Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Allgemeines » andere Räuber, Jäger, Tiere... » Kryptozoologie & andere Phänomene » "Onza" » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag [  «    1  2  ]
batonga
chatz




Dabei seit: Februar 2003
Herkunft: Schweiz

Beiträge: 202
batonga ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Warum nicht.

Es gibt noch so viele Tierarten über die man wenig oder nichts weiss. Es ist meiner Meinung nach gut möglich, dass sich in den Anden irgendwo eine neue unbekannte Puma-Art enwickelt hat.

Und wenn es stimmt, hoffe ich, dass man wenigstens diese Katzenart in Ruhe lässt.

Fragt sich nur, ob das so sein wird...


Voilà


__________________
Dort wo nur die Sonne scheint ist meistens Wüste.

26.05.2003, 17:40
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an batonga senden Schicke batonga eine ICQ-Nachricht MSN Passport: n_coudret@msn.com  
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Sesshoumaru gestartet
"Onza"Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Die "Onza"-Mythos oder Wirklichkeit?
pa`rriba

Eine dem Puma ähnliche Katze, von den ersten Spaniern in Mexiko "Onza" getauft, sorgt seit Jahrhunderten für kryptozoologischen Gesprächsstoff.

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts erreichte in Mexiko das aztekische Reich seinen Höhepunkt. Einer Prophezeiung aztekischer Priester zufolge sollte der Gott "Quetzalcoatl" aus dem Osten widerkehren, wohin er vor langer Zeit mit einem Floß aus Schlangen entschwunden war. Es war ein Spanier der anstelle der ersehnten Gottheit kam - Hernán Cortés. Innerhalb von drei Jahren eroberte Cortés das Azteken Reich und konnte riesige Schätze nach Spanien einschiffen lassen. 1519 kam es zum ersten Treffen der spanischen Eroberer mit dem Azteken Kaiser Montezuma II. In der Haupstadt Tenochtitlan besichtigte Cortes mit seinen Mannen den "Zoo" Montezumas, der angeblich sämtliche Spezies des Reiches beherbergte. Einer
der Konquistadoren, Bernal Dias del Castillo, berichtete von einem "seltsamen mexikanischen Bullen mit löwenartigem Haar, einem Kamelhöcker und runden Schultern" - dem Bison. Ein anderes Gebäude im Tierpark beherbergte drei große Katzen. Den "Tiger", womit Dias del Castillo den Jaguar meinte, und zwei "Löwen". Der eine war ein Puma, der auch heute noch als Berglöwe bezeichnet wird. Der andere die "onza", von den Azteken "Cuitlamiztli" genannt, soll einem Wolf ähnlich gesehen haben.

Weit über 200 Jahre später beschreibt der Jesuitenpater Ignaz Pfefferkorn, der für einige Jahre im mexikanischen Bundesstaat Sonora als Missionar tätig war, vermutlich eben dieses Exemplar: "Das Tier, das die Spanier Onza nennen, gleicht einem Puma. Doch sein Körper ist länger, außerdem viel dünner und schmaler - vor allem am Rumpf. Seine Füße sind kleiner, sein Brustkasten aber breiter. Unterschiede in der Färbung fand ich keine."

Worum handelt es sich bei dieser pumaähnlichen Katze? Um eine neue Spezies? Eine unbekannte Unterart des Berglöwen? Eine Abart des Pumas? Oder ist die Onza nur ein jahrhundertealter Mythos? Mythen allerdings können nicht erlegt werden. Mehrfach schossen in diesem Jahrhundert Jäger in der Sierra Madre langbeinige, schlanke Katzen, die einem Puma ähnelten, aber doch deutlich anders aussahen. Im Oktober 1985 fand Richard Greenwell im mexikanischen Bundesstaat Sinaloa bei Rancheros den Schädel einer vermeintlichen, zehn Jahre zuvor geschossenen Onza. Greenwell sprach mit vielen Einheimischen und bat um Nachricht, falls es Neues über die Onza gebe. Die Neuigkeit kam schneller als erwartet. Im Januar 1986 wurde eine Onza erlegt und, weil man sich an das Interesse des "verückten Gringo" erinnerte, 17 Stunden später eingefroren. Die Katze, ein Weibchen, war in hervorragendem Zustand, als Greenwell sie mit dem Puma-Experten Troy Best im Februar 1986 begutachtete. Ein graziles Tier mit schlanken Beinen, die wesentlich länger waren als die eines normalen Puma. Gleiches galt für Schwanz und Ohren. An den Vorderbeinen erkannte Greenwell kleine, horizontale Streifen, die bei Pumas nicht vorkommen. Die Onza wog nur 27 Kilo - erwachsene weibliche Pumas bringen es auf 36 bis 60 Kilo.
"Es sieht wirklich anders aus als ein Puma", stellte Troy Best fest, der damals gerade über 1700 Puma-Schädel vermessen hatte.

Stellt sich bis heute die Frage: "Onza"-Mythos oder Wirklichkeit?


Quelle: Caiman

Ich glaube das Thema hatten wir an anderer Stelle schon mal aufgegriffen, aber nur ganz nebenbei. Nun wo wir ein eigenes Board für solche Themen haben, hat es auch einen eigenen Thread verdient.

Ich finde es erstaunlich, was alles überliefert wurde und wie heute auch immer wieder auf dieses Wissen zurückgegriffen wird. Die Bevölkerungsdichte im Dschungel Südamerikas böte auf jeden Fall Platz für eine unentdeckte Unterart des Berglöwen, oder was auch immer der/die Onza sein mag - wenn es sie gibt *g*.


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

26.05.2003, 15:03
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
[  «    1  2  ]   « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14744.19
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.