Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Allgemeines » andere Räuber, Jäger, Tiere... » Forschung » Vampir als Lebensretter » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Sesshoumaru gestartet
Vampir als LebensretterAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ein Vampir als Lebensretter
Hoffnung für Schlaganfallpatienten

Vampir-Fledermäuse sondern mit ihrem Speichel einen Stoff ab, der die Blutgerinnung verhindert und sich deshalb zur Behandlung von Schlaganfall-Patienten eignen könnte.

Von Klaus Blume, dpa

Mexiko-Stadt (dpa) - In Mythen ist der Vampir ein Untoter, der nachts dem Grab entsteigt und den Lebenden das Blut aussaugt. In der realen Welt genießt er auch keinen guten Ruf, ernährt sich die nur acht Zentimeter lange gleichnamige Fledermaus doch tatsächlich von nichts anderem als von Blut. Nachts fällt der in den tropischen Breiten Amerikas heimische Gemeine Vampir (Desmodus rotundus) über Rinderherden her und labt sich an deren Körpersaft. Außerdem ist er ein Tollwutüberträger.

Doch für manche Menschen soll der Vampir nun zum Lebensretter werden. Wissenschaftler haben in seinem Speichel ein Enzym entdeckt, das die Blutgerinnung hemmt. Das Flattertier braucht es, damit nach dem Biss in den Rinderrücken die Wunde lange blutet - denn anders als sein mythischer Namensgeber ist der kleine Vampir kein Blutsauger, sondern er leckt das Blut. Die Mediziner wollen nun mit diesem Protein, das sie «Desmodus rotundus salivary plasminogen activator» (DSPA) nennen, Blutgerinnsel in menschlichen Adern auflösen. Solche Blutklümpchen sind es, die Herzinfarkte und Schlaganfälle auslösen.

Der Gemeine Vampir (Desmodus rotundus) ist in den tropischen Breiten Amerikas heimisch und fällt nachts über Rinderherden her, um sich an deren Blut zu laben.

Die Entwicklung des Gerinnsellösers ist ein deutsch-mexikanisches Gemeinschaftswerk. Das Patent auf DSPA halten die Schering AG (Berlin) und die Universidad Nacional Autonoma de México (UNAM) in Mexiko-Stadt. Wesentlichen Anteil hatten auf mexikanischer Seite der Biologe Alejandro Alagon Cano und auf deutscher der frühere Schering-Wissenschaftler Wolf-Dieter Schleuning. Beide verbindet eine zwanzigjährige Freundschaft. Schleuning ist heute Forschungsvorstand der vor drei Jahren gegründeten Paion GmbH (Aachen), die von Schering die Rechte an DSPA erwarb. Es werde jetzt in der klinischen Phase II bei der Behandlung von Schlaganfallpatienten getestet, teilt die Paion GmbH auf Anfrage mit. Eine Markteinführung sei für das zweite Halbjahr 2006 geplant.

Nach Aussage der beteiligten Forscher wirkt DSPA viel zielgenauer auf Blutgerinnsel ein als der bisher einzige zugelassene Gerinnsellöser TPA. Schleuning spricht von der «außergewöhnlichen Fibrinspezifität des Enzyms». Das heißt, dass das Enzym erst durch den Kontakt mit dem Blutfaserstoff Fibrin, der bei der Blutgerinnung entsteht, richtig aktiv wird. Es wirke außerdem noch bis zu neun Stunden nach einem Gehirnschlag.

In der frühen Entwicklungsphase lieferte Alagon aus Mexiko den Vampirspeichel, während bei Schering der Wirkstoff gereinigt, entschlüsselt und in der Anfangsphase erprobt wurde. Jetzt hat sich das deutsch-mexikanische Verhältnis aber eingetrübt. Die UNAM fühlt sich nicht ausreichend an den Lizenzeinnahmen aus einem Abkommen beteiligt, das Schering mit der japanischen Firma Teijin (Osaka) abgeschlossen hat. «Was eigentlich eine so wunderbare Geschichte war, steckt in einer Sackgasse», klagt Alagon.

Gerne erzählt Alagon von seinen Versuchstieren. Vampire zeichneten sich nicht nur durch ein entwickeltes Sozialverhalten aus, sondern auch durch einen grenzenlosen Durst. Ein 25 Gramm schweres Tierchen könne gut und gerne 15 Milliliter Blut schlucken - und sei dann so schwer, dass es nicht mehr fliegen könne und zu Fuß zur Höhle zurückwatschele. Vor den Höhlen um Tepotztlán südlich von Mexiko-Stadt spannten Alagon und seine Mitarbeiter in mondarmen Nächten einst ihre Fangnetze auf. Rund 1200 mexikanische Vampire mussten von 1983 bis 1990 für die Forschung sterben. Doch das ist lange her. Anfang der 90er Jahre gelang es Schleuning, das Speichelenzym auf gentechnischem Weg herzustellen.


Quelle: Vistaverde.de


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

18.04.2003, 22:54
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
  « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14744.92
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.