Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Raubkatzen & Wölfe » Wölfe » Koyoten-Bekämpfung vom Flugzeug aus - PROTEST ! » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag
Kleine Wölfin
Jungwolf




Dabei seit: September 2006
Herkunft: Russland

Beiträge: 60
Kleine Wölfin ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Na und,sollen die Nager sich doch vermehren.
Hab kein Problem damit.
Und wenn geschiet das ihnen zu Recht,denn wer auch
den Schakallen an den Kragen geht hat nichts anderes verdiehnt.
Oder was meint ihr?????????????
Sollen die doch sterben(die Bevoelkerung).
Geht doch niemanden was an.

11.01.2007, 19:22
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Kleine Wölfin senden  
Thealon
Tripel-As




Dabei seit: April 2003
Herkunft: Wo immer meine Phantasie mich hinführt

Beiträge: 179
Thealon ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Der schnellste Weg ist also gleichmit der beste. Aha. Wozu also mit unangenehmen Zwischenschritten beschäftigen, die sowieso nur Geld kosten. Geht doch viel schneller, wenn man das eigentliche Problem ignoriert, und der Bevölkerung einen Sündenbock liefert. So kann sie sich selbst sogar noch an „Rettungsaktionen“ beteiligen. Hurra, jeder gewinnt. (Achtung, Sarkasmus!)

Bis sich die Konsequenzen zeigen. (kein Sarkasmus mehr)
Als einfaches Beispiel; durch den Rückgang der Kojotenpopulation vermehren sich kleinere Nager im großen Stil. Dann sind sie die Landplage. Logischer Schluss: Die Nager müssen weg. Wie verfährt man mit ihnen? Genau wie mit den Kojoten. Ergebnis: andere Arten nehmen überhand und stellen ein „Problem“ dar. Und so weiter, und so weiter. Bis irgendwann nichts mehr da ist, was Probleme machen kann. Und alles, weil man für den Rückgang der Antilopen sofort einen Schuldigen brauchte. (Wohlgemerkt, die Weltpopulation der Kojoten dürfte dadurch zwar kaum gefährdet sein, aber die Idee ist schon grundfalsch. Nähmen sich andere Staaten oder Länder daran ein Beispiel, sähe die Lage weitaus schlechter aus.) Die nötige Initiative zur intelligenten Problemlösung seitens der Behörden scheint zu fehlen.

Wenn nun hinterher alles aber ganz anders als Geplant ausgeht, dann ist das Große Wundern und Klagen wieder im Gange. Hach, nu gibt’s keine Kojoten mehr. Hätte man sich eigentlich denken können, das die gutmeinenden Jäger es etwas zu weit treiben würden. Aber ist ja nicht ihre Schuld, die Behörden haben’s ja befohlen. Dem muss man, egal wie Kurzsichtig, Folge leisten. Ganz nebenbei, aus Sportflugzeugen? Soll die Jagd dadurch einen Sportlichen Touch bekommen? Oder will man die Kadaver einfach liegen lassen, als ob nichts wäre? Dadurch wäre den Antilopen auch nicht geholfen. Antilopen sind nämlich keine Aasfresser, und Leichname auf ihrem Gebiet sind sicher nicht sehr produktiv.

Erstaunlich, aus Fehlern der Vergangenheit sollte man eigentlich lernen. Derer gibt es schließlich genug. Man entscheidet sich aber ob finanzieller Gründe für die „bequemere, schnellere Methode“. Anders kann ich solche Maßnahmen nicht interpretieren. Und das alles im Namen des Artenerhaltes...

Protestbriefe zu schicken erscheint mir jedenfalls sinnvoll, um zu zeigen, dass der schnellste Weg nicht gleich dem Besten ist.
Und um zu zeigen, dass noch jemand denken kann. Das trauen die Behörden Arizonas ihren Bürgern nämlich offensichtlich nicht zu, wenn sie ihnen eine solche Problemlösungsstrategie präsentieren.

Thealon


__________________
Grüße an die Zukunft.

29.04.2003, 19:08
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Thealon senden Schicke Thealon eine ICQ-Nachricht AIM Screenname: Gab´s noch nie. YIM Screenname: Ob´s das jemals geben wird... MSN Passport: Auch hier echt haarig.  
CleanerWolf
Wolf




Dabei seit: Juli 2002
Herkunft: Berlin
Berlin (DE)
Beiträge: 609
CleanerWolf ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von CleanerWolf gestartet
Koyoten-Bekämpfung vom Flugzeug aus - PROTEST !Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Das fand ich gerade im Wolfmagazin-Newsletter:
Zitat:
-----------Arizona: Kojoten-Schießen---PROTEST!!!!!!!!--------------
Die Arizona Fisch- und Wildbehörde hat beschlossen, in Kürze Kojoten aus
Sportflugzeugen abzuschießen. Die Behörde ist der Auffassung, dass dies
nötig sei, um Antilopen-Jungen zu schützen. Tatsache aber ist, dass die
Antilopen-Population zurück geht wegen Habitat-Verlust, Dürre und
Übergrasung durch Rinder. Statt Pläne zu entwickeln, um das Problem
langfristig zu lösen, wird hier wieder einmal die bequeme, schnellere
Methode gewählt.
Bitte protestieren Sie gegen die Tötung. Musterbriefe finden sie hier:
http://www.adlaz.org/aerialgunning/samples.html
Schreiben Sie an:
- Mr. Duane Shroufe, Director Arizona Game & Fish Department
mailto:dshroufe@gf.state.az.us
- The Honorabel Janet Napolitano
Governor of the State of Arizona
mailto:azgov@az.gov


__________________
Menschen haben trotz der Kraft ihrer Vernunft nicht die instinktive Weisheit der Wölfe.
Dr. Erich Klinghammer

Dieser Beitrag wurde von CleanerWolf am 29.04.2003, 14:10 Uhr editiert.

29.04.2003, 14:09
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an CleanerWolf senden Homepage von CleanerWolf  
  « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14750.74
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.