Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Allgemeines » Tierschutz und Umweltschutz » Umweltschutz » Ozonabbau durch Wasserstoff » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag
nettwork
Panthera leo




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Österreich
Salzburg (A)
Beiträge: 702
nettwork ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Eigentlich kennt ja noch keiner genau die Tendenz, die wir salop als Klimawandel beschreiben.
Manche gehen sowieso davon aus, dass wir uns in einer Zwischeneiszeit befinden.
Jedenfalls kann man mit Abkühlung durch H-Emissionen sicher nicht die Erwärmung durch CO2-Emissionen kompensieren.
Der Mensch ist sicher nicht mächtig genug, um sich sein Klima selber zu machen.

Aber vielleicht müsste man nur sorgsam genug mit den H2-Tanks umgehen. Nur weil uns Wasserstoff nicht schadet, heißt das ja nicht, dass wir das einfach so in die Luft blasen können.


__________________
Unmöglich ist eine Meinung
und keine Tatsache!
(Adidas Werbung)

16.06.2003, 23:21
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an nettwork senden Homepage von nettwork  
Siegmar
Jaguar




Dabei seit: Juni 2002
Herkunft:
Brandenburg (DE)
Beiträge: 457
Siegmar ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Das Ozonloch entsteht durch mehre komplexe Abläufe in der Stratosphäre. Eine der Ursachen ist das im FCKW enthaltene Chlor, dieses baut das Ozon ab, aber nur wenn es mit Wassereis geforen ist. Durch die Erwärmung der unteren Atmosphäre wird es in der Stratosphäre kälter, diese Kälte beschleunigt den Ozonabbau. Durch die Polarenluftwirbel, welche auf der Südhalbkugel auch noch eine andere Ausprägung haben, entstehen die Ozonlöcher nur in der Nähe der Pole. Die ganzen Regelmechaniken der Luftströmungen sind noch nicht sehr gut erforscht, daher kann keine genaue Vorhersage gemacht werden. Der Wasserstoff bewirkt einen schnellen Ozonabbau, aber auch die Erwärmung der Atmosphäre. Kommen wir jetzt vom Regen in die Traufe?

Das gleiche gilt für die Meeresströmungen, in Mitteleuropa könnte es kälter werden, aber sicher trockener, wenn der Golfstrom versiegt. Der Golfstrom benötigt für sein Bestehen ein bestimmtes Temperatur- und Salzgefälle im Nordatlantik. Wenn ich mich nicht ganz irre sind die Wassermassen die in der Grönlandstraße in vom warmen Golfstrom in die Tiefe fallen und dort eine Kaltwasserströmung ergeben, weniger geworden. Alle Meeresströmungen wirken gemeinsam, ein Umlauf braucht 7 Jahre. Es wird kurzzeitig ein sehr chaotisches Wetter geben, wenn die Meeresströmungen sich umstellen. Wir stehen vielleicht am Anfang dieser Zeit, die zunahme der extremen Wetter ist ein Anzeichen dafür.

16.06.2003, 20:47
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Siegmar senden Homepage von Siegmar Schicke Siegmar eine ICQ-Nachricht  
Spiritus, der Panther
Träumer




Dabei seit: Oktober 2002
Herkunft:
Nordrhein-Westfalen (DE)
Beiträge: 892
Spiritus, der Panther ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ich schätze mal das ist so gemeint, das wenn Wasserstoff nach den Auswirkungen von FCKW benutzt wird, die Ozonlöcher nicht wachsen würden... oder so. Ich vermute nur!

Zudem ist es so, das in nächster Zeit sowieso wieder eine Eiszeit angesagt wäre. Dieser wirkt aber der El Ninjo Effekt entgegen, der scheinbar immer öffter auftritt. Ich glaub normalerweise tritt er alle 7 Jahre auf, aber dadurch das die Atmosphäre sich aufwärmt könnte das in einigen Jahrzehnten jährlich auftreten, und so die Eiszeit verhindern. Ob das Positiv oder Negativ ist, sei mal außen vor gestellt.
Ich finds bloß schade, dass das mit dem Wasserstoff jetzt wohl keine Zukunft hat. Auch wenn es mich nicht wundern würd, das an diesen Forschungserkenntnissen herumgewfuscht wurde, damit es noch länger dauert, bis wir die fossilen Brennstoffe abschaffen können. Amis halt (klingt zu sehr nach Vorurteil, oder? ).

S, d P


__________________
In Gedenken an Jamie Morand a.k.a. Pantherkönig
Vom 31.07.1975 bis 22.02.2003
Don't know where you are, but I'm whit you..

Das Leben ist der Sinn...

16.06.2003, 19:57
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Spiritus, der Panther senden  
Black Panthera
the SilverDragon




Dabei seit: Oktober 2002
Herkunft: Deutschland
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 630
Black Panthera ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

ich hab das jetzt so verstanden...
das wenn der wasserstoffverbrauch und somit die emission, das es schadet... das ozon würde größer...
aber das auch nur wenn diese stärke zu früh käme...

auch stand da, das es mehr wolken und regen geben wird, das die erde sich allgemein abkühlt...

dann würde es ja weltweit noch kälter werden?

könnte das auf lange lange sicht hinaus nicht irgendann wieder zu einer art eiszeit führen???
auch würde die abkühlung so einiges an tieren dahinraffen, die sich nicht so anpassen können...


eins habe ich aber an dem text nicht verstanden...
die sagen ja: "spiele das Ozonloch kaum noch eine Rolle.".
was meinen die damit? die haben ja gesagt dsa wasserstoff in zu früher anwendung die wirkung des fckw ja noch verstärken könnte...
was wollen die mir jetzt aber mit "keine rolle" sagen?


__________________

In Memory: J A M I E


Weiss wie Schnee, wandelt meine Seele dahin,
in der Welt, wo ich nicht bin.

Lange Zeit soll gehen, bevor ich dich wieder sehe,
solange werd ich im Untergrund vor Schmerz vergehen!

16.06.2003, 16:55
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Black Panthera senden Schicke Black Panthera eine ICQ-Nachricht  
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Sesshoumaru gestartet
Ozonabbau durch WasserstoffAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Die durch den Menschen geschaffenen Veränderungen der Erdathmosphäre sind immer noch weitestgehend umstritten. Der Effekt der globalen Erwärmung kann teilweise auf einen natürlichen Zyklus der Erde zurückgeführt werden. Was jedoch zweifelshohne auf das Konto des Menschen geht ist der Schwund von O3 (Ozon) in den höhren Schichten der Athmosphäre.

Die Konsequenzen müssen nicht nur die Menschen tragen. Diese verstecken sich in ihren Häusern und huschen schnell in den Supermarkt. Viele Tiere jedoch werden den höhren Strahlenbelastungen ungehindert ausgesetzt. Es ist noch nicht im geringsten Möglich zu sagen welche Auswirkungen das haben wird. Auch das bodennahe Ozon ist für Tiere eine größere Gefahr als für den Menschen. Konzentrationen von über 300 µg/m3 können sehr ernste Schäden an den Atemwegen auslösen und sind im Bereich des möglichen heute (Tagesverlauf).

Und gerade der folgende Artikel sollte uns denken geben. Vielleicht ist doch nicht alles Gold was glänzt. Auf jeden Fall sollte man diese Studie näher unter die Lupe nehmen. Der nächste Fehler des Menschen auf diesem Planeten könnte sonst der letzte gewesen sein.

Zitat:
Ozonabbau: Mögliche Kehrseite der Wasserstoff-Wirtschaft

Die Tücken der Technik machen Wasserstoff zu einem weniger umweltfreundlichen Brennstoff als gemeinhin angenommen.

(jkm) - Zu diesem Schluss kommen amerikanische Forscher im Magazin "Science", denn bei einer Umstellung von fossilen Brennstoffen auf Wasserstoff würden kaum vermeidbare Gaslecks zu einer Abkühlung der Atmosphäre und zu hartnäckigeren Ozonlöchern führen.

"Dieses Mal haben wir die einzigartige Möglichkeit, die Folgen unseres Handelns zu begreifen, noch bevor wir auf die neue Technologie umsatteln", sagt Tracey Tromp vom California Institute of Technology in Pasadena. "Es wäre nicht so wie im Falle des Verbrennungsmotors, als wir die Effekte des Kohlendioxids erst Jahrzehnte später erkannten."

Tromp und ihre Kollegen gehen davon aus, dass 10 bis 20 Prozent des Wasserstoffs bei der Erzeugung, beim Transport und aus den Brennstoffzellen in die Atmosphäre entfleuchen könnten. Würden sämtliche mit Öl oder Benzin betriebenen Anlagen durch Brennstoffzellen ersetzt, bedeute dies jährliche Emissionen von bis zu 120 Teragramm (Millionen Tonnen) Wasserstoff. Die weltweiten Wasserstoff-Emissionen würden sich damit verdreifachen.

Wasserstoff steigt rasch in große Höhen auf und reagiert dort mit Sauerstoff zu Wasser. Vor allem in hohen Breiten würden der Wassergehalt der Stratosphäre und damit die Wolkenbildung deutlich zunehmen, ergaben die Computersimulationen der Forscher. Die folgende Abkühlung würde die polaren Luftwirbel und damit die Ozonlöcher stabilisieren. Trump und ihre Kollegen schätzen, dass sich die Fläche des arktischen Ozonlochs um sieben Prozent, die des antarktischen um vier Prozent vergrößern könnte.

Die Forscher betonen, dass es zahlreiche Unsicherheiten gibt, beispielsweise die Aufnahme des freigesetzten Wasserstoffs durch Flora und Fauna und die Schnelligkeit, mit der die Wasserstoff-Wirtschaft realisiert werden könnte. Der verringerte Ausstoß von Ozon-abbauenden Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW) wirke sich nämlich erst in einigen Jahrzehnten in der Stratosphäre aus. Komme die Wasserstoff-Wirtschaft früher, könne sie die Wirkung der "Ozonkiller" verstärken. Komme sie später, spiele das Ozonloch kaum noch eine Rolle.

Quelle: Vistaverde


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

16.06.2003, 16:23
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
  « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14751.68
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.