Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Allgemeines » andere Räuber, Jäger, Tiere... » Kryptozoologie & andere Phänomene » Heuschreckenmassen » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag
Nala
Löwin




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Königsfelsen

Beiträge: 772
Nala ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

@Blackpanthera
Export = Ausfuhr
Hab ich etwas überlesen oder stand irgendwo, dass die Landwirte ausschließlich für den Export produzieren. Und wenn ja , wo steht, dass man nich in Läder der dritten Welt exportiert???
Und weshalb ist es kein Verlust?

*rafft grad nichts mehr*


__________________
...wonder where the lions are....

Dieser Beitrag wurde von Nala am 17.06.2003, 21:57 Uhr editiert.

17.06.2003, 21:57
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Nala senden Homepage von Nala AIM Screenname: Weiss gar nicht was das ist... YIM Screenname: ...kann man das essen? MSN Passport: Schwimmt das vielleicht?  
Black Panthera
the SilverDragon




Dabei seit: Oktober 2002
Herkunft: Deutschland
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 630
Black Panthera ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

also das mit der dritten welt meinte ich mehr so:
das was die da verlieren, wäre eher den dritte welt ländern zugute gekommen als dem export...
und da es ja sowixo nur dem export bestimmt ist, so ist das auch kein verlust...

zu dem quallvollen tod:
also ich weiss nicht. ich denke wenn man die eier zerstören würde wäre das nicht so quallvoll wie wenn man dsa vollentwicklete oder sich entwickelnde tier tötet...
auch wenn die eier mutieren...

ich denke dsa die menschen da froh sein sollen das diese massen nur alle paar jahre vorkommen, ich denke wenn dsa regelmäßig wäre, würden die wahrscheinlich einiges mehr unternehmen...

(nala, ich kann irgendwie schlecht meine denkweise, so wie ich hier darüber denke, so rüberbringen, das jemand so versteht wie ich das denke, sorry)


__________________

In Memory: J A M I E


Weiss wie Schnee, wandelt meine Seele dahin,
in der Welt, wo ich nicht bin.

Lange Zeit soll gehen, bevor ich dich wieder sehe,
solange werd ich im Untergrund vor Schmerz vergehen!

17.06.2003, 20:08
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Black Panthera senden Schicke Black Panthera eine ICQ-Nachricht  
Nala
Löwin




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Königsfelsen

Beiträge: 772
Nala ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ich wollte mit meinem Post auch nicht darauf hinaus, dass der Mensch nun an den klimatischen Schwankungen schuld ist, welche zur Heuschreckenplage führen, das nicht, so etwas hat es schon immer gegeben und wird es immer geben...

Black Panthera...

Sag doch mal einem der sich auf sein Mittagessen freut: Oh ist heute leider aus, haben die Heuschrecken gefressen... Ich verstehe die Wut der Bauern, denn sie stecken täglich viel Arbeit in ihre Ländereien. Wieso Du jetzt die Hungersnot in der dritten Welt ansprichst, entzieht sich mir zusammenhangstechnisch, denn das hat nur mehr als indirekt mit dieser Plage zu tun...

Und was soll der Spruch, dass man Brutplätze ausfindig machen soll, wo Du doch noch genau ein Post vorher qualvolles Sterben von Tieren angeprangert hast... Es tut mir leid, aber ich versteh's grad nicht...


__________________
...wonder where the lions are....

Dieser Beitrag wurde von Nala am 19.06.2003, 18:41 Uhr editiert.

17.06.2003, 12:21
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Nala senden Homepage von Nala AIM Screenname: Weiss gar nicht was das ist... YIM Screenname: ...kann man das essen? MSN Passport: Schwimmt das vielleicht?  
nettwork
Panthera leo




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Österreich
Salzburg (A)
Beiträge: 702
nettwork ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Mit Verlaub, die Entwicklung der Mormonengrille (Anabrus simplex):
Weibchen vergraben die Eier einzeln im Boden. Die Eier werden im Sommer gelegt und entwickeln sich bis zum Herbst vollständig. Die Larven schlüpfen bei relativ niedriger Temperatur im Frühjahr und benötigen für 7 Häutungstadien 60-90 Tage. Nach 10-14 Tagen ist das adulte Tier geschlechtsreif.
Für die massenhafte Vermehrung werden klimatische Schwankungen verantwortlich gemacht.
Quelle

Als natürliche Feinde werden angegeben: Säugetiere, Vögel, Spinnen, Wespen, Fliegen und Würmer (als Parasiten und -übertrager), sowie Pilze. Pilzsporen werden auch als Bekämpfungsmaßnahme eingesetzt.

P.S.: ''Mormonen-Heuschrecke'' ist im Internet ein eher unbekannter Begriff. Die korrekte Übersetzung scheint ''Mormonengrille'' zu sein.


__________________
Unmöglich ist eine Meinung
und keine Tatsache!
(Adidas Werbung)

17.06.2003, 11:55
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an nettwork senden Homepage von nettwork  
Black Panthera
the SilverDragon




Dabei seit: Oktober 2002
Herkunft: Deutschland
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 630
Black Panthera ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

wie du in einem anderen Thread geschrieben hattest, würde der Mensch mal über den Tellerrand schauen, dann würde er sich an den Ursachen zu schaffen machen und versucehn hier die Probleme zu lösen.

Aber die Welt ist so groß, da verstehe ich nicht wie die da in Amerika so einen Aufstand machen. Das was die da an Ernte verlieren nehmen die anderswo wieder ein.
Und da das aus diesen Materialien entstehende Endprodukt sowieso nicht dahingeht wos nötiger wäre wie im Export,
(Dritte Welt), so können die Leute ja wohl einmal damit leben, das eine Riesenschwarm ihre Ernte kaputt macht.
Die 90 Tage werden die auch überleben.

Und wenn die Tage vorbei sind, die Wissenschaftler könnten doch theoretisch die Brutplätze ausmachen und noch vor dem Schlüpfen der Jungtiere der nächsten Generation vorgreifen.
Oder werden die Eier unterirdisch????


__________________

In Memory: J A M I E


Weiss wie Schnee, wandelt meine Seele dahin,
in der Welt, wo ich nicht bin.

Lange Zeit soll gehen, bevor ich dich wieder sehe,
solange werd ich im Untergrund vor Schmerz vergehen!

17.06.2003, 11:05
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Black Panthera senden Schicke Black Panthera eine ICQ-Nachricht  
Nala
Löwin




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Königsfelsen

Beiträge: 772
Nala ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

@Black Panthera,

glaubst Du allen Ernstes, dass man bei der Erforschung der Heuschreckenpopulation und der damit zusammenhängenden Zyklusartigen Häufigkeit ihres Auftretens und der wiederum damit zusammenhängenden Schädigung der Landwirtschaft zimperlich mit diesen Tierchen umgeht?

Ich vermute eher das Gegenteil.

Und wenn die Heuschrecken eintreffen, dann, so bin ich überzeugt wird es genug Möglichkeiten geben auch ihnen einen qualvollen Tod zukommen zu lassen.

Und das der Mensch die schlechte Angewohnheit hat lieber an den Folgen statt an den Ursachen herum zu doktoren ist eben leider ein alltägliches Phänomen.


__________________
...wonder where the lions are....

17.06.2003, 06:07
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Nala senden Homepage von Nala AIM Screenname: Weiss gar nicht was das ist... YIM Screenname: ...kann man das essen? MSN Passport: Schwimmt das vielleicht?  
Black Panthera
the SilverDragon




Dabei seit: Oktober 2002
Herkunft: Deutschland
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 630
Black Panthera ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

hmmm...
du hast ja gesagt eine große vogelschar hätte die schrecken aufgefressen...

dann denke cih mal würde wieder solch ne schar die schrecken wenigstens so deszimieren dass da nicht allso viel schaden entsteht...
nur fragt sich jetzt, woher so viele vögel nehmen...


aber wenn man weiss das diese schwärme in so massen vorkomen... wenn gewisse bedingungen erfüllt sind...
warum wappnen die sich nciht davor???
und ich finde, wenn man mit solchen problemen kämpfen muss...
dann sollte man sowas auch erforschen...
dann wäre die erforschung dieser spezies sinnvoller wie das erforschen von irgendwelchen schwachsinnigen dingen...
bei denen sogar noch tiere quallvoll krepieren...


__________________

In Memory: J A M I E


Weiss wie Schnee, wandelt meine Seele dahin,
in der Welt, wo ich nicht bin.

Lange Zeit soll gehen, bevor ich dich wieder sehe,
solange werd ich im Untergrund vor Schmerz vergehen!

16.06.2003, 17:24
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Black Panthera senden Schicke Black Panthera eine ICQ-Nachricht  
nettwork
Panthera leo




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Österreich
Salzburg (A)
Beiträge: 702
nettwork ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Dieses Phänomen tritt scheinbar alle paar Jahre auf, wenn die angesprochenen Bedingungen günstig sind.
Man könnte das jetzt sofort auf falsche Landwirtschaft, fehlende natürliche Feinde, usw. zurückführen.

Ich glaube aber, das ist ein rein natürliches Phänomen. Leider ist zuwenig Geld vorhanden um langfristige Zyklen von Insekten und anderen Tieren zu untersuchen. Man beschränkt sich auf maximal 2-3 Jahre. Wenn dann solche Dinge ein Mal pro Jahrzehnt passieren, dann lösen sie große Überraschung aus.


__________________
Unmöglich ist eine Meinung
und keine Tatsache!
(Adidas Werbung)

16.06.2003, 15:48
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an nettwork senden Homepage von nettwork  
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Sesshoumaru gestartet
HeuschreckenmassenAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Heuschreckenmassen im Anmarsch auf US-Felder

San Francisco (dpa) - Riesige Schwärme gefräßiger Heuschrecken sind im amerikanischen Westen auf dem Vormarsch. Die Behörden wappnen sich für eine der schlimmsten Heuschrecken-Plagen seit Jahrzehnten. In den Bundesstaaten Nevada, Utah und Idaho seien die ersten Schwärme bereits eingefallen, berichteten US-Medien am Wochenende. Die Insekten hinterlassen kilometerlange Schneisen völlig kahl gefressener Felder.

Der Gouverneur von Utah, Michael Leavitt, sprach von einer Agrarkatastrophe und auch in Idaho wurden einige Regionen zum Katastrophengebiet erklärt. In Utah könnten zweieinhalb Millionen Hektar Ernte vernichtet werden, fürchten Agrarexperten, mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr.

Die so genannte «Mormonen-Heuschrecke» ist rund fünf Zentimeter lang und frisst fast alles, von Gras, Getreide, Baumrinde bis zu toten Artgenossen. «Sie nagen sogar die Farbe von den Hauswänden», sagte Bauer Robert Larsen aus Nebraska der Zeitung «Idaho Statesman». Eine Heuschrecke vertilgt in ihrem 90-tägigen Leben bis zu 20 Kilogramm Grünzeug und kann während einer Sommersaison eine Strecke bis zu 80 Kilometer zurücklegen.

Nach einem milden, trockenen Winter und früher Sommerhitze schlüpfen die Insekten in Scharen. «So was haben viele Farmer hier noch nie erlebt. Die sich an ähnliches erinnern, sind in ihren 70ern», sagte der Vorsitzende des Nationalen Grashüpferkontrollrates, Michael Cooper, der Zeitung.

Entlang des Highway 55 warnen Schilder vor den Insektenschwärmen, die beim Überfahren eine schleuderglatte Straße hinterlassen. Der Einsatz von Insektenvernichtungsmitteln hilft an einigen Stellen, doch gegen die Masse der Tiere sei nicht mehr anzukommen, klagen die Einsatzteams.

Die «Mormonen-Heuschrecke» bekam ihren Namen 1848, als eine Heuschreckenplage die gesamte Ernte der Mormonensiedler in Utah zu fressen drohte. Die Siedler beteten und ihre Felder wurden gerettet, als Vogelschwärme vom Großen Salzsee kamen und die Heuschrecken vertilgten


Quelle: news.yahoo.com


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

16.06.2003, 13:56
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
  « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14744.19
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.