Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Mitgliederbereich & Off-Topic » Politik » Generalabrechnung » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Sesshoumaru gestartet
GeneralabrechnungAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Wozu dient dieser Thread? Die frage ist einfach, es gibt einfach Gelegenheiten an denen man seinem Ärger und seinen Emotionen freien Lauf lassen muss. Hier kann jeder zu den Themen zu denen ihm etwas auf der Seele brennt sagen. Jedoch sollten es schon wichtige Themen sein, und nicht wann ein Promi zuletzt Stuhlgang hatte. Der Thread könnte an vielen stellen im Forum stehen, darum stört Euch nicht drum warum er ausgerechnet hier steht.

Meine Generalabrechnung möchte ich unserer Gesellschaft und der Weltpolitik widmen. An vielen anderen Stellen habe ich diverse Male zum Ausdruck gebracht wie ich mit dem Umgang mit Tieren stehe, aber ich wurde schon viele Male gefragt wie ich zur Gesellschaft als ganzes stehe, und deswegen möchte ich hier mit dieser Abrechnen.

Bevor ich Stellung zur Weltpolitik nehme, möchte ich Deutschland und Europa bedenken. Auf diesem Gebiet gibt es einen großen Begriff, der wieder im kommen ist. Es ist der Faschismus. Die Demokratie in unserem Land (was ich stellverstretend für ganz Europa sehe) ist zum Machterhaltungsinstrument verkommen. Die Unworte die unseren Lebenform beschreiben sind Reform, Rechtsstaat und Sozialgerechtigkeit. Seit Jahrzehnten versteht man unter dem Begriff Reform nur den Abbau der sozialen Strukturen und die Bereicherung der Reichen und Verarmung der Restbevölkerung. Schon aus der Physik ist bekannt, daß jedes System zur maximalen Unordnung (Entropie) strebt und der erhalt eines Status Quo nur ein Gedankenspiel ist. Chaos ist das Ziel einer jeden Struktur und man kann gut erkennen wie sich unsere Gesellschaft zunehmen anarchistischer umgestaltet. Die haben die höchsten Lasten für die Arbeiter und paradisische Zustände für Großverdiener und Unternehmen. Jedoch verhallt er Ruf nach noch weniger Lasten für große Vermögen, was zwangsläufig zu mehr Last für das Volk fühlt. Die Unternehmen sind erst glücklich, wenn die Leibeigene halten dürfen, die man nur am Leben erhalten muss und ansosten munter ausbluten und nach belieben tauschen und entsorgen zu könnne, ohne lästige Pflichten in der Zukunft. Nicht einmal die Pharaonen waren so selbtsüchtig wie mancher Firmenchef heute, den im Gegensatz zur landläufigen Meinung wurden die Pyramiden von ordentlichen Arbeitern mit Bezahlung gebaut und nicht von Sklaven.

In der Weltpolitik ist der prägende Begriff nicht Faschismus, sondern Imperialismus. In Zeiten in denen der Führer eines Volkes glaubt einen göttlichen Auftrag erhalten zu haben gegen jedes internationale Recht zu verstoßen um durch einen Unrechtskrieg ein anderes Volk durch das zurückbomben in die Steinzeit befreien zu können, in diesen Zeiten kann einem der Glaube an eine Gerechtigkeit leicht verloren gehen. Vor allem die selbstverherrlichen Boniertheit mit sich man sich dann noch als Held darstellt und Reden in den ehemaligen Hallen der Macht, als Symbol einer neuen Staathalterschaft, verbreitet ist einfach nur dreist. Das manchen dabei die Galle hoch kommt ist denke ich mehr als verständlich, denkt man die Selbstsucht mit der man ausdrückt wie sehr man auf den Willen, des übergroßen Restes der Welt, scheisst (man verzeihe mit den Fekalausdruck). Allein der schändliche Mangel an Courage der Welt sich solchen Anmaßung standhaft entgegen zu stellen forciert ein Gefühl der Machtlosigkeit. Nicht alles ist schlecht, aber wenn man nicht mehr das kritisieren darf was schlecht ist ohne dabei als Verräter des ganzen dazustehen, dann wird eine Gesellschaft gefährlich. Auch der offene Mange an Diskussionsführung und die beinahe freiwillige Gleichschaltung eines globalen Teiles der Medienwelt ist schreckend und erinnert an Vorgänge in der weimarer Republik. Besonders bedenbktlich ist dann noch das Vasallentum das wir unmittelbar vor unserer Tür sehen konnten und die offene Drohung alles zu tun um die Opposition durch Machtverschiebung mundtot zu machen.

Die Beschädigung einer der einzigen Supranationalen Organisation mit Gewicht und ein Verlust an Glaubwürdigkeit einer globel Gerechtigkeit ist ein essentieller Angriff auf die gemeinsam geglaubte Wertebasis. Die Grundfeste einer internationalen Zusammenarbeit wurden an illegale und verbrecherische Machenschaften geknüft, welche allein darauf abzielten Ja-Sager und Ab-Nicker zu produzieren. Wenn man die freiheit-demokratische Grundordnung schon anführt um unter dem Deckmantel der Prävention und der Feindseligkeit gegen andere Regierungskonzepte und privater Verblendetheit zu verwenden, dann muss auch strikt gegen die Bildung sogenannter Satelitenstaaten sein. Und genau diese Konsequenz läst auf sich warten, was ich nur als Handeln aus niederen Beweggründen und unter Vortäuschung falscher Tatsachen interpretieren kann. Bereits Adolf Hitler wusste, daß der Beste Weg um von inneren Problemen abzulenken, ein externer Konflikt ist. wenn keiner zur Hand ist, dann macht man sich eben einen. Und schon seit Jahrtausenden ist belannt, daß man ein Volk erst verunsichern und verängstigen muss, bevor es Gewalttätigem vorgehen zustimmt, den so ist die Natur den Dinge. Durch ständige Terrorwarnung, mutmaßliche Informationen über Anschläge und wenn man zu Übungszwecken Menschen in ABC-Schutzanzügen durch Metropolen laufen läst erreicht man dies. Man muss ein Volk nur zuerst einschüchtern, verängstigen und terrorisieren, bis man es soweit hat zum eigenen Machterhalt der selbstsüchtigen Administration ein anderes Volk in Elend oder erneut ins Elend werfen zu lassen. Die Frage ist nur was andere darüber denken und wie offen man ihnen zeigt das einem das egal ist!! Über den Wert einer solchen Vorgehensweise muss man nicht lange Philosopieren, es ist der oben bereits identifizierte innere Faschismus zu dessen inneren Erhalt man sich äußerlich als Imperialist enttarnen muss. Die inneren verkrusteten Strukturen werden nur zugerne davon Gebauchpinselt durch die Darstellung als Omnipotente macht, der internationale Rechte und dann genehm sind, wenn diese den eigenen Standpunkt stützen, jedoch zur sofortigen Handlungsunfähigkeit der Weltgemeinschaft führen, wenn diese anderer Meinung ist. Bis zu welchen Ausmaßen das gipfeln kann hat die Welt schon zu oft gesehen. Beispielsweise am 30.Januar.1933, 22.November.1963 und am 20.März.2003.


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

01.05.2003, 15:58
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
  « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14752.49
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.