Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Presseboard » andere Tiere » Zeitungssplitter » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Neues Thema erstellen Thema ist geschlossen
Autor
Beitrag [  1  2  3  4  5  ...    »  ]
SirLeo
Sir Leo von Pard




Dabei seit: Juli 2004
Herkunft: Hipsterville
Berlin (DE)
Beiträge: 249
SirLeo ist offline
  Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Shula
Ist das jetzt reiner Zufall, oder konnte der Hund wirklich gewusst haben in welchen Zug er steigen muss?


Na ich vermute mal, dass die beiden schon öfter mit dem Zug gefahren sind, und der Hund sich so dann einfach an daran orientiert hat, wo sie sonst auch immer aus und eingestiegen sind. Dass er die Schilder lesen, und die Ansagen verstehen konnte, glaub ich eher weniger...


__________________
Es sind immer nur Kleinigkeiten

30.08.2005, 12:57
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an SirLeo senden  
tiger-lilly
Tiger




Dabei seit: Juni 2004
Herkunft: Kassel
Hessen (DE)
Beiträge: 1318
tiger-lilly ist offline
  Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Polizei sucht nach Känguruh

Polizei sucht nach Känguruh
Die Erlanger Polizei fahndet derzeit nach einem Känguruh. Am Sonntagabend hätten sich unabhängig voneinander zwei Personen gemeldet, die das Tier im Stadtgebiet gesehen haben wollen, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Das Tier sei einmal an einem Bahndamm und ein anderes Mal in einem Gebüsch bei einem Autohaus gesichtet worden. Gemeinsame Suchaktionen mit der Feuerwehr hätten bisher aber nichts ergeben. Woher das Känguruh stammen könne, sei bislang noch unklar, es gebe noch keine Verlustmeldung über ein ausgebüxtes Beuteltier.

Quelle: Berliner Morgenpost

30.08.2005, 12:40
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu  
Shula
Omega-Wolf




Dabei seit: September 2004
Herkunft: Narnia
Oberösterreich (A)
Beiträge: 248
Shula ist offline
  Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ist das jetzt reiner Zufall, oder konnte der Hund wirklich gewusst haben in welchen Zug er steigen muss?


__________________

Sprächen die Menschen nur von Dingen, von denen sie etwas verstehen, die Stille wäre unerträglich.

30.08.2005, 12:39
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Shula senden Schicke Shula eine ICQ-Nachricht  
SirLeo
Sir Leo von Pard




Dabei seit: Juli 2004
Herkunft: Hipsterville
Berlin (DE)
Beiträge: 249
SirLeo ist offline
  Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Das ist doch mal richtig cool!

Zitat:
Britischer Labrador fährt allein mit dem Zug nach Hause

London (AFP) - Mit einer selbstständigen Bahnfahrt heim zu seinem Halter hat der britische Labrador Archie seine Pfiffigkeit unter Beweis gestellt. Besitzer Mike Taitt hatte den Hund an einer Station in der Nähe von Aberdeen in Schottland aus den Augen verloren, wie die "Mail on Sunday" berichtete. Statt sich zu Fuß auf den langen Heimweg zu machen, sprang Archie daraufhin nicht nur in den richtigen Zug, sondern er stieg auch zwölf Minuten später an der richtigen Haltestelle wieder aus, wie das Bahnpersonal berichtete. Kameraaufnahmen zeigten, dass der Hund zunächst auf seinen Besitzer gewartet hatte, dann aber den Zug nach Inverness nahm. "Er ist ein sehr intelligenter Hund, ich bin überzeugt, dass er wusste, welcher Zug der richtige war", sagte Taitt.


Quelle: Yahoo


__________________
Es sind immer nur Kleinigkeiten

29.08.2005, 10:46
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an SirLeo senden  
Moccaprinz
Tiger




Dabei seit: Februar 2005
Herkunft: München

Beiträge: 547
Moccaprinz ist offline
Seehundbestand vor Niedersachsen erholt sich weiter Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Oldenburg (AFP) - Die Zahl der Seehunde vor Niedersachsens Küste ist weiter deutlich gestiegen. Bei fünf Zählflügen seien seit Juni 4837 Tiere gezählt worden und damit rund 23 Prozent mehr als noch im vergangenen Jahr, teilte das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) mit. Unter den gezählten Seehunden seien 1176 Jungtiere gewesen. Damit habe sich der Seehundbestand nach einer Seuche vor drei Jahren weiter erholt.

Im Jahr 2002 hatten sich noch rund 6500 Seehunde im niedersächsischen Wattenmeer getummelt. Nach dem Ausbruch der Seehundstaupe waren 3851 Tiere tot gefunden worden.

Meeressäuger-Experte Michael Stede vom LAVES in Cuxhaven führt die gute Entwicklung unter anderem auf das Wetter des vergangenen Winters zurück. "Die Tiere mussten nicht unter schweren Stürmen oder extremen Temperaturen leiden", sagte er. Das sei wichtig für den Bestand und für die Gesundheit der Seehunde gewesen. Stede verwies auch darauf, dass sich die Zahl aufgefundener mutterloser Jungtiere fast halbiert habe und die Zahl der verendeten Tiere geringer ausgefallen sei als in den Vorjahren.


Quelle: www.yahoo.de


__________________
Pakistans letzte Leoparden

17.08.2005, 14:50
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Moccaprinz senden Homepage von Moccaprinz  
tiger-lilly
Tiger




Dabei seit: Juni 2004
Herkunft: Kassel
Hessen (DE)
Beiträge: 1318
tiger-lilly ist offline
  Sender helfen bei Erforschung von Zwergelefanten Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Sender helfen bei Erforschung von Zwergelefanten
Satellitensender sollen bei der Erforschung von Zwergelefanten auf der südostasiatischen Insel Borneo helfen.

(vv) - Das bisher unbekannte Leben der kleinsten Elefanten der Welt will die Umweltstiftung WWF erforschen. Dazu wurden fünf Borneo-Zwergelefanten mit Satelliten-Sendern ausgestattet. Mit deren Hilfe sollen unter anderem die Wanderwege der Elefanten beobachtet werden.

Die Borneo-Elefanten sind mit einer Größe von drei Metern und einem Gewicht bis zu 4500 Kilogramm deutlich kleiner und leichter als zum Beispiel afrikanische Elefanten. Mit etwa 2.000 Tieren steht der Borneo-Zwergelefant nach Angaben der WWF vor dem Aussterben. Die nur auf der südostasiatischen Insel vorkommende Unterart des asiatischen Elefanten sei durch massive Rodung der Regenwälder für Ölpalm-Plantagen gefährdet.


Weitgehend unerforscht

„Anders als seine größeren Verwandten ist der Borneo-Zwergelefant noch immer ein weitgehend rätselhaftes und unerforschtes Tier. Wir wollen herausfinden, wie groß sein Streifgebiet ist, wie seine Wanderwege aussehen, wie oft er Nachwuchs bekommt und wie viele Elefanten es tatsächlich noch gibt“, erläuterte WWF-Artenschützer Stefan Ziegler das auf fünf Jahre angelegte Projekt im malaysischen Bundesstaat Sabah. So bekomme der WWF wertvolle Informationen für die Ausweisung neuer Schutzgebiete.

Die Lage der Zwergelefanten ist laut WWF dramatisch. Am Kinabatangan-Fluss, einem der längsten Ströme Borneos, blieiben den Tieren nur noch kleine Waldinseln in einem Meer von Plantagen. Die Umwandlung in Ölpalmen-Felder sei die größte Gefahr für die Wälder Borneos. Bis heute mussten hier nach Angaben des WWF 1,6 Millionen Hektar Regenwald weichen.

Weil der Lebensraum zu klein ist und die Nahrung für die Dickhäuter knapp wird, dringen die Elefanten häufig in die Plantagen ein, wo sie die Früchte und Blätter der Ölpalmen fressen. In der Folge würden immer wieder Tiere getötet. Der WWF will deshalb entlang des Kinabatangan-Flusses ein durch Korridore verbundenes Netz aus Schutzgebieten schaffen, um das Überleben der Elefanten zu sichern. Zudem sollen Modelle zur Vermeidung von Mensch-Elefant-Konflikten entwickelt werden.

Quelle: www.vistaverde.de

12.08.2005, 00:45
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu  
tiger-lilly
Tiger




Dabei seit: Juni 2004
Herkunft: Kassel
Hessen (DE)
Beiträge: 1318
tiger-lilly ist offline
  Boykott von Disney-Hongkong wegen Haifischflossen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Boykott von Disney-Hongkong wegen Haifischflossen
Themenpark gefährdet - Umweltschützer fordern sofort-Stopp


www.divenewzealand.com

Hongkong/London (pte/25.05.2005/08:15) - Haifischflossensuppen könnten den Disney-Themenpark http://disney.go.com in Hongkong, der im September eröffnet werden soll, zum Verhängnis werden: Umweltaktivisten haben nämlich Wind davon bekommen, dass in den Restaurants des Parks die chinesische Spezialität verkauft werden soll und drohen, so berichtet BBC-Online http://news.bbc.co.uk , mit Boykott. Die Gründe dafür liegen in der Tatsache, dass jährlich Millionen der Fische nur wegen dieser Spezialität getötet werden.

Shark-Finning, so wird das Fangen der Haie wegen ihrer Flossen genannt, ist grausam: Den Tieren werden bei lebendigem Leib die Flossen abgeschnitten. Anschließend werden sie wieder ins Meer geworfen, wo sie qualvoll verenden. Experten haben schon erklärt, dass zahlreiche Haiarten deswegen vom Aussterben bedroht sind. Disney argumentiert den Verkauf der Spezialität damit, der chinesischen Kultur und Tradition einen Tribut zu zollen. In der chinesischen Gesellschaft werden Haifischflossen als spezielle Mahlzeiten bei Hochzeiten, runden Geburtstagen oder anderen Okkasionen serviert. Die Suppe gilt außerdem als Inbegriff für Luxus und Reichtum.

Haifischflossen sind fast geschmacklos, werden daher in einer speziellen Suppe gekocht, um Geschmack zu bekommen. In Hongkong haben bei einer Umfrage vier von zehn Chinesen zugegeben, regelmäßig Haifischflossensuppe zu konsumieren. Zwei Drittel der Befragten gaben an, es sei gerechtfertigt Haie nur wegen ihrer Flossen zu jagen. Umweltgruppen wie Greenpeace http://www.greenpeace.org und der WWF http://www.wwf.org warnen davor, dass die Zahl der jagenden Knorpelfische rasant abnimmt, da sie weltweit zu stark gejagt werden. Die Umweltgruppen fordern, dass Disney sofort reagiert und die Suppen von den Speisekarten nimmt. Sie fordern außerdem, dass die Menschen darüber aufklärt werden wie es um die Zukunft der Haie tatsächlich bestellt ist. Disney hingegen argumentiert, dass die Suppe ein fixer Bestandteil im chinesischen Festbankett ist. Außerdem nehme der Unterhaltungskonzern Umweltfragen ernst. Daraufhin erklärten die Umweltaktivisten, dass sie zu einem globalen Boykott aller Disney-Produkte aufrufen werden, wenn auf Haifischflossensuppe bestanden wird.

Bei der 13. Washingtoner Artenschutzkonferenz im Jahr 2004 wurde auch der weiße Hai unter Schutz gestellt. (pte berichtete http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=041014009 ) Insgesamt sind 82 Hai- und Rochenspezies auf der so genannten "roten Liste" der World Conservation Union http://www.iucn.org eingetragen. Weitere zehn sollen noch hinzukommen. (Ende)

08.06.2005, 22:35
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu  
tiger-lilly
Tiger




Dabei seit: Juni 2004
Herkunft: Kassel
Hessen (DE)
Beiträge: 1318
tiger-lilly ist offline
  Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Rätselhaftes Walsterben auch in Neuseeland

Wellington (AP) Tierschützer haben am Dienstag an der neuseeländischen Ostküste in stundenlanger Arbeit 20 gestrandete Grindwale gerettet. Für mehr als 50 weitere Meeressäuger kam jede Hilfe zu spät. Die Tiere wurden am Montag am Opoutere Beach auf der Nordinsel entdeckt. Bis Retter den abgelegenen Strand erreichten, waren 55 bereits tot. Freiwillige bemühten sich 18 Stunden lang bis zum Einsetzen der Flut, die Wale vor dem Austrocknen zu bewahren. Bis zum Dienstag wurden fast alle wieder in tiefere Gewässer geleitet. Einer kehrte jedoch über Stunden immer wieder an den Strand zurück, so dass er schließlich getötet werden musste.

In Australien verendeten in den vergangenen Tagen insgesamt 115 Wale und Delfine, die an zwei Inseln gestrandet waren. 24 Meeressäuger konnten gerettet werden. Bei einem Erkundungsflug in der Region wurden am Dienstag keine weiteren gefährdeten Gruppen von Walen oder Delfinen entdeckt. Die Wissenschaftler haben noch keine schlüssige Erklärung für das massenhafte Stranden der Meeressäuger gefunden.

Quelle: Yahoo Nachrichten

30.11.2004, 23:43
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu  
tiger-lilly
Tiger




Dabei seit: Juni 2004
Herkunft: Kassel
Hessen (DE)
Beiträge: 1318
tiger-lilly ist offline
  Neuseeländerin stillt Welpe mit Muttermilch Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Auckland (AFP) - Auf ungewöhnliche Weise verwertet die Neuseeländerin Kura Tumanako ihre überschüssige Muttermilch. Nachdem ihre kleine Tochter auf Fläschchennahrung umgestiegen ist, stillt die junge Hausfrau nun ihr kleines Hundebaby, wie der "New Zealand Tribune" berichtete. "Ich wollte die Milch nicht verschwenden, deswegen gebe ich sie dem Welpen", sagte Tumanako.

Gewisse Unterschiede habe sie durchaus feststellen können, sagte Tumanako: "Er trinkt mehr als das Baby. Es tut nicht weh, aber es kitzelt ein bisschen." Neben ihrer Nahrung haben Hund und Baby noch etwas gemein: sie tragen beide den Namen Honey.

Mit Skepsis reagierten Experten auf die Nachricht. Der Sprecher einer neuseeländischen Tierschutzgruppe sagte der Zeitung, der Hund könne möglicherweise Verhaltensstörungen davontragen. Eine Mütterorganisation, die für das Stillen von Babys wirbt, enthielt sich eines Kommentars. Das Stillen von Hunden liege "außerhalb ihres Fachgebiets", erklärte sie.

Quelle: Yahoo Nachrichten

----

Also ich glaube nicht, daß der Welpe mal Verhaltenstörungen bekommt. Es kommt ja auch bei Tiermüttern vor, daß sie artenfremde Tiere säugen, wie z. B. eine Tigerin im Sri Racha Zoo.

20.11.2004, 01:03
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu  
tiger-lilly
Tiger




Dabei seit: Juni 2004
Herkunft: Kassel
Hessen (DE)
Beiträge: 1318
tiger-lilly ist offline
  Steiff feiert Geburtstag Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Seit 100 Jahren begeistert diese Firma Plüschtierfans in aller Welt.

Der Knopf im Ohr wird 100 Jahre alt
Die Stofftiere von Steiff feiern Jubiläum - 1904 erfand Franz Steiff das Gütesiegel für Teddybären
Von Jochen Frank

Giengen/Brenz - Was für Liebhaber edlen Porzellans die Blauen Schwerter sind oder für modebewußte Sportler die drei Streifen, das ist für Plüschtierfreunde der Knopf im Ohr. Vom Feinen das Feinste. Jetzt feiert der wohl berühmteste Knopf der Welt Jubiläum. Ab 1. November 1904 ließ ihn Margarete Steiff (1847-1909), die Mutter der Stofftiere, als Schutzmarke "ausnahmslos an jedem Stück, und zwar im linken Ohr auf einem kleinen Nickelknöpfchen", wie es seinerzeit in einem Rundschreiben an die Kunden hieß, befestigen.

1903, im Jahr zuvor, hatte die baden-württembergische Spielzeugfirma auf der Vorostermesse in Leipzig erstmals einen Teddybären ausgestellt. Ein amerikanischer Einkäufer erkannte den Wert der kuscheligen Neuheit, bestellte 3000 Stück und löste damit eine Bärenlawine aus. Noch im gleichen Jahr erblickten in Giengen an der Brenz 12 000 Steiff-Bären das Licht der Welt. Für die Firma begannen die sogenannten Bärenjahre, die 1907 mit 974 000 Stück ihren später nie mehr erreichten Gipfel erklommen. Doch mit dem Erfolg kamen die Trittbrettfahrer, die an Teddys unaufhaltsamem Eroberungszug in die Kinderzimmer teilhaben wollten und ebenfalls mit der Bären-Herstellung begannen. Schließlich war es Franz Steiff (1878-1908), einer der Neffen von Margarete Steiff und in der Firma mit dem Einkauf von Stoffen und dem Ausbau des Absatzes betraut, der den genialen Einfall vom kleinen Nickelknopf als unverwechselbares Markenzeichen für die Teddys von der Schwäbischen Alb hatte. Franz Steiff starb nach schwerer Krankheit als 30jähriger 1908 bereits ein Jahr vor seiner Tante Margarete. Sein Knopf indes, zunächst mit eingeprägtem Elefanten versehen, hat sich im Laufe der 100 Jahre gewandelt und wird seit 1908/1909 durch ein Stoffähnchen mit der Artikelnummer ergänzt. Heute trägt er den Firmennamen in Schreibschrift. Mit rund 400 000 Stück machen die Bären derzeit etwa ein Drittel der gesamten Steiffschen Jahresproduktion aus. Ein imposanter Zoo von rund 600 Tieren komplettiert das Gesamtsortiment, das vom fünf Zentimeter kleinen Rotkehlchen bis zur 2,55 Meter großen Studio-Giraffe reicht.

Experten erkennen an Material und Schriftzug in etwa auch das Alter des Knöpfchenträgers. Vor allem die älteren Jahrgänge sind bei Sammlern begehrt und erzielen bei Auktionen horrende Preise.

Rekordhalter unter den "Plüsch-Aktien" ist Teddy-Girl, ein Steiff-Bär von 1904, der im Dezember 1994 im Londoner Auktionshaus Christie's für 110 000 Englische Pfund, seinerzeit umgerechnet etwa 270 000 Mark, von einem Japaner ersteigert worden war. Begehrt ist auch der Morgenpost-Teddy von Steiff, eine Sonder-Edition von 1998 - zum 100. Geburtstag der Berliner Morgenpost.


Quelle: Berliner Morgenpost

08.11.2004, 01:25
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu  
[  1  2  3  4  5  ...    »  ]   « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Neues Thema erstellen Thema ist geschlossen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14744.70
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.