Registrierung Kalender Tigerforum-Chat Häufig gestellte Fragen Suche Mitgliederliste Moderatoren und Administratoren Statistik Database Galerie TopListe Glossar Startseite
Tigerforum » Allgemeines » Tierschutz und Umweltschutz » Tierrecht » Tiermedizin, ab surtum oder normal? » Hallo Gast [registrieren|anmelden]
« Vorheriges Thema Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema abonnieren | Glossareintrag vorschlagen
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Autor
Beitrag
nettwork
Panthera leo




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Österreich
Salzburg (A)
Beiträge: 702
nettwork ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Schwieriges Thema!

Die Medizin ist in vielen Teilen der Erde nicht einmal in der Lage den Menschen zu helfen. Diese Leute würden sicher nicht einsehen, dass man an Haustieren komplizierten Operationen durchführt.
Stellen wir alle Lebewesen auf eine Stufe, dann wäre diese Vorgangsweise zu rechtfertigen. Aber wo ist dann Schluss? Helfe ich der Maus, weil sie mein Lieblings-Haustier ist, oder muss sie sterben, weil auch zig Milliarden Artgenossen auf ihre Chance im Leben warten?

Ich bin mir über dieses Thema nicht im Klaren. Wir neigen dazu jedem Lebewesen, zu dem wir eine emotionale Bindung aufgebaut haben, uneingeschränkt helfen zu wollen. Dabei spielt die Species keine große Rolle. "Natürlich wünsche ich meiner Großmutter und meinem Hund ein langes Leben", könnte die Aussage lauten.

Ich denke, niemand kann allen helfen. So ist es vielleicht gut, dass manche ihre Prioritäten bei Tieren, andere bei Menschen setzen. Die Diskussion, ob das Geld für die Operation eines Hundes vielleicht ein Menschenleben gerettet hätte hat wohl keine Aussicht auf ein zufriedenstellendes Ergebnis.


__________________
Unmöglich ist eine Meinung
und keine Tatsache!
(Adidas Werbung)

18.03.2003, 21:26
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an nettwork senden Homepage von nettwork  
batonga
chatz




Dabei seit: Februar 2003
Herkunft: Schweiz

Beiträge: 202
batonga ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

So lange die Eingriffe rein medizinisch und nicht esthetisch sind, denke ich, hat das Tier auch nichts dagegen.

Es würe doch auch absurd, einem sehr kranken, aber heilbaren Tier keine Operation zu machen, oder??


__________________
Dort wo nur die Sonne scheint ist meistens Wüste.

18.03.2003, 21:20
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an batonga senden Schicke batonga eine ICQ-Nachricht MSN Passport: n_coudret@msn.com  
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
ZahntechnikAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Hier hab ich mal eine Seite über eine Zahnoperation bei einem Tiger gefunden. Schaut Euch das ganze mal an. Ich denke, doch das dies dem Tiger geholfen hat. http://www.colyerinstitute.org/clinical_care/case_e.htm


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

18.03.2003, 20:23
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
Guts
Mitglied




Dabei seit: Dezember 2002
Herkunft:
Brandenburg (DE)
Beiträge: 87
Guts ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

ich denke, dass soweit man einem kranken tier helfen kann wieda aufn damm zu kommen isses doch ok...aber wnen keien chance auf heilung besteht, dann bin ich für Euthanasie........ich weiß, dass das nicht einfach ist, ich musste das auch vor kurzem erst erfahren, wie es so ist, wnen man ein geliebtes wesen gehen lässt.......aber es ist nunmal nicht schön, sehen zu müssen wie jegliche medizienische hilfe im endeffekt nichts bringt.....
jedes wesen hat ein würdigen tod verdient, tier wie mensch auch....

irgendwelche operationen wos nur ums äußere des tieres geht....naja, die halt ich für überflüssig, da gehts doch nur darum, dass der besitzer das gerne so hätte, sich das tier praktisch etwas zurecht biegen will......
und jegliche OP is ne belastung für die tiere, das sollte man meiner meinung nach lassen....


__________________
Morgen oder im nächsten Leben

28.02.2003, 20:51
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Guts senden  
Sirian
Panthera tigris tigris




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: da wo Tiger zu Hause ist
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 103
Sirian ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Es hat doch irgendwo alles seine Grenzen.

Aber manchmal fängts schon beim kleinsten an, hab schon öfters erlebt wie man sich in die Haare kriegt weil man schon bei der Kastration völlig unterschiedlicher Meinung ist.
Vorallem Männer reagieren diesbezüglich sehr gereizt, als obs ans eigene "Eingemachte" geht.

Operationen ja, wenn dem Tier damit geholfen werden kann, solange es sich im vernünftigen Rahmen bewegt.

Aber bei Lifting und solchen Quatsch find ich hört der Spass auf. Demnächst werden wohl zu gut gefütterten Tieren die Pölsterchen abgesaugt, anstatt dass das Herrchen seine Tierliebe überdenkt und dem Tier viel mehr gutes tun würde in dem er die Nahrung umstellt.

Siri


__________________
Falls ich je in meinem Leben einmal das Glück haben sollte meinem Tiger zu begegnen so werd ich ihn
in meinem Herzen Sirian nennen, da ich dessen Namen nicht in Tigerlauten nachahmen kann.

28.02.2003, 17:16
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sirian senden Homepage von Sirian Schicke Sirian eine ICQ-Nachricht  
batonga
chatz




Dabei seit: Februar 2003
Herkunft: Schweiz

Beiträge: 202
batonga ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Liften oder Schönheits-OPs finde ich völlig daneben.

Bei uns Menschen ist das ja ziemlich üblich. Das liegt aber nur daran, weil die betroffene Person das will, sie will ihr Gesicht verändern. Solange das ihr eigener Wille ist, kann sie doch machen, was sie will mit ihrem Gesicht.

Aber da Tiere nicht wirklich mit uns kommunizieren können (nur über Körpersprache), ist uns ihr Wille unbekannt. Wer weiss, ob dieses Tier nicht zufrieden ist mit seiner einen Hode. Wahrscheinlich merkt er es gar nicht. Und da kommt der Besitzer(ein Tier sollte man gar nicht besitzen können) und meint, er habe etwas zu sagen, wie der Körper eines Tieres sein muss.

Das gleiche mit dem Lifting. Ich bezweifle, dass es das Tier stört, wenn es irgendwo Falten hat. Das ist doch dem Tier egal (vielleicht ist es ihm auch nicht egal, aber das wissen wir nicht).

Alles was die Tiere an ihrem Körper machen(in der Natur), dient nur zu ihrem eigenen Nutzen. Was bringt es der Katze, wenn sie ein straffes Gesicht hat. Sie wird ja damit wohl keinen "besseren" Kater herbeilocken, denn bei der Fortpflanzung geht es nur um den Artenerhalt, nicht um Esthetik.

Also, so lange man den Willen der Tiere nicht eindeutig bestimmen kann (Vielleicht wird man das nie können), sollte man die Tiere lassen wie sie sind, vor allem, wenn es um Liften und andere Kleinigkeiten geht.


Voilà!


__________________
Dort wo nur die Sonne scheint ist meistens Wüste.

28.02.2003, 16:18
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an batonga senden Schicke batonga eine ICQ-Nachricht MSN Passport: n_coudret@msn.com  
PattWór
Crond'Llor




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Whough
Whough
Beiträge: 823
PattWór ist offline
Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Wie zu der Humanmedizin als auch zu der Tiermedizin habe ich folgenden Grundsatz: An einem gesunden Körper hat ein Skalpell nichts zu suchen. Im Fall einer Erkrankung oder Verletzung stellt sich die Frage, ob das Tier nach einer OP und einer eventuell nachfolgenden Therapie wieder genesen und sein Leben ohne Qualen weiterführen kann. Dann sollte jedes Mittel eingesetzt werden, das Leben seines tierischen Freundes zu verlängern, denn meines Erachtens ist es genauso viel Wert wie ein menschliches Leben.
Doch stellt sich die Frage, ob man das Leben um jeden Preis verlängern sollte. Diese Grundsatzfrage stellt sich mir nicht nur in der Tier- sondern auch in der Humanmedizin.
Wieviele Patienten liegen vor Schmerzen wimmernd in ihren Krankenbetten, bei denen absehbar ist, daß sie eh bald sterben werden. Wieviel betteln um einen würdevollen Tod als an lebenserhaltenen Maschinen angeschlossen kläglich dem Tod entgegen zu siechen.

Ich weiß, daß ich hier ein auf ethischer Ebene heißes Eisen anpacke. Aber auch solche Themen der aktiven Sterbehilfe, der Euthanasie sollten durchdacht und erörtert werden − auch hier im Tigerforum − denn dieses Thema ist gleichsam aktuell für Mensch und Tier.


__________________

Homo lupo lupus est.
Scisne, homo, quod lupum essendum profecto significat?


28.02.2003, 11:26
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an PattWór senden Homepage von PattWór Schicke PattWór eine ICQ-Nachricht  
Black Panthera
the SilverDragon




Dabei seit: Oktober 2002
Herkunft: Deutschland
Rheinland-Pfalz (DE)
Beiträge: 630
Black Panthera ist offline
  Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

tiermedizin hat nur sinn, wenn einem leidenden tier geholfen wird, besser und ohne qualen zu leben...

wenn man aber ein tier liftet, ihm künstliche hoden annähen lässt, oder es wegen seinem aussehen verschönern lässt...
dann finde ich diese art von tiermedizin tierquälerei...
denn die tiere leiden darunter ...
wenns nicht sein muss...

ich mein...
tut doch weh wenn man operiert wird, zwar ist man in narkose... aber die heilung schmerzt...
auch leidet das tier ständig unter stress...
solche art von tiermedizin ist reine tierquälerei...


und selbst bei normaler tiermedizin, zb. wenn ein hudn bein gebrochen hat...
dann würde ich mir schon überlegen ob ich diese medizin in kauf nehme...
ich denke bei größeren sachen sollte man schon bedenken ob man das tier weitere zeit leiden lässt...
oder ob man es doch nicht lieber einschläfern solte...

es hängt von der situation ab...
aber ich denke man sollte kein tier unnötig weiter leiden lassen...nur damit man das tier noch weiiter "benutzen" kann...
ob aus ausstellungsgründen, zucht oder anderen dingen...


__________________

In Memory: J A M I E


Weiss wie Schnee, wandelt meine Seele dahin,
in der Welt, wo ich nicht bin.

Lange Zeit soll gehen, bevor ich dich wieder sehe,
solange werd ich im Untergrund vor Schmerz vergehen!

28.02.2003, 10:23
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Black Panthera senden Schicke Black Panthera eine ICQ-Nachricht  
Sesshoumaru
sama




Dabei seit: Januar 2002
Herkunft: Deutschland
Bayern (DE)
Beiträge: 2462
Sesshoumaru ist offline
tiermedizinAntwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Ich finde es gut, wenn er auch auf diesem Gebiet Fortschritte gibt. Die Problematik wie diese Fortschritte erziehlt werden ist ja bereits in einem anderen Thread zu lesen.

Ich kann nur aus meiner subjektiven Sicht hier schreiben. Wenn ich an meinen Traum denke, und ich erbitte hiermit zu selbigem keine Kommentare und verbitte sie mir auch hiermit, dann wäre ich bereit alles zu tun um meinem Freund zu helfen. Alles hat Grenzen der Vertretbarkeit, aber ich wäre sehr verblendet würde ich sage, daß wenn ich in einer konkreten Situation wäre, nicht auch alles tun würde was möglich ist - erst wenn man selbst betroffen ist weis man wie sich das anfühlt.

Was solche Absurditäten wie Liftings oder andere kosmetische Eingriffe, die nicht medizinisch notwendig sind, betrifft habe ich die gleiche Einstellung wie beim Menschen -> unnötig, überflüssig und eitel. Und Hochmut/Eitelkeit kommt vor dem ... !!


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD

27.02.2003, 23:29
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Sesshoumaru senden Homepage von Sesshoumaru Schicke Sesshoumaru eine ICQ-Nachricht  
Tamarin
Kleinkatze




Dabei seit: Februar 2003
Herkunft: Schweiz

Beiträge: 16
Tamarin ist offline
Themenstarter Dieses Thema wurde von Tamarin gestartet
  Tiermedizin, ab surtum oder normal?Antwort mit Zitat Beitrag editieren/löschen Nach weiteren Beiträge von  suchen Diesen Beitrag einem Moderator melden        IP Adresse Zum Anfang der Seite springen

Hallo zusammen, ich habe gerade im Fernsehen eine Sendung gesehen, bei der einer 10 Jahre alten katze eine Niere verpflanzt werden soll, weil sie nicht mehr so fit ist.
Also ich liebe Tiere und lasse auch meine Hunde nicht Schmerzen leiden etc...aber ist die Heutige Tiermedizin wirklich noch so wie sie sein sollte? Wenn ich bedenke was da schon alles gemacht wird! Hüftgelenke, künstliche Hoden (damit man an Austellungen kann!) Augenlider werden gelifdet....was sagt ihr zu dieser Tiermedizin?


__________________
"Versagen ist nicht, wenn man fällt, sondern wenn man nicht wieder aufsteht"(M.Pickford)

27.02.2003, 17:40
Profil von Füge  deiner Freunde-Liste hinzu Email an Tamarin senden Homepage von Tamarin Schicke Tamarin eine ICQ-Nachricht AIM Screenname: Hääääää? YIM Screenname: Hmmmmmm?? MSN Passport: Jo wenn ich das wüsste:-))  
  « Vorheriges Thema Nächstes Thema » Standard | Brettstruktur | Baumstruktur
Antwort erstellen Neues Thema erstellen
Gehe zu:

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 WoltLab GbR
Code-, Style- und Templateanpassung © 2004 by Sesshoumaru
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14750.95
.: Kontakt :. | .: Impressum / Disclaimer :.