Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Raubkatzen & Wölfe » Wölfe » Wo der Wolf fischt » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag
Lucky Lion
Löwe




Dabei seit: Februar 2003
Herkunft: Okavango Delta
Bayern (DE)
Beiträge: 736
Lucky Lion ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Oh, das ist ja ein interessanter Beitrag, man lernt doch nie aus. Einen Fische fangenden Wolf stelle ich mir igendwie eigenartig vor, aber warum sollte er das nicht?

Zuerst kam es mir irgendwie verschwenderisch vor wenn die Wölfe nur den Kopf der Fische essen, doch als ich beim weiterlesen dann erfuhr, dass dadurch so viele andere Tiere etwas davon haben (was ich gar nicht vermutet hätte) stand der Wolf schon fast wie ein Wohltäter da.


__________________
"Die Menschen sind intelligent - Jedoch oft zu dumm ihre Intelligenz zu nutzen"

Dieser Beitrag wurde von Lucky Lion am 20.06.2003, 02:03 Uhr editiert.

20.06.2003, 02:03
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Lucky Lion senden Homepage von Lucky Lion Schicke Lucky Lion eine ICQ-Nachricht  
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Sesshoumaru gestartet
Wo der Wolf fischtAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Wo der Wolf fischt

Bären auf Lachsfang sind ein vertrautes Bild. Wie gut auch Wölfe diese Kunst beherrschen, haben kanadische Forscher entdeckt

Im Jahr 1963 schilderte der Biologe und Schriftsteller Farley Mowat ein erstaunliches Verhalten bei arktischen Wölfen: Statt Karibus und Moschusochsen zu hetzen, hatten sich seine Studienobjekte im Sommer vornehmlich auf unspektakulären Mäusefang verlegt. 40 Jahre später ist das Fress-Verhalten der intensiv erforschten Tierart Canis lupus immer noch für Überraschungen gut. Unlängst haben die Biologen Chris Darimont und Tom Reimchen von der Universität von Victoria in Kanada den Speiseplan von Wölfen um gleich drei Einträge ergänzt: Mies- und Venusmuscheln sowie Seepocken. Und sie lieferten als erste genaue Daten von der Jagd der Wölfe auf den Pazifischen Lachs.

Darimont, der im Auftrag der Raincoast Conservation Society im Bereich des Great Bear Rainforest an der Pazifikküste Kanadas arbeitet, hatte sich bei einer Fellanalyse über ein merkwürdiges Verhältnis zwischen den Kohlenstoff-Isotopen C-12 und C-13 sowie den Stickstoffvarianten N-14 und N-15 gewundert. Denn diese Daten ließen darauf schließen, dass die Wölfe Nahrung aus dem Meer bezogen hatten. Vor allem im Herbst, so ergaben die Untersuchungen des Biologen, hatte das Wolfsfell besonders viele Nährstoffe marinen Ursprungs aufgenommen - während der Zeit der Lachszüge.

Daraufhin neugierig geworden, ist es Darimont mittlerweile gelungen, in British Columbia beheimatete Küstenwölfe direkt beim Fischen zu beobachten. Und er stellte mit Erstaunen fest, wie erfolgreich sie dabei sind: 21,5 Fische pro Stunde ziehen sie durchschnittlich aus dem Wasser - fast 40 Prozent der Fangversuche sind erfolgreich. Dabei bevorzugen die Tiere kleinere Buckellachse (Oncorhynchus gorbuscha); gelegentlich fixieren sie mit ihren Pranken aber auch bis zu zehn Kilogramm schwere Keta-Lachse (Oncorhynchus keta) im flachen Bachwasser auf den Grund.

Doch häufiger noch als die ebenfalls fischenden Bären lassen die Wölfe den größten Teil ihrer Beute im Wald zurück; von 720 Lachsen fehlten den meisten am Ende der Mahlzeit lediglich Happen im Kopfbereich. Darimont vermutet darin durchaus einen Sinn. Denn in Hirn- und Augengewebe ist in großer Konzentration Docosahexaen-Säure (DHA) enthalten, die besonders wichtig für die Funktion des Nervensystems ist. Die Vorliebe für Lachskopf könnte auch ein evolutionär erworbenes Verhalten sein, das die Wölfe vor Parasiten schützt. Die Lachse sind teilweise mit Neorickettsia helminthoeca infiziert, die bei den Hundeartigen tödliche Vergiftungen hervorrufen können. Diese Bakterienart gelangt über einen parasitischen Saugwurm in die Lachse, dessen infektiöse Entwicklungsstadien sich besonders in Muskelgewebe und Nieren konzentrieren sollen und in den Köpfen seltener anzutreffen sind.

Dabei ist die Menge der Fischbeute von Wolf und Bär enorm: In einem Fluss-System der Queen-Charlotte-Inseln schleppen allein die Schwarzbären rund 6,2 Tonnen Fische während einer einzigen Lachssaison an Land. Die unverzehrt liegen gebliebenen Fischreste und fett- und proteinreichen Exkremente von Wölfen und Bären wirken sich stark auf das Küsten-Ökosystem aus. Von dem verrottenden Fisch profitieren mindestens 150 Tierarten - von Insekten, die das Fischfleisch als Nährbett für ihre Larven nutzen, über Zaunkönige, die darin schlüpfende Maden herauspicken, bis zum Weißkopfseeadler, der sich zum Restefressen nicht zu stolz ist.


Quelle: Geo


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

19.06.2003, 16:01
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
  « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14750.95
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.