Tigerforum (http://www.tigerforum.de/index.php4)
|- Tiger (http://www.tigerforum.de/board.php4?boardid=6)
|-- Raubtiere als Reklame (http://www.tigerforum.de/threadid.php4?boardid=6&threadid=1018)


Geschrieben von PetraB. am 15.12.2005, 12:24:

 

Auf der Such nach einer anderen Information bin ich auf folgende Mitteilung des Zoo Leipzig gestossen:

Zitat:
Vorzeitige Bescherung bei den Tigern
„Pate“ Esso unterstützt weiterhin das Internationale Zuchtbuch
148-2005/Ra / 28.11.2005

Die ExxonMobil Central Europe Holding GmbH/Esso Deutschland GmbH übernimmt eine Patenschaft für den siebenjährigen Mischa und unterstützt die Arbeit am Internationalen Tigerzuchtbuch weiterhin in Höhe von 10.000 Euro. Damit aber noch nicht genug! Auf die Tiger warten auch noch ein saftiger „Weihnachtsbraten“ und eine Überraschung. Aus diesem Anlass laden wir Sie recht herzlich ein zur

Spendenübergabe
am 1. Dezember 2005 um 11.00 Uhr
am Großen Hirschhaus, an der Tiger-Taiga, im Zoo Leipzig.

Was verbindet Esso und die Leipziger Tiger? Die Großkatze ist das Wappentier des Unternehmens und liegt den Beteiligten deshalb besonders am Herzen. Esso unterstützt weltweit Kampagnen und Programme zum Schutz der bedrohten Tiere. Jährlich stellt der Mineralölkonzern über 1 Million Dollar für diese Projekte zur Verfügung. Mit dem Leipziger Zoo und seinen Tigern besteht bereits seit 1991 eine enge Zusammenarbeit. So wurden unter anderem Gelder zum Bau der Tiger-Taiga bereitgestellt, die Arbeit am Internationalen Tigerzuchtbuch in Leipzig jährlich finanziell unterstützt und es wurden immer wieder Tigerpatenschaften übernommen. Damit ist Konzern seit 14 Jahren ein zuverlässiger Partner beim Artenschutzengagement des Leipziger Zoos.

Dr. Jörg Junhold
Zoodirektor

Quelle


Also, dass ESSO so gar nichts für Tiger tut, scheint ja nicht zu stimmen. Und dass der Konzern seinerzeit für die Werbetigerin über das gezahlte Honorar hinaus nicht aufkommen wollte, kann ich verstehen, so tragisch das für das Schicksal des Tiers vielleicht auch gewesen sein mag.


__________________

... and yesss ... my rage ...
© Alpha P.


Geschrieben von TamedTigress am 04.11.2003, 23:03:

 

Zitat:
Original von Shir Khan
Eines weis ich genau. Wäre ich der Zustädnige Esso-Manager für die PR, dann würde ich Mittel und Wege finden diese schändlichen Zustände zu beenden. Eine Weltfirma wie Esso ist sicher in der Lage diesen Typen auf verschiedenste Arten fertig zu machen.


Mein Freund hat uebrigens ganz andere Erinnerungen an Essos Fuersorge fuer Tessa nachdem die Werbekampagne zuende war.

Demzufolge wurde Tessa Krank (wahrscheinlich Arthritis) und Esso weigerte sich fuer die Tigerin zu bezahlen. Sie argumentierten ihr ausreichend Honorar gezahlt zu haben aber nachdem sie von Tierschuetzern unter Druck gesetzt wurden haben sie unter Haengen udn Wuergen einen winzigen Hungerlohn abgedrueckt der natuerlich hinten und vorne nicht ausreichte.

TamedTigress


Geschrieben von Sesshoumaru am 04.11.2003, 22:51:

Mittel und Wege

Eines weis ich genau. Wäre ich der Zustädnige Esso-Manager für die PR, dann würde ich Mittel und Wege finden diese schändlichen Zustände zu beenden. Eine Weltfirma wie Esso ist sicher in der Lage diesen Typen auf verschiedenste Arten fertig zu machen.

Zu den Zuständen sag ich nichts. Ich denke nicht das es ernsthaft nötig ist zu sagen, was ich von diesem Menschen halte. "Mit dem Streicheln zeigen wie ihr das wir sie mögen" - wenn ich nicht lache. Zwanzig und mehr Leute die am Tag durchgeschleust werden sollen Tessa doch wohl eher zeigen wie gering der "Halter" sie schätzt. Jede andere Aussage kann nur Sakasmus sein. Eine einzele Bezugsperson die sich durch langjährige positive Bekanntschaft auch zu einer nicht am Boden geknebelten Tessa trauen kann - das zeigt Zuneigung. Dieser Mensch hat sein Leben verwirkt, man sollte seinem unwürdigem Leben ein würdevolles schnelles 45-kalibriges Ende setzen. Manche Menschen sieht man eben gern als madenzerfressende Fleischhaufen.

Es ist einfach unerträglich an diese Zustände zu denken. Man sollte diesen Chandler in einen dicken Mantel wickeln und im Dead-Valley aussetzen. Dann weis er wie sich eine Amurtigerin in karibischer Sonne fühlt. Ich kenn viele Arten des grausamen Todes - wollen wir hoffen das mir dieser Mann nicht begegnet. Es ist eine Schande das es nicht genug Brot für alle Menschen gibt (Tiere brauchen eh keines), aber es gibt genug blaue Bohnen - wieso nutzen wir sie nicht weise?


__________________
Sesshoumaru-sama, Lord of the Western Lands
GVD


Geschrieben von Amadeuss am 04.11.2003, 22:20:

 

Obwohl mir bewusst ist, dass es sehr vielen, tausenden Tieren so geht......sowas zu lesen tut mir sehr weh.

Auch wenns nichts bringen wird, dass solche Berichte an die Öffentlichkeit gelangen, vielleicht wird ja doch der Eine oder Andere, der sich bisher noch keine Gedanken darüber gemacht hat welches Schicksal viele Tiere erleiden müssen, dadurch berührt.
Schliesslich sind es auch solche Beiträge, die uns immer wieder knallhart in die Realität zurückholen und uns zeigen, wie trostlos und verkommen diese Welt doch ist.
Und noch schlimmer......welchen Anteil der Mensch daran hat.

@TamedTigress: Thanks


__________________

Schöner, grazieler, majestätischer, kraftvoller, schlauer, ausdauernder und mutiger als es der Mensch je sein könnte...Panthera tigris...der Tiger!!!!!
Gott muss einen grossartigen Tag gehabt haben als er dieses Geschöpf zum Leben erweckte.....


Geschrieben von TamedTigress am 04.11.2003, 21:47:

Esso-Tigerin Tessa als Touristenattraktion

Ihre Augen haben einst tausende von Reisen auf Großbritanniens Autobahnen begleitet. Tessa, der Esso-„Tiger im Tank“, war der Star der Anzeigenkampagne welche dem Ölgiganten Millionen eingebracht hat. Sie war noch jung als sie 1991 erstmals auf unseren Bildschirmen erschien. Heute sollte Tessa ihre alten Tage im Luxus leben und von liebenden Pflegern verwöhnt werden, ihre Gesundheit sollte von den besten Tierärzten beobachtet werden und ihre Lebensbedingungen sollten so ähnlich wie möglich denen in ihrer Heimat Sibirien sein.

Aber wie Nachforschungen der „Daily Mail“ ergaben, lebt Tessa, die nun 12 Jahre alt ist und an Arthritis leidet, eine traurige und bemitleidenswerte Existenz als Publikumsmagnet in einem heruntergekommenen karibischen Urlaubsressort.

Besucher der Tropeninsel Aruba werden mit der „Streichel den Tiger“-Attraktion angelockt welche von Tessas britischem Besitzer, Marc Chandler, angeboten wird.

Für EUR 15.oo können Erwachsene und Kinder in Tessas Gehege gehen und die 250 kg schwere Katze streicheln oder sich mit ihr fotografieren lassen. Mit sechs Vorführungen a 20 Kunden täglich, macht Mr Chandler, 36, wahrscheinlich hunderttausende von Dollars im Jahr.

Aber für Tessa, etwa 70 Menschenjahre alt, fällt die Belohnung schmal aus.

Obwohl sie einst eines der berühmtesten Tiere der Welt gewesen ist – ihre strahlenden Augen zieren immer noch tausende von Tankstellen, und in 1992 gewann eine ihrer Anzeigen den Baftapreis – lebt Tessa nun ein schmerzhaftes und wuerdeloses Leben.

Wegen ihrer Arthritis ist sie kaum in der Lage morgens aufzustehen, sie kann kaum auf den Beinen stehen und ihre Hinterläufe schwanken wenn sie unsichere unkontrollierte Schritte macht. Sie schwankt durch ihren 10m kleinen Käfig und macht immer dieselben Bewegungen – ein Verhalten dass Tierexperten seelischem Stress zuordnen.

Selbst ihre berühmten grünen Augen sind nicht mehr die alten und tränen. Und obwohl sie mit einem Fell ausgestattet ist welches Temperaturen bis zu –50 grad in Sibirien stand hält, hat Tessa nur einen winzigen schattigen Flecken der sie vor der erbarmungslosen karibischen Sonne beschützt.

Ihr Gehege befindet sich auf der Rückseite eines billigen Einkaufszentrums in der Hauptstadt der Insel, Oranjestad. Wie um alles in der Welt kam dieses wertvolle und seltene Tier in eine solche Hölle?

Tessa wurde in einem Wildtierzentrum in Dartmoor geboren und von ihrem Pfleger Mr. Chandler aufgezogen welcher ihr den lukrativen Vertrag mit Esso sicherte. In 1995 entfernte Mr Chandler Tessa aus dem Zentrum und lehnte ein Angebot von Esso über EUR 37.500 ab welches sicher stellen sollte dass Tessa ein gutes dauerhaftes Zuhause bekommen sollte.

Stattdessen reiste er mit ihr um den Globus, führte sie in Shows vor und ließ sie in Pakistan, Indien, Los Angeles, Dallas und nun seit zwei Jahren in Aruba den Touristen vorführen.

Es gibt keine Hinweise darauf dass Tessa von Mr Chandler oder seinen Angestellten schlecht behandelt wird. Er tut ihre Arthritis als „vererbt“ ab und weist darauf hin dass ihre Zähne und Krallen im Gegensatz zu vielen anderen Großkatzen in Gefangenschaft vollkommen intakt sind.

Tessa jedoch scheint von ihrem neuen Job wenig begeistert zu sein. Ihre „Belohnung“ für das Posieren ist ein Stück Fleisch welches ihr ins Maul geschoben werden muss, so groß ist ihr offensichtlicher Mangel an Appetit.

Die Gefahr ist vielleicht das schlimmste an der „Streichel den Tiger“-Show. Tessa mag alt sein aber sie ist immer noch sehr wohl imstande einen Menschen innerhalb von wenigen Augenblicken zu töten.

Erst diesen Monat wurde der amerikanische Zauberer Roy Horn während einer Vorstellung in Los Angeles von einem Tiger sehr schwer verletzt. Im Gegensatz zu Tessas Besuchern ist Horne ein Experte in Sachen Tieren.

Mr Chandler besteht darauf dass seine Attraktion sicher ist. „Ihre Leine ist am Boden fest gemacht, also wenn es irgendein Problem gäbe dann wäre ein Kind vollkommen sicher.“

Aber ganz nebenbei gibt er dennoch zu dass Tessa gefährlich ist. „Wir können ihr unsere Liebe zeigen indem wir Tessa streicheln. Sie zeigt ihre indem sie uns in den Arm oder ins Bein beisst.“

Für ein Tier dessen Grazie, Schönheit und Kraft eins pure Energie verkörperten ist dies ein trauriges Ende.

In der Wildnis wäre Tessa durch die weiten Wälder Nordasiens gestreicht. Und wahrscheinlich wäre sei heute schon tot – einer Krankheit oder dem Gewehr eines Jägers zum Opfer gefallen. Aber selbst diese Schicksale wären sicher besser gewesen als ein trauriges und unwürdiges Rentendasein als eine


Geschrieben von TamedTigress am 06.08.2003, 19:27:

  Aaaaooooung - Werbung

Hallo alle zusammen,

heute habe ich eine schoene Radiowerbung gehoert die ich Euch nicht vorenthalten will.

Also ein Ehepaar ist, offenbar allein, auf Dschungelsafari.
Ploetzlich raschelt es:
"Oh mein Gott!"
"Oh mein Gott!"
"Ein Tiger!"
"Aaaaoooouuuung!"
"Ruhig... oh shit..."
"Aaaaoooooung!"
"Das Gewehr, schnell!"
"Ja..."
"Das Gewehr, mach schon!"
"Aaaaooooung!"
Rascheln, hektische Schritte.
"Das Gewehr!"
"Moment... Scheisse, ich kann es nicht finden!"
Noch mehr Getrappel.
"Oh Gott!"
"Aaaaaooooouuuung!"
"Ich hab meine Brille verloren!"

Sprecher nennt den Namen seiner Kontaktlinsen.

Lautes Rascheln, ohrenbetaeubende Schreie von Tiger und Menschen.

Also sinnloser gehts doch nicht mehr...

TamedTigress


Geschrieben von Amadeuss am 30.06.2003, 21:26:

 

Ich schliesse mich da mit meiner Meinung voll und ganz der Goldentigress an.
Ich liebe diese Tiere abgöttisch und möchte dass es ihnen gut geht und an nichts fehlt. Dazu wünsche ich mir dass die Art noch so lang wie möglich erhalten bleibt.
Sich über solche banalen Dinge wie, Tiere in der Werbung, aufzuregen halte ich, schlicht und einfach gesagt, für Erbsenzählerei.
Aber ich respektiere die Meinung anderer.
Dies war meine Meinung dazu


__________________

Schöner, grazieler, majestätischer, kraftvoller, schlauer, ausdauernder und mutiger als es der Mensch je sein könnte...Panthera tigris...der Tiger!!!!!
Gott muss einen grossartigen Tag gehabt haben als er dieses Geschöpf zum Leben erweckte.....


Geschrieben von Goldentigress am 30.06.2003, 18:20:

  sheppes

also mal ehrlich die werbung ist irgendwie niedlich....
und wenn die tiere für die werbung be bezw. überwacht werden das sie keinen schaden erleiden...warum nicht.man kann es auch übertreiben.
ich liebe tiere vorallem tiger, aber eine vernünftige und tierfreundliche werbung...warum nicht.
im endefeckt wird der mensch vernatzt und nicht das tier(postbote).


Geschrieben von Alex am 30.06.2003, 13:47:

 

Ich weiß nicht aber wenn ich an die schweppes werbung denke denke ich auch an einen schönen leoparden der gerne sein schweppes trinkt
Wenn die Werbung also lustig ist oder wenigstens irgendwie in erinnerung bleibt dann kann es sein das leute auch anfangen über diesen leoparden den sie aus der werbun kennen nachdenken.


__________________
Alex


Geschrieben von TamedTigress am 29.06.2003, 21:27:

 

Ja aber die meisten dieser Produkte haben mit dem Tiger zu tun. Gut, bei Esso kann ich es noch nachvollziehen, da ein Tiger schnell und kraftvoll ist. Weil der Tiger bekannter ist hat man wohl nicht den Geparden genommen.

Aber was sonst hat denn mit dem Tier zu tun ausser CATsan, KITeKAT, etc?

Meint Ihr denn wirklich es gibt irgendeinen Tiger auf der ganzen weiten Welt der sich an Tigerrollen etc stoert? Und so lange etwas von dem Betroffenen nicht als Belaestigung empfunden wird ist es doch auch nicht falsch, oder?

Ich finde es ganz super wenn Einnahmen dieser Produkte fuer das Tier aufgewendet werden aber verlangen kann man das auch nicht. (Hehe, da faellt mir gerade der Negerkuss ein... Vielleicht sollte man davon 20cent an die Hungerhilfe fuer Afrika geben? Nein, das war jetzt rassistisch...;-))

TamedTigress

TT

Powered by: Burning Board 1.1.1 © 2001 by WoltLab
Code-, Style- und Templateanpassung © 2002 by Shir Khan
Seitenabrufe pro Tag im Durschschnitt: 14744.19