Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Raubkatzen & Wölfe » Leoparden » Leopard tötete Kind » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Neues Thema erstellen Thema ist geschlossen
Autor
Beitrag [  «    1  2  3    »  ]
TamedTigress
Amurtigerin




Dabei seit: April 2003
Herkunft: Edinburgh
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 2187
TamedTigress ist offline
  Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Hui,

das so ein "harmloser kleiner Zeitungsartikel so einen Thread ausloest...

Zitat:
Original von Thealon
Man kann mit einem Tier nicht verfahren wie mit einem Menschen, denn das Tier hat nichts unrechtest getan. ... Fazit: Tiere sind keine Menschen, und demnach nicht so zu lohnen oder zu strafen wie Menschen.


Nun, ganz genau so habe ich das auch gar nicht gemeint. Ich habe nicht gemeint dass man ihn zur Strafe wegsperren soll sondern zum Schutz der Menschen. Auch kriminelle Menschen werden u. a. aus diesem Grund eingesperrt, daher der Vergleich.

Umsiedeln ist natuerlich besser als Zoos aber Zoos finde ich besser als umbringen oder weiter "frei" herum laufen lassen.

Petras Argument der Pietaet (also einer ordentlichen Bestattung) kann ich verstehen aber das Tier waere auch dann erschossen worden, haette es das Kind schon laengst verspeist. In diesem Falle wollte man vielleicht den Leichnam retten (oder hat vielleicht sogar angenommen das Kind koenne vielleicht noch leben). Ja, insbesondere im letzteren Fall kann ich nachvollziehen dass auf das Tier geschossen wurde.

Allgemein ist es aber so dass Menschenfresser gejagt werden wenn die "Beute" laengst "verdaut" ist (sorry wenn ich unappetitlich und pietaetslos werde...). Koennte man diese Tiere nicht betaeuben und umsiedeln oder einsperren? Aber nein, man legt sie direkt um. Und wenn man den falschen erwischt, vielleicht eine Mutter in deren Bau die hungernden Kleinen schreien - tough. Oder es wird aus Rache Gift ausgelegt. Sowas bringt weder den Menschen wieder noch verhindert es dass er verdaut wird.

In einem Fall wo man vielleicht das Opfer noch retten kann verstehe ich dass man schiesst, in allen anderen Faellen jedoch halte ich es fuer ein Verbrechen das Tier dafuer abzuknallen dass es sich Nahrung besorgt oder seine Jungen beschuetzt.

Zitat:


Zitat:
Irgendwo in diesem Forum habe ich mal gelesen dass das Toeten eines Tigers dem Massenmord an 6 Mio Menschen gleich kommt.

Aber nicht einmal diese traurige Tatsache rechtfertigt das Töten von 6 Mio Menschen.


Nein. Auch das habe ich nicht so gemeint. Ich wollte damit sagen dass jedes einzelne Tier einer so gefaehrdeten Art sehr sehr kostbar ist.

Zitat:
Gastfreundschaft, schon mal gehört? Der Gast Hopeless hat seine Meinung gesagt, und auch wenn sie nicht mit einer ungeschriebenen Norm übereinstimmt, ist sie deswegen nicht falsch. Ich finde es etwas unsportlich, Gäste kategorisch als Unruhestifter darzustellen.


Naja, Du musst zugeben dass wir in letzter Zeit mehrere von der Sorte hatten. Die erscheinen hier einmal, schreiben nur Sch*** und dann sind sie auch wieder weg.

TamedTigress

18.08.2003, 17:23
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an TamedTigress senden Schicke TamedTigress eine ICQ-Nachricht  
Thealon
Tripel-As




Dabei seit: April 2003
Herkunft: Wo immer meine Phantasie mich hinführt

Beiträge: 179
Thealon ist offline
  Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

So was kommt von so was... Ich hab hier eine Menge nachzuholen. Alsdenn, Augen auf und fleißig lesen.

Die tatsächlichen Möglichkeiten, den Leopard gewaltlos zu vertreiben sind mehr als rar. Gelänge es doch, würde er, sodenn er auf den Geschmack gekommen sei, wahrscheinlich tatsächlich wieder dort umherstreifen, und sich eine andere leichte Beute suchen. Es hieße also, er oder ich. Und der Überlebensinstinkt diktiert sowohl Tieren als auch Menschen, sich zu verteidigen, auch wenn es auf den Tod eines der Streitenden hinausläuft. Zwar ist es merkwürdig, dass dieses Naturgesetz fast als Ausnahme überhaupt noch Gültigkeit für den Menschen hat, dennoch stimme ich Tirica und Petra zu. Niemand muss sich kampflos ergeben.
So viel dazu.

Man kann mit einem Tier nicht verfahren wie mit einem Menschen, denn das Tier hat nichts unrechtest getan. Auch ein Leopard muss leben, und die Natur diktiert ihm das Reißen von Beute. Ihn dafür wie einen Menschen einzusperren kostet Geld, Arbeit, und hätte nicht den gewünschten Effekt. Andere Leoparden würde nicht abgeschreckt, und der Bestrafte wäre sich keiner Schuld bewusst. Somit fällt das Wegsperren in einen Zoo, neben den Gründen Petra´s, auch aus diesem Grund weg.
Fazit: Tiere sind keine Menschen, und demnach nicht so zu lohnen oder zu strafen wie Menschen.

Herrlich, wie viel man in die paar Zeilen Zeitungstext hineininterpretieren kann und tut. Fast so erstaunlich die Tatsache, dass diese Zeilen so einen Wirbel erzeugen können. Aber sei´s drum. Der Junge ist tot, das steht fest. Wann genau und wie genau er starb allerdings nicht. Der Parkwächter hat also vielleicht nicht mal eine Leiche, sondern einen Schwerverletzen retten wollen, zumal sich die Vitalfunktionen eines im Gebiss eines Jaguars befindlichen Jungen nun wirklich nicht leicht feststellen lassen. Vermuten kann er, vermuten kann er viel. Aber nicht in einer Situation wie der geschilderten. Wer also will ihn für seine Hilfeleistung verurteilen. Einmal heißt es, Menschen seinen anderen Menschen egal, unterlassen Hilfeleistung und das wäre katastrophal. Nun ist es katastrophal, dass geholfen wird.
Oder nicht?

Was kann man also tun.
Tirica hat absolut korrekt erkannt, dass ein Überscheiden der Lebensräume des Leoparden und des Menschen problematisch ist. Daran lässt sich bei noch so viel Tierleibe leider nichts ändern. Also muss einer gehen. Und das muss zur Abwechslung mal nicht der Schwächere sein, da der Leopard ohnehin schon wirklich nicht das große Los gezogen hat, im Kampfe gegen einen übermächtigen Gegner. Campingplätze gehören wirklich nicht in oder in die Nähe von Raubtierterritorien- oder gar Reservaten. Auch daran lässt sich nichts ändern. Nun bin ich mir aber der Problematik, die eine Umsiedlung der Ansässigen nun mal birgt, durchaus bewusst. Niemand verlässt gerne seine geliebte Heimat. Dennoch ist es wohl ein weiser Schritt. Denn der Leopard ist gefährdet, und deshalb sollte man weise handeln, nicht rachsüchtig.
Punkt.

Raubtiere, die einen Menschen töten, sind sogenannte Menschenfresser. Auch wenn sie nicht einmal die Gelegenheit zu einem Mahl hatten, aber das ist ein anderes Thema. Und mit Menschenfressern wird in der Tat gerne und zu oft voreilig verfahren. Wegsperren in Zoos ist Quark mit Senfsoße, das hatten wir schon. Umsiedeln ein wesentlich intelligenterer Schritt, wenngleich etwas schwierig in der Umsetzung. Ein geeignetes Gebiet zu finden dürfte nun gerade kein Problem darstellen, denn es gibt Gebiete, in denen kaum Menschen sind, in der Tat so wenig, dass jeder noch so verwöhnte Menschenfresser früher oder später auf andere Kost umsteigt oder verhungert. Ihn jedoch präventiv zu töten halte auch ich für falsch, denn irgendwann hat die Prävention alle Raubkatzen auf dem Gewissen. Aufklärung ist wie immer erforderlich. Menschen müssen sich der Gefahr von vorn herein bewusst sein, und nicht erst hinterher blind vor Wut handeln. Aber zurück zur Umsiedlung. Das Problem ist die Finanzierung. Denn es kostet Geld, Tiere umzusiedeln. Geld, dass man von den Angehörigen gerissener Menschen wohl kaum erwarten kann. Von Tierschutzorganisationen? Wäre eine Idee, sobald die Bosse aus dem Urlaub zurück sind, fragen wir sie mal. Also, woher nur nehmen, wenn nicht stehlen?

Zitat:
Irgendwo in diesem Forum habe ich mal gelesen dass das Toeten eines Tigers dem Massenmord an 6 Mio Menschen gleich kommt.

Aber nicht einmal diese traurige Tatsache rechtfertigt das Töten von 6 Mio Menschen.

Gastfreundschaft, schon mal gehört? Der Gast Hopeless hat seine Meinung gesagt, und auch wenn sie nicht mit einer ungeschriebenen Norm übereinstimmt, ist sie deswegen nicht falsch. Ich finde es etwas unsportlich, Gäste kategorisch als Unruhestifter darzustellen.

So, jetzt tun mir die Finger weh. Der Schädel auch. Ich trinke jetzt erstmal nen Tee...

Thealon


__________________
Grüße an die Zukunft.

18.08.2003, 16:34
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Thealon senden Schicke Thealon eine ICQ-Nachricht AIM Screenname: Gab´s noch nie. YIM Screenname: Ob´s das jemals geben wird... MSN Passport: Auch hier echt haarig.  
PetraB.
Alpha-Wolf




Dabei seit: Februar 2002
Herkunft: NRW

Beiträge: 1301
PetraB. ist offline
  Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Diese beschissene absolut misanthrope Ideologie, die in diesem Forum neuerdings verbreitet werden soll, stinkt schon langsam zum Himmel.

Dass ich mich diesem Diktat nicht unterwerfe, hat wahrhaftig nichts mit 0,00 % von irgendwas zu tun. Wenn es für Dich, Shir Khan, ein nicht nachvollziehbares, ja sogar ein illegitimes Bedürfnis ist, wenn Eltern ihr totes Kind beerdigen wollen, wenn Du in diesem oder ähnlich gelagerten Fällen dem ''Täter'' mehr Sympathie engegenbringst, als dem Opfer, wenn Du Menschen so kaltherzig und gänzlich ohne Mitgefühl entgegentrittst, wenn Du als Admin dieses Forums, dasselbe tatsächlich in der oben genannten Ideologie ertränkst, dann war das hier mein finaler Beitrag in diesem Forum.

Und weisst Du was? Dein Bedürfnis nach Burgern von McDonalds, tötet neben Rindern, Schweinen, Hühnern, Fischen grosse Teile des südamerikanischen Regenwaldes und somit auch Jaguare. Soviel zu der Befriedigung irgend eines Bedürfnisses irgend eines Menschen.


__________________

... and yesss ... my rage ...
© Alpha P.

18.08.2003, 16:13
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an PetraB. senden Homepage von PetraB. Schicke PetraB. eine ICQ-Nachricht  
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Sesshoumaru gestartet
immer noch nichts... Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Tja, wenn es legitim ist, daß man Tiere tötet um irgend ein Bedrüfnis des Menschen zu befriedigen, dann ist es nur ausgleichend gerecht, wenn Tiere den Menschen töten um ihre Bedrüfnisse (die weitaus ausgewogener sind) zu stillen.

Eine Schutzeinrichtung muss kein Zoo sein, siehe nach Vorbild von AfriCat. Dort leben die Tiere in einem großen gesicherten Areal. Sicherlich kann ein Tier dort ausbrechen - morgen kann auch ein Asteroid die "Zivilisation" zerstören. Hundertprozentige Sicherheit ist eine Illusion, aber 99% Sicherheit würden mir ausreichen, wenn dafür ein Leo-Leben geschont werden kann. Rache ist eine der mächtigsten Emotionen die es gibt, leider erliegt ihr der Mensch allzuoft mit dem selbstverblendeten Irrglauben von Gerechtigkeit und Befriedigung.

@TamedTigress: besser kann man es nicht sagen
@Petra: immer noch nur 0,0%
@hopeless: im Dunkeln läst sich gut munkeln, gell?


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

18.08.2003, 15:20
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
Tirica
Ozelopardin




Dabei seit: November 2002
Herkunft: Österreichs Regenwald / Costa Rica

Beiträge: 795
Tirica ist offline
  Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ich versuche gerade, mir diese Situation genau vorzustellen. Der Junge geht durch den Park nach Hause. Dabei wird er von einem Leoparden angegriffen und getötet. Ein Parkwächter sieht, wie der Körper des Jungen ins Gebüsch geschleift wird. Er muss sich entscheiden, ob er die Katze gewähren lassen oder den Körper vor dem Gefressenwerden retten möchte. Er entscheidet sich für das 2. Welche Möglichkeiten hat er also? Er hat entweder ein Betäubungsgift bei sich um in Notfällen eingreifen zu können, oder, wie in diesem Fall nur eine "normale" Schusswaffe. Als Alternative könnte er schreien, fauchen, mit Steinen werfen oder den Leoparden beißen. Alles bei weitem nicht so effektiv, wie den Leoparden zu erschießen. Man stelle sich vor, der Mann würde ernstaft versuchen, den Leoparden mit Steinen zu vertreiben. Er weiß genau, dass er auch zum Opfer würde. Die einzige momentane Möglichkeit die er hat ist es den Leoparden zu töten.

Mein Ziel ist es, darauf aufmerksam zu machen, dass es keine andere Wahl gab um die Leiche zu retten. (Davon ausgegangen, dass man das als wichtig befindet. Ich nehme es niemandem übel, einen Menschen lieber ordendlich bestatten als im Magen einer Wildkatze zu sehen)

Entschuldigung für den Tod des Tieres ist dies aber gewiss keine. Warum muss man den den Zeltplatz auch genau im Park machen? Warum kann man ihn nicht so anlegen, dass man ihn Gefahrenlos betreten und verlassen kann? Warum muss diese Frau im Park joggen? Eigentlich sind diese Leute selber schuld für ihren Tod. Genaugenommen.

Und jetzt noch ein paar Worte zu Menschenfressern: Ich bin zwar der Meinung, dass man nicht sofort jedes Tier, das einmal einen Menschen getötet hat, als Menschenmörder abstempeln sollte, aber es kann auch zu weit gehen. Einmal kann ein "Unfall" vorkommen. Durch Instinkte und Irrtümer, besonders günstige Gelegenheiten und so. Aber wenn ein bestimmtes Tier öfters tötet, sollte es entfernt werden. Damit meine ich, es sollte vielleicht in einen Zoo, ein Gehege oder eine andere Einrichtung gebracht werden. Eventuell auch in ein Reservat, in dem sich seltener Menschen aufhalten.
Inwieweit das möglich ist, weiß ich nicht, aber man könnte ja auch das Tier trainieren oder erziehen. Auf den Gedanken komme ich durch einen Artikel in den SN, der beschreibt, wie Bären in Amreika das Fürchten vor Plätzen gelerht wird, die von Menschen stark frequentiert werden. Und es klappt. Wäre das nicht einen Versuch wert? So können beide "Völker" leben. Wenn das Tier sich vom Menschen fernhält und der Mensch sich vom Tier, sollte es zu weniger solchen Vorfällen führen.


__________________
Viele, die leben, verdienen den Tod und viele die Sterben würden das Leben verdienen. Kannst du es ihnen geben? Dann sei auch mit deinem Todesurteil nicht so schnell bei der Hand!

Gandalf/ J.R.R. Tolkien

18.08.2003, 15:14
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Tirica senden  
PetraB.
Alpha-Wolf




Dabei seit: Februar 2002
Herkunft: NRW

Beiträge: 1301
PetraB. ist offline
  Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ja wenn ...

wenn man versucht, bestimmten Leuten die rosarote Brille auch nur ein kleines bisschen von der Nase zu rücken, dann ist man der Dumm-User, der so gar nichts versteht.

Auch wenn ich nichts verstehe, so habe ich dennoch ein ausgezeichnetes Gedächtnis und kenne die Inhalte dieses Forums sehr genau.

So wollte beispielsweise vor gar nicht allzu langer Zeit KEIN Zoo sechs (oder auch nur einen) sibirischen Tiger und auch keine zwei Jaguare haben, die in Gefangenschaft geboren worden waren und noch keinen Menschen getötet hatten. Diese Tiere sollten getötet werden. Aber sicherlich hätten sich ALLE Zoos um einen ausgewachsenen, in Freiheit geborenen Leoparden gerissen, der bereits gemerkt hat, wie leicht man einen Menschen töten kann.

ABER SICHER DOCH!!!

Offensichtlich ist zur Zeit jeglicher Versuch, den teilweise von grenzenlosem Speziesismus beseelten Usern dieses Forums auch nur das kleinste bisschen REALITÄT vor die scheuklappenbewährten Augen zu führen, zum Scheitern verurteilt. Aber Ihr Lieben, das hindert mich in keinster Weise, meine Meinung dennoch kundzutun.

Aus dem hier geposteten Zeitungsartikel geht nicht hervor, dass gesehen wurde, wie der Leopard das Kind tötete, sondern, wie er das Kind in ein Gebüsch zu schleifen versuchte. Da es aber besser ins Konzept zu passen scheint, dass das Kind bereits tot war (es war ja auch ''bloss'' ein Menschenkind), wird diese Vermutung zur Wahrheit gemacht, um die Tötung dieses Leoparden verwerflich und unnötig aussehen zu lassen.

Und selbst wenn der Leopard nur aus dem Grund getötet wurde, damit die Eltern ihr Kind beerdigen können und nicht mit der Gewissheit weiterleben müssen, dass ihr Kind als Verdauungsprodukt eines Leoparden in den National-Park ''geschissen'' wurde, selbst DANN halte ich die Tötung des Tieres für legitim.

Und wenn Ihr immer noch an das wunderbare Märchen von den sich bereitwillig zeigenden Zoos und Schutzeinrichtungen glaubt, dann solltet Ihr auch bedenken, welches ''Leben'' den Leoparden in einem Zoo oder ähnlichem Tierknast erwartet hätte: Gitterbewährte 30 qm ''Lebens''raum zzgl. 15 qm Innenkäfig (gemäss den ''Mindestanforderungen an die tierschutzgerechte Haltung von Säugetieren''), mit dem ''hübschen'' Beton- oder Fliesenboden ... ''Leben'' um JEDEN Preis???

Dazu ein klares NEIN von mir!


__________________

... and yesss ... my rage ...
© Alpha P.

18.08.2003, 15:03
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an PetraB. senden Homepage von PetraB. Schicke PetraB. eine ICQ-Nachricht  
TamedTigress
Amurtigerin




Dabei seit: April 2003
Herkunft: Edinburgh
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 2187
TamedTigress ist offline
  Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
[I]Was wenn das Tier irgendwie ausbricht? Sollen dann noch mehr Menschen sterben, nur weil jemand das Leben eines Leos höher schätzt als das eines (oder von 16 Mio.)
Menschen?


Also wisst Ihr was mich hier in diesem Forum gerade in letzter Zeit wirklich aergert?

So bloede Aussagen kommen immer nur von Gaesten, als ob Ihr nur darauf aus seid hier ein bisschen Stunk zu machen und dann wieder in der Versenkung zu verschwinden!!

Niemand schaetzt hier das Leben eines Leos hoeher als das von einem Menschen. Aber soll er sein Leben geben weil er seinen Instinkten folgt?

In einer Hinsicht ist sein Leben in der Tat wertvoller denn wenn wir die immer weiter abschlachten sind sie irgendwann fuer immer verschwunden. Wenn man ihn in einem Zoo in Gewahrsam nimmt dann kann er dort sogar noch etwas fuer die Arterhaltung tun.

Irgendwo in diesem Forum habe ich mal gelesen dass das Toeten eines Tigers dem Massenmord an 6 Mio Menschen gleich kommt.

Daher sollten wir uns selbst bei Menschenfressern ganz genau ueberlegen wie wir mit ihnen umgehen.

TamedTigress

18.08.2003, 13:21
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an TamedTigress senden Schicke TamedTigress eine ICQ-Nachricht  
hopeless
(Gast)




Dabei seit:
Herkunft:
Beiträge:
  Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

[QUOTEIch weis gar nicht warum sich alle so gegen den Gedanken sträuben, daß der Leopard in eine Schutzeinrichtung oder einen Zoo gebracht hätte werden können. Was ist daran so verrückt???? [/QUOTE]


Weil man durch eine Umsiedlung das Verhalten des Tieres nicht ändert, deswegen Shir Khan. Was wenn das Tier irgendwie ausbricht? Sollen dann noch mehr Menschen sterben, nur weil jemand das Leben eines Leos höher schätzt als das eines (oder von 16 Mio.)
Menschen?

18.08.2003, 13:08
 
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Sesshoumaru gestartet
genau!! Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Genau TamedTigress!! Ich bin Deiner Meinung. Es tut mir auch irgendwie leid zu lesen, das Petra meinen Beitrag zu exakt 0,0% verstanden hat. Es geht nicht darum was dieser Leopard gemacht hat.

Man war sich nicht sicher ob das Kind tot ist???? Das ich nicht lache. In den Nacken gebissen und schon ein paar Meter regungslos über den Boden geschleift - klar. Die Wahrscheinlichkeit das der Junge tot war war genau so groß. Und in so einer Situation entscheidet "jeder" Mensch natürlich menschlich - und knallt den Leo ab.

Ich weis gar nicht warum sich alle so gegen den Gedanken sträuben, daß der Leopard in eine Schutzeinrichtung oder einen Zoo gebracht hätte werden können. Was ist daran so verrückt????

Einschränkend kann ich natürlich sagen, das wenn eh kein Betäubungsmittel zu Hand war (und nur dann), dann wäre eine Erschießung zumindest soetwas ähnliches wie gerechtfertigt gewesen. Der Mensch hat wie jedes andere Tiere das Recht sich zu verteidigen. Ob das das Recht auf "Präventivtötung" rechtfertigt (so ähnlich wie Präventivkrieg *hüstel*) ist eine andere Frage, die ich aber nicht mal andeutungsweise erwähnt habe.


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

18.08.2003, 12:31
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
TamedTigress
Amurtigerin




Dabei seit: April 2003
Herkunft: Edinburgh
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 2187
TamedTigress ist offline
  Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ich sehe ein dass man dieses Tier nicht weiter hin draussen herum laufen lassen kann, aus eben den genannten Gruenden (gesetz der Fall es wollte das Kind wirklich fressen und hat es nicht einfach aus dem Instinkt heraus getoetet). Es haette auch eine Leopardin sein koennen die dieses Kind an ihre eigenen Kinder verfuettern koennte die sich dann von ganz klein auf an den Geruch und Geschmack von Mensch gewoehnen.

Aber warum kann man diese Tiere denn nicht wie menschliche Moerder behandeln - einsperren anstatt toeten? Ein so gefaehrdetes Tier direkt abzuknallen ist ein hoher Preis (vielleicht hat es sogar drei winzige Cubbies irgendwo in einer Hoehle die hungers sterben wenn man ihnen die Mutter weg nimmt!) den wir uns glaube ich nicht leisten koennen wenn wir diese Tiere behalten wuerden.

Man haette ihn auch betaeuben und irgendwo hin schaffen koennen wo er nichts mehr anrichten kann, notfalls in einen Zoo.

TamedTigress

18.08.2003, 09:58
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an TamedTigress senden Schicke TamedTigress eine ICQ-Nachricht  
[  «    1  2  3    »  ]   « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Neues Thema erstellen Thema ist geschlossen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14742.79
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.