Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Presseboard » andere Tiere » Zeitungssplitter » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Neues Thema erstellen Thema ist geschlossen
Autor
Beitrag [  «    1  2  3  4  5  6  7    »  ]
tiger-lilly
Tiger




Dabei seit: Juni 2004
Herkunft: Kassel
Hessen (DE)
Beiträge: 1318
tiger-lilly ist offline
  Seltener Gast aus Kalifornien Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Vom Hurrikan verdriftet

Eine Schwalbe auf Deutschlandreise

Ein gefiederter Weltenbummler aus Kalifornien entzückt deutsche Vogelkundler: Nach über 10.000 Kilometern Flug ist eine prächtige Schmuckseeschwalbe im schleswig-holsteinischen Ort Brokdorf gelandet.

Es ist der erste Nachweis dieser Vogelart in Deutschland. In Europa wurde sie bisher erst wenige Male, so auf Madeira, in Frankreich und England, gesehen.

"Das ist sensationell", sagt Axel Halley von der Hotline für seltene Vögel in Deutschland, www.birdcall.de. Ornithologen aus ganz Deutschland, aber auch Niederländer und Dänen haben sich auf den Weg gemacht, um den extrem seltenen Gast zu beobachten. Direkt am Kühlwasserausfluss des einst heftig umstrittenen Atomkraftwerks Brokdorf ist eine kleine Natursensation zu bewundern. Zusammen mit Hunderten heimischer Seeschwalben und Möwen jagt der 40 Zentimeter große Gast aus Übersee im aufgewärmten Abwasser nach Fischen.

Durch Hurrikan "Ivan" verdriftet
Wahrscheinlich hat der Hurrikan "Ivan" den Vogel nach Deutschland verdriftet, vermutet Jochen Dierschke vom Institut für Vogelforschung in Wilhelmshaven. Denn die meisten Hurrikane, die in der Karibik verheerende Schäden angerichten, ziehen abgeschwächt als Sturmtief über den Nordatlantik nach Europa. Vögel, die in die Starkwinddrift geraten, werden so auch in die Deutsche Bucht getrieben. So sahen Vogelkundler in den vergangenen Tagen von Sylt über St. Peter-Ording und Dithmarschen bis Cuxhaven, Bremerhaven und Wangerooge täglich bis zu 80 Wellenläufer, viele Sturmtaucher und Hochseemöwen an der Küste.

Sterna elegans, so der wissenschaftliche Name, ist aber der Star. Ihrem Namen macht die Schmuckseeschwalbe mit einer Flügelspannweite von 80 Zentimetern alle Ehre: Das weiße Federkleid des Körpers ist hübsch rosa überhaucht. Der Mantel, so nennt man bei Vögeln den Rücken, ist zartgrau ebenso wie die Oberflügel. Als Kopfschmuck ragen zum Nacken hin punkige schwarze Federn frech hoch. Der kräftige Schnabel ist knall Orange bis Gelb und mit einem Touch ins Rote.

In der Heimat geht es dem eleganten Überraschungsgast nicht gerade gut. Im Süden Kaliforniens und in Nord-Mexiko brüten nur noch rund 30 000 Paare auf Sandstränden. Tourismus und Eierräuber sind große Gefahren. Die mexikanische Isla Rasa im Golf de California wurde 1964 unter Naturschutz gestellt, damit die Art ein Refugium findet. Nach der Brut ziehen Schmuckseeschwalben bis nach Chile zum Überwintern. Einige fliegen auch nach Texas und in die Karibik. Vielleicht ist dort irgendwo Sterna elegans in den Sog des Sturms geraten.

Harro H. Müller, DPA

Quelle: Stern-Online

30.09.2004, 00:39
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu  
SirLeo
Sir Leo von Pard




Dabei seit: Juli 2004
Herkunft: Hipsterville
Berlin (DE)
Beiträge: 249
SirLeo ist offline
  Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Zitat:

Kanada: Schiff trifft mit aufgespießtem, 20 Meter langem Finnwal im Hafen ein

Wie die Behörden meldeten, erreichte das Kreuzfahrtschiff 'Jewel of the Seas' den Hafen von Saint John, New Brunswick, mit einem aufgespießten, 20 Meter langen Wal auf der Vorderseite des Schiffs.

Darüber, ob der Wal noch lebte, als er vom Bug des Schiffs getroffen wurde, kann man nur spekulieren, da die Passagiere des Kreuzfahrtschiffs das Tier erst im Hafen sahen.

Tierschützer behaupten, Zusammenstöße zwischen Schiffen und riesigen Finnwalen gäbe es öfters.


Quelle
-----

WTF? Ich weiss, Kreuzfahrtschiffe sind gross und schwer, aber ein 20 Meter langer Wal ist auch gross und schwer, merkt man denn das nicht, wenn man dagegen fährt, bzw. "es" vor sich her schiebt?
Ich hoffe mal für den Wal, dass er bereits tot war als sie kollidiert sind.

EDIT: Ich hab wohl die Dimensionen unterschätzt, hier ist ein Bild von N24.


__________________
Es sind immer nur Kleinigkeiten

Dieser Beitrag wurde von SirLeo am 28.09.2004, 15:23 Uhr editiert.

28.09.2004, 15:05
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an SirLeo senden  
tiger-lilly
Tiger




Dabei seit: Juni 2004
Herkunft: Kassel
Hessen (DE)
Beiträge: 1318
tiger-lilly ist offline
  Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Sorry, aber ich finde die Geschichte eher krank als zum lachen. Anscheinend sind die Männer in Malaysia wirklich so drauf, daß sie jedes Problem mit der Waffe lösen müssen, auch wenn die eigenen Lieben dabei draufgehen.

23.09.2004, 01:44
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu  
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
mit Affe verwechselt Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

*ROFL*... er hat seine Frau mit einem Affen verwechselt... es gibt Sachen die gibt es nicht *ROFL*

Zitat:
Mit Affen verwechselt: Malaysier erschießt Ehefrau
veröffentlicht: 22.09.04 - 08:37

Kuala Lumpur (rpo). Ein 70-jähriger Malaysier hat seine Ehefrau erschossen. Der Mann hatte sie beim Obstpflücken im Garten versehentlich für einen Affen gehalten. Er nahm an, dass sich das Tier über seine Früchte hermachte, und schoss in den Baum. Die Frau starb auf dem Weg zum Krankenhaus.

Meah Hamid habe hinter ihrem Haus im malaysischen Staat Pahang tropische Früchte gepflückt, als ihr Mann in den Garten gekommen sei und gesehen habe, dass sich die Äste bewegten, berichtete die Tageszeitung "New Straits Times" am Mittwoch. Weil er angenommen habe, ein Affe mache sich über die Früchte her, habe er zum Gewehr gegriffen und in den Baum geschossen.

Als seine Frau vor Schmerzen aufgeschrien habe, sei er sich des schrecklichen Irrtums bewusst geworden. Er habe die 68-Jährige noch ins Krankenhaus gebracht, doch bereits auf dem Weg dorthin sei sie ihren Verletzungen erlegen.

Nach Polizeiangaben hatte die Frau Schusswunden im Gesicht und in der Brust; erste Ermittlungen hätten ergeben, dass ihr Mann irrtümlich auf sie geschossen habe. Medienberichten zufolge war das Paar seit vier Jahrzehnten verheiratet und hatte 13 Kinder, mehr als hundert Enkelkinder und acht Großenkel.

Quelle: rp-online


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

23.09.2004, 00:27
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
Myril
Tripple-As



Dabei seit: Juli 2004
Herkunft:

Beiträge: 350
Myril ist offline
  Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Die armen Tierchen...

LG Tiger


__________________
Gruß
Myril

13.09.2004, 16:54
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Myril senden  
tiger-lilly
Tiger




Dabei seit: Juni 2004
Herkunft: Kassel
Hessen (DE)
Beiträge: 1318
tiger-lilly ist offline
  Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

7.000 Freiland-Hühner verbrannt
Minden-Lübbecke (AP) Bei einem Feuer auf einer Hühnerfarm bei Minden in Nordrhein-Westfalen sind am Samstagmorgen 7.000 Hühner verbrannt. Ausgebrochen war der Brand aus bislang unbekannter Ursache gegen 6.20 Uhr im Verpackungslager der Farm, wie die Polizei mitteilte. Von dort hätten die Flammen schnell auf einen angrenzenden Hühnerstall übergegriffen, in dem sich etwa 7.000 Freilandhühner befanden.
Das Lager und der Hühnerstall brannten vollständig ab. Die Hühner verendeten in den Flammen. Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen auf einen zweiten Stall mit etwa 35.000 Hühnern. Der Sachschaden beläuft sich auf mindestens 200.000 Euro.
Quelle Yahoo News

12.09.2004, 23:41
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu  
tiger-lilly
Tiger




Dabei seit: Juni 2004
Herkunft: Kassel
Hessen (DE)
Beiträge: 1318
tiger-lilly ist offline
  Hund schiesst auf Mann Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Endlich mal eine Nachricht nach meinem Geschmack

AUS NOTWEHR

Hund schießt auf Mann

Ein Mischlingswelpe in Florida hat mit der Pfote einen Pistolenschuss ausgelöst, der ihm und drei seiner Geschwister das Leben rettete. Der Besitzer Jerry Bradford wollte das Hundebaby und sechs seiner Geschwister erschießen, doch der Welpe war schneller am Abzug.

Pensacola/Washington - Bradford habe das Hundebaby in die Hand genommen, weil es zu entwischen drohte, berichtete der Sender ABC am Donnerstag. Dabei kam der Welpe mit der Pfote an den Abzug. Der Schuss durchschlug das Handgelenk des Mannes.

"Bradford sagte, er habe die Welpen nicht unterbringen können, er habe keine andere Alternative gehabt", zitierte der Sender einen Polizeisprecher. Der Mann werde wegen Tierquälerei angeklagt. Ein Arzt hatte die Polizei alarmiert, als Bradford mit der Schusswunde in der Notfallaufnahme auftauchte. Nach Angaben des Senders überlebten vier der drei Monate alten Welpen, einschließlich des "Helden". Sie warten nun in einem Tierheim auf neue Besitzer.

Quelle: Spiegel-Online

10.09.2004, 10:51
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu  
Azalea
Anmar




Dabei seit: November 2003
Herkunft: Where evil dwells™

Beiträge: 106
Azalea ist offline
  Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Oh weh, ein Misanthrop!


Erklär mir doch mal, was daran so unglaublich lustig sein soll.


__________________
Es ist ein Irrtum zu glauben, man könne jedes größere Problem einfach mit Kartoffeln lösen.

31.08.2004, 18:56
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Azalea senden Homepage von Azalea Schicke Azalea eine ICQ-Nachricht  
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
ach Herr'je Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Rind erdrückt auf Weg zum Schlachthof 22 Jahre alten Landwirt

Ulmbach (dpa) Auf dem Weg zum Schlachthof hat ein Rinderbulle am Montag im osthessischen Ulmbach einen 22 Jahre alten Landwirt zu Tode gedrückt. Nach Angaben der Polizei wollten der junge Mann und sein Vater das Tier auf ein Fahrzeug verladen. Das etwa 18 Monate alte Rind habe sich jedoch gewehrt und den 22-Jährigen erdrückt, sagte ein Sprecher der Polizei. Weitere Einzelheiten zu dem Unfall waren zunächst nicht bekannt. (Rhein-Main)

*hüstel* - ach Du je, was für ein Zwischenfall. Ich bin zutiefst schockiert. Was für eine unfassbare Schande. Hoffentlich wurde das Fahrzeug nicht mit Blut besudelt - das bekommt man so schwer aus Fugen heraus. Ansonten ist das wohl eine Notwehrhandlung gewesen *rofl*.


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

31.08.2004, 18:32
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
TamedTigress
Amurtigerin




Dabei seit: April 2003
Herkunft: Edinburgh
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 2187
TamedTigress ist offline
  Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Hi,

folgende traurige Geschichte habe ich in einer Rubrik unserer Tageszeitung gefunden wo Leser Bilder einsenden koennen die dann mit der dazugehoerigen Geschichte abgedruckt werden. Dieses sehr alte Foto zeigt ein paar Menschen und einen toten Tiger und die Geschichte zieht einem das Herz zusammen:

Mein Vater, Edward Anderson, arbeitete bei der Bahn in Indien und fuhr oft durch die Dschungel. Eines Nachts in 1951 fuhr er mit seinem Zug gegen etwas. Er stoppte den Zug und sah dass er versehentlich einen Tiger ueberfahren hatte.

Zwoelf Traeger trugen den Tiger und legten ihn auf eine Ablage neben dem Motor wo sie ihre Kohle lagerten. Am naechsten Bahnhof, in Rewar, kamen viele Menscen um sich den Tiger anzusehen - einige beteten ihn sogar an.

Eine der Pfoten des armen Tieres war vom Rad des Zuges abgetrennt worden. Spaeter gingen die Menschen in den Wald um nach ihr zu suchen und sahen in der Ferne enie Tigerin. Sie weinte und hielt die Pfote im Maul.

Nachdem ich heraus gefunden hatte dass Tiger Partner fuers Leben sind fand ich diesen Teil der Geschichte besonders traurig.

Ich war damals noch nicht geboren aber mein Bruder John war sieben und erinner sich noch daran wie der Zug mit dem Tiger in Bilhaspur, wo sie lebten, ankam. Durch die wartende Menschenmenge kaempfte er sich vor und rief: "Das ist mein Vater, er hat den Tiger ueberfahren!" Da leissen sie ihn nach vorne.

Man hatte das Maul des Tigers zusammen gebunden aber ploetzlich brach dieser und das Tigermaul klappte auf und seine Zaehen kamen zum Vorschein. John sagte dass er nie in seinem Leben schneller gelaufen war!

Meine Mutter hat immer noch ein paar Krallen des Tigers.

Miss J. Anderson, Chadwell St Mary, Essex, in Daily Mail

28.08.2004, 09:01
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an TamedTigress senden Schicke TamedTigress eine ICQ-Nachricht  
[  «    1  2  3  4  5  6  7    »  ]   « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Neues Thema erstellen Thema ist geschlossen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14752.49
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.