zudem könnten bei politischen Umbrüchen hungrige Soldaten und Flüchtlingen in die Parks eindringen und die Wildtiere töten. Auch in ruhige Zeiten würden Menschen von außen eindringen und Tiere töten, berichtet Rosie Woodroffe, die das Samburu-Laikipia Wild Dog Project leitet. «Tiere in Nationalparks und Reservaten zu schützen genügt nicht, um ihr Überleben zu sichern.» Es gebe keine Alternative zum Zusammenleben zwischen Menschen und Wildtieren.

Quelle: Vistaverde


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

17.09.2003, 23:39
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
[  «    1  2  ]   « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14750.95
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.